Zurück zur Projektübersicht

Innovationsförderung in NRW: Evaluation des OP EFRE 2014-2020

Auftraggeber

Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Jahr

2020

OP EFRE NRW (2014-2020) zielt auf die Förderung neuer Technologien und innovativer Unternehmen des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen ab. Das Kürzel OP EFRE NRW steht für das „Operationelle Programm Nordrhein-Westfalens für die Förderung von Investitionen in Wachstum und Beschäftigung aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“.

Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie in Nordrhein-Westfalen (MWIDE NRW) hat Prognos mit der Evaluierung des Programms beauftragt. Im Rahmen des OP EFRE NRW wurde speziell die Förderung der NRW-Leitmärkte untersucht. Das Ziel ist der Transfer wissenschaftlichen Know-hows in die wirtschaftliche Anwendung und Nutzung, die Erschließung neuer Märkte, die Reduktion von Innovationshemmnissen sowie der Aufbau neuer Wertschöpfungsketten.

Entwicklungschancen für den Innovationsstandort NRW

Insgesamt zeigt die Evaluation, dass die Innovationsförderung einen positiven Einfluss auf die NRW-Leitmärkte hat. Für den überwiegenden Teil der Projekte ist die Förderung über die Leitmarktwettbewerbe ein elementarer Impuls für die Innovationsaktivität. Die Idee dahinter ist, dass Forschung und Entwicklung als wirtschaftlicher Motor fungiert – das Land NRW unterstützt dies durch das Ausschreiben von Leitmarktwettbewerben. Häufig stehen die Projekte am Anfang des Innovationszyklus und machen durch die Förderung große Schritte in Richtung kommerzieller Anwendung. Damit erfüllt die Leitmarktförderung ihr Ziel, Projekte bis an die Schwelle des Marktes zu bringen. Dies trägt wesentlich dazu bei, strukturell-nachhaltige Effekte zu generieren, die den Innovationsstandort NRW stärken können.

Handlungsempfehlungen

Trotz des positiven Gesamtfazits werden auf Basis der Evaluationsergebnisse sieben Handlungsempfehlungen und fünf Optionen für eine strategische Weiterentwicklung identifiziert. Die unmittelbaren Handlungsanregungen beinhalten u.a. Empfehlungen zur besseren Vernetzung zwischen den Projekten und zur Vereinfachung der Förderung. Die Optionen für eine strategische Weiterentwicklung umfassen u.a. Empfehlungen für eine inhaltliche Erweiterung der Innovationsförderung in NRW. Zusammengefasst sollte das Förderprogramm unter Berücksichtigung der Handlungsempfehlungen fortgeführt werden.

Methodik

Die Evaluierung der Innovationsförderung über die Leitmarktwettbewerbe stützt sich auf eine umfassende empirische Basis, die im Rahmen des gewählten Evaluationsdesigns („theoriebasierte Wirkungsevaluation; Contribution Analysis) in den unterschiedlichen Arbeitsschritten ermittelt wurde. Insgesamt fußt die Evaluierung auf der Analyse bestehender Literatur, Monitoringdaten, explorativen Interviews, sowie einem umfassenden Online-Survey mit mehr als 370 Teilnehmern und über 30 Fallstudien mit den Zuwendungsempfängern der Leitmarktförderung. Hinzu kamen Workshops mit ausgewählten Stakeholdern, wie z.B. der EFRE-Verwaltungsbehörde (EFRE VB) NRW, dem Arbeitskreis Evaluierung und den Fachressorts, um die Ergebnisse zu vertiefen und zu validieren.

Evaluation lesen (PDF)

Weitere Infos (efre.nrw.de)

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Jan-Philipp Kramer

Principal, Leiter EU-Services

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Smartwatch kontaktloses Bezahlen. Mit intelligenter Uhr an der U-Bahn-Station zu bezahlen.

Stadtleben der Zukunft

laufend

Prognos ist Teil des Konsortiums des BMI-Programms Modellprojekte Smart Cities (MPSC).

Blick übers Land. Im Hintergrund ist eine Förderbrücke eines Braunkohle Tagebauwerks zusehen

Sozio-Ökonomische Perspektive Innovationsregion Mitteldeutschland 2040

2021

Bevölkerung im Mitteldeutschen Revier schrumpft, wird älter und pflegebedürftiger. Die Schwerpunktbranche verfügen jedoch über Hebelwirkung – insbesondere in den Städten.

Versuche mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle in einem Labor

Technologie- & Innovationszentrum für Wasserstoff

2021

Das BMVI will ein Innovations- und Technologiezentrum für Wasserstoff fördern. Prognos und seine Partner bewerten die Konzepte vier deutscher Regionen und untersuchen die Machbarkeit.

Blick auf die Stadt Fellbach am Abend

Gewerbeflächenstrategie 2035 der Stadt Fellbach

2021

Zukunftsorientierter Wirtschaftsstandortes Fellbach. Wir entwickelten zielgerichtete strategische Maßnahmen der vorbereitenden Bauleitplanung und Aktivierung von Gewerbeflächen.

Handwerkerin und Handwerker begutachten Pläne

Wie effektiv sind EU-Förderprogramme für Innovationen in KMU?

2021

Die EU bietet ein breites Spektrum an Innovationsförderung für KMU. Gemeinsam mit Partnern untersuchte Prognos, inwieweit die EU-Förderprogramme ihre Ziele erreichen.

Aachener Stadionblick mit tiefblauem Himmel

Wirtschaftsstudie der Region Aachen 2020

2021

Die Innovationskraft ist hoch – vieles klingt wie Science Fiction, könnte aber in der Region Aachen bald Realität sein.

Blick auf eine Dorf

Prozessbegleitung Smarte.Land.Regionen

2021

Landkreise werden Teil eines digitalen Ökosysteme. Zusammen mit Partnern begleiten wir sieben Landkreise auf dem Weg der digitalen Transformation

20210201_Erkelenz

Erkelenz im Wandel

2021

Um die Wirtschaft und den Ort innovations- und zukunftsfähig zu machen, beschäftigt sich die Stadt Erkelenz mit einer Forschungs- und Wissenschaftseinrichtung. Unser neues Konzeptpapier für die Stadt untersucht Standortfaktoren.

Mann tippt auf dem Smartphone, im Hintergrund ein Funkmast

Gutachten Smart City Brandenburg

2021

Wie gut gelingt die digitale Transformation in Brandenburgs Städten und Quartieren? Dieser Frage sind wir für das Land Brandenburg nachgegangen.

drei junge Architekten arbeiten gemeinsam an Zeichnungen

Gründungsökosystem in Mecklenburg-Vorpommern

2021

Das Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern hat Prognos mit einer Studie zur Bestandsaufnahme und Fortentwicklung des Gründerökosystems des Landes beauftragt.