Zurück zur Projektübersicht

Innovationsförderung in NRW: Evaluation des OP EFRE 2014-2020

Auftraggeber

Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Jahr

2020


OP EFRE NRW (2014-2020) zielt auf die Förderung neuer Technologien und innovativer Unternehmen des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen ab. Das Kürzel OP EFRE NRW steht für das „Operationelle Programm Nordrhein-Westfalens für die Förderung von Investitionen in Wachstum und Beschäftigung aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“.

Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie in Nordrhein-Westfalen (MWIDE NRW) hat Prognos mit der Evaluierung des Programms beauftragt. Im Rahmen des OP EFRE NRW wurde speziell die Förderung der NRW-Leitmärkte untersucht. Das Ziel ist der Transfer wissenschaftlichen Know-hows in die wirtschaftliche Anwendung und Nutzung, die Erschließung neuer Märkte, die Reduktion von Innovationshemmnissen sowie der Aufbau neuer Wertschöpfungsketten.

Entwicklungschancen für den Innovationsstandort NRW

Insgesamt zeigt die Evaluation, dass die Innovationsförderung einen positiven Einfluss auf die NRW-Leitmärkte hat. Für den überwiegenden Teil der Projekte ist die Förderung über die Leitmarktwettbewerbe ein elementarer Impuls für die Innovationsaktivität. Die Idee dahinter ist, dass Forschung und Entwicklung als wirtschaftlicher Motor fungiert – das Land NRW unterstützt dies durch das Ausschreiben von Leitmarktwettbewerben. Häufig stehen die Projekte am Anfang des Innovationszyklus und machen durch die Förderung große Schritte in Richtung kommerzieller Anwendung. Damit erfüllt die Leitmarktförderung ihr Ziel, Projekte bis an die Schwelle des Marktes zu bringen. Dies trägt wesentlich dazu bei, strukturell-nachhaltige Effekte zu generieren, die den Innovationsstandort NRW stärken können.

Handlungsempfehlungen

Trotz des positiven Gesamtfazits werden auf Basis der Evaluationsergebnisse sieben Handlungsempfehlungen und fünf Optionen für eine strategische Weiterentwicklung identifiziert. Die unmittelbaren Handlungsanregungen beinhalten u.a. Empfehlungen zur besseren Vernetzung zwischen den Projekten und zur Vereinfachung der Förderung. Die Optionen für eine strategische Weiterentwicklung umfassen u.a. Empfehlungen für eine inhaltliche Erweiterung der Innovationsförderung in NRW. Zusammengefasst sollte das Förderprogramm unter Berücksichtigung der Handlungsempfehlungen fortgeführt werden.

Methodik

Die Evaluierung der Innovationsförderung über die Leitmarktwettbewerbe stützt sich auf eine umfassende empirische Basis, die im Rahmen des gewählten Evaluationsdesigns („theoriebasierte Wirkungsevaluation; Contribution Analysis) in den unterschiedlichen Arbeitsschritten ermittelt wurde. Insgesamt fußt die Evaluierung auf der Analyse bestehender Literatur, Monitoringdaten, explorativen Interviews, sowie einem umfassenden Online-Survey mit mehr als 370 Teilnehmern und über 30 Fallstudien mit den Zuwendungsempfängern der Leitmarktförderung. Hinzu kamen Workshops mit ausgewählten Stakeholdern, wie z.B. der EFRE-Verwaltungsbehörde (EFRE VB) NRW, dem Arbeitskreis Evaluierung und den Fachressorts, um die Ergebnisse zu vertiefen und zu validieren.

Evaluation lesen (PDF)

Weitere Infos (efre.nrw.de)

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Jan-Philipp Kramer

Vize-Direktor, Leiter EU-Services

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Prognos Zukunftsatlas® 2022

2022
| Projekt

Wie steht es um die Zukunftsfähigkeit aller 400 Kreise und kreisfreien Städte in Deutschland? Antworten hat der neue Prognos Zukunftsatlas®.

Der Zukunftsatlas 2022 ist da

2022
| Meldung

Wie steht es um die Zukunftsfähigkeit der deutschen Regionen? Antworten hat der neue Prognos Zukunftsatlas®.

European Cluster Conference 2022

| Event

Dr. Jan-Philipp Kramer und Lennart Galdiga informieren in Prag über das Kompetenzzentrum „NRW.innovativ“ und vertreten die European Cluster Collaboration Platform.

Vorstellung des Konzepts zur regionalen Ressourcenwende im Rheinischen Revier

| Event

Das Rheinische Revier will klimaneutral und ressourceneffizient werden. Oliver Lühr präsentiert mit Vertretern des Wuppertal Instituts das gemeinsam erarbeitete methodische Konzept zur Ressourcenwende.

Identität der Europäischen Metropolregion Stuttgart als Wirtschaftsraum

laufend
| Projekt

Was kennzeichnet den Wirtschaftsraum der Europäischen Metropolregion Stuttgart? Für den Verband Region Stuttgart arbeiten wir eine Identität als Wirtschaftsraum heraus und schärfen das Profil der Region.

Vernetzungstreffen des Modellvorhabens Smarte.Land.Regionen

| Event

Beim dritten Treffen in Neustadt an der Waldnaab stehen neben der Vernetzung auch die Lessons Learned aus den bisherigen zwei Jahren und die Ideen für den weiteren Projektverlauf bis 2024 im Fokus.

Studienvorstellung: Identität der Europäischen Metropolregion Stuttgart (EMRS)

| Event

Was sind identitätsstiftende Merkmale der EMRS? Das Projektteam präsentiert die Ergebnisse auf dem Metropolkongress Europäische Metropolregion Stuttgart in Heilbronn.

Kommunale Strukturen für den digitalen Wandel – der Trendreport

2022
| Projekt

Welche Strukturen und Verantwortlichkeiten haben sich in den Kommunen herausgebildet, um die digitale Transformation zu gestalten? Der Trendreport liefert eine Gesamtschau.

Woche der Klimaanpassung

| Event

Im Rahmen der bundesweiten „Woche der Klimaanpassung“ organisiert das Netzwerk Klimaanpassung und Unternehmen.NRW, geleitet von der Prognos AG, drei Formate zum Thema Klimaanpassung und Unternehmen.

Evaluierung LANDschafft

2022
| Projekt

Mission „Landkreise werden digitaler“ funktioniert. Im Modellvorhaben Smarte.Land.Regionen haben wir die ersten beiden Evaluationsrunden des Diensts „LANDschafft“ mit begleitet.