Zurück zur Projektübersicht

Standort Köln – Perspektive 2030

Auftraggeber

Stadt Köln

Jahr

2016


Eine neue Prognos-Studie untersucht die Zukunftsaussichten des Standorts Köln. Welche Trends prägen die Kölner Wirtschaft bis zum Jahr 2030 und welche neuen Potenziale können genutzt werden?

Köln ist einer der bedeutendsten Wirtschaftsstandorte Deutschlands. Die Stadt besitzt in zahlreichen Wirtschaftsbereichen eine hohe Innovationskraft und Dynamik. Diese gilt es, in den nächsten 15 Jahren weiter auszubauen und zu fördern.

Die Autoren der Studie „Standort Köln – Perspektive 2030“ definieren neue Kernmärkte für die Stadt. In einem „Kernmarktmodell“ werden die Verbindungen zwischen Branchen in den Vordergrund gerückt. Die Kernmärkte bestehen aus Branchen, die miteinander über Wertschöpfungssysteme, vergleichbare Marktzugänge und Kundenbeziehungen verflochten sind.
Folgende sieben Kernmärkte wurden identifiziert:

  • Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT)
  • Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW)
  • Destination Köln
  • Business City
  • Industrie
  • Logistik und Handel
  • Gesundheit/Life Science

Zentrale Handlungsansätze

Die Studie empfiehlt den lokalen Wirtschaftsakteuren sich in den kommenden Jahren auf drei zentrale Säulen zu konzentrieren – die Profilierung der sieben Kernmärkte, die Zusammenarbeit in digitalen und kreativen Ökosystemen und eine Infrastrukturallianz.

Die Autoren raten den lokalen Wirtschaftsakteuren intensiv und fokussiert an den wirtschaftlichen
Kompetenzen und Spezialisierungen in den definierten Kernmärkten zu arbeiten. Spezifische Unterstützung, aktive Netzwerkarbeit, Kommunikation und strategische Fokussierung fördern die Branchen.

Von essenzieller und zentraler Bedeutung ist die transformative Wirkung der Digitalisierung, die
letztlich alle wirtschaftlichen Bereiche – von der klassischen Industrie bis bspw. hin zu den Versicherungen – maßgeblich und substanziell verändern wird. Die digitalen und kreativen Ökosysteme am Standort bilden die Ausgangsbasis für Innovationen in Schnittstellenthemen, neue Formate der Innovationsgenerierung und digitale Gründungen. Mit einer Qualifizierungsstrategie „Digitale Arbeitswelt“ können wichtige Impulse für die wirtschaftliche Entwicklung des Standortes gesetzt werden.

Zudem müssen die Qualität der physischen und digitalen Infrastrukturen gesichert und spezifische Bedarfe erkannt werden. Durch strategische Allianzen in der Region kann Köln mehr politisches Gewicht gegenüber Land NRW, Bund und EU erlangen. Smarte Mobilitäts- und Versorgungskonzepte sind ein wichtiger Baustein für die weitere Entwicklung Kölns zur Smart City.

Zur Studie "Standort Köln - Perspektive 2030" (PDF, stadt-koeln.de)

Autorinnen und Autoren: 

Oliver Lühr, Maria Hertleif

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Oliver Lühr

Vize-Direktor, Bereichsleiter Umwelt-, Kreislaufwirtschaft und Klimawandel

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

European Cluster Conference 2022

| Event

Dr. Jan-Philipp Kramer und Lennart Galdiga informieren in Prag über das Kompetenzzentrum „NRW.innovativ“ und vertreten die European Cluster Collaboration Platform.

Vorstellung des Konzepts zur regionalen Ressourcenwende im Rheinischen Revier

| Event

Das Rheinische Revier will klimaneutral und ressourceneffizient werden. Oliver Lühr präsentiert mit Vertretern des Wuppertal Instituts das gemeinsam erarbeitete methodische Konzept zur Ressourcenwende.

Identität der Europäischen Metropolregion Stuttgart als Wirtschaftsraum

laufend
| Projekt

Was kennzeichnet den Wirtschaftsraum der Europäischen Metropolregion Stuttgart? Für den Verband Region Stuttgart arbeiten wir eine Identität als Wirtschaftsraum heraus und schärfen das Profil der Region.

Vernetzungstreffen des Modellvorhabens Smarte.Land.Regionen

| Event

Beim dritten Treffen in Neustadt an der Waldnaab stehen neben der Vernetzung auch die Lessons Learned aus den bisherigen zwei Jahren und die Ideen für den weiteren Projektverlauf bis 2024 im Fokus.

Studienvorstellung: Identität der Europäischen Metropolregion Stuttgart (EMRS)

| Event

Was sind identitätsstiftende Merkmale der EMRS? Das Projektteam präsentiert die Ergebnisse auf dem Metropolkongress Europäische Metropolregion Stuttgart in Heilbronn.

Kommunale Strukturen für den digitalen Wandel – der Trendreport

2022
| Projekt

Welche Strukturen und Verantwortlichkeiten haben sich in den Kommunen herausgebildet, um die digitale Transformation zu gestalten? Der Trendreport liefert eine Gesamtschau.

Woche der Klimaanpassung

| Event

Im Rahmen der bundesweiten „Woche der Klimaanpassung“ organisiert das Netzwerk Klimaanpassung und Unternehmen.NRW, geleitet von der Prognos AG, drei Formate zum Thema Klimaanpassung und Unternehmen.

Evaluierung LANDschafft

2022
| Projekt

Mission „Landkreise werden digitaler“ funktioniert. Im Modellvorhaben Smarte.Land.Regionen haben wir die ersten beiden Evaluationsrunden des Diensts „LANDschafft“ mit begleitet.

Technologie- & Innovationszentrum für Wasserstoff

2021
| Projekt

Das BMDV will ein Innovations- und Technologiezentrum für Wasserstoff fördern. Prognos und seine Partner bewerten die Konzepte vier deutscher Regionen und untersuchen die Machbarkeit.

Ressourcenwende.Regional | Das Rheinische Revier auf dem Weg zu einer Zukunftsregion für die Ressourcenwende

| Event

Oliver Lühr präsentiert die Ergebnisse der Studie „Methodische Konzeption einer regionalen Ressourcenwende im Rheinischen Revier“.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren