Zurück zur Projektübersicht

Analyse zur Erreichung der Energie- und Klimaziele 2030

Dekarbonisierungsoptionen im Gebäudesektor

Auftraggeber

Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie

Jahr

2020


„Eine erforderliche Dekarbonisierung des Gebäudesektors kann nur durch eine Verbesserung des baulichen Wärmeschutzes und durch energieeffiziente Anlagentechnik bei gleichzeitigem Einsatz emissionsarmer Energieträger erreicht werden.“
Malek Sahnoun

Wie gelingt die Reduktion der Treibhausgasemissionen im Gebäudesektor?

Anhand ausgewählter typischer Bestandsgebäude hat Prognos gemeinsam mit dem FIW München, dem ITG Institut und der dena verschiedene Dekarbonisierungsoptionen bewertet. Die Autorinnen und Autoren zeigen für acht ausgewählte Wohn- sowie acht Nichtwohngebäude auf, wie die energie- und klimapolitischen Ziele für 2030 und 2050 erreicht werden können.

Auftraggeber der Untersuchung ist das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

THG-Einsparungen durch Modernisierung

Die Berechnungen für die betrachteten 16 Beispielgebäude zeigen, dass sowohl das Sektorziel für 2030 als auch das Ziel für 2050 grundsätzlich realisierbar sind – vorausgesetzt, an der Gebäudehülle und der Gebäudetechnik werden entsprechende energetische Modernisierungsmaßnahmen durchgeführt. Das 2030-Ziel kann durch eine vollständige Sanierung eines (vergleichsweise geringen) Teils der Bestandsgebäude, oder aber durch eine Teilmodernisierung eines höheren Anteils des Gebäudebestandes erreicht werden.

Für das 2030-Ziel würde in vielen Fällen, insbesondere in Wohngebäuden, beispielsweise eine Teilmodernisierung mit Gas-Brennwertkessel und solarer Trinkwassererwärmung sowie energetisch anspruchsvoller  Ertüchtigung einzelner Komponenten der Gebäudehülle weitgehend ausreichen. Das heißt, dass zumindest bis 2030 eine weitgehende Technologieoffenheit möglich ist. Um aber „2050-ready“ zu sein, dürfen durch die Teilmodernisierungsmaßnahmen keine weiteren Modernisierungen desselben Bauteils bis 2050 und damit zusätzliche Kosten entstehen. Für die Anlagentechnik wird das durch die Kopplung an die Verminderung des Heizwärmebedarfs durch einen entsprechend ambitionierten Wärmeschutz und die Auswahl zukunftssicherer Technologien gewährleistet.

Die hier betrachteten Modernisierungsoptionen erreichen bei einer vollständigen Renovierung im Vergleich zum jeweiligen Ausgangszustand sehr hohe THG-Einsparungen, üblicherweise 70 % und mehr. Die genaue Größenordnung hängt neben den baulichen Veränderungen stark vom gewählten Energieträger ab. Darüberhinausgehende Emissionsminderungen erfordern den Einsatz emissionsfreier oder zumindest weitestgehend dekarbonisierter Energieträger.

Zur Studie „Analyse von spezifischen Dekarbonisierungsoptionen zur Erreichung der Energie- und Klimaziele 2030 und 2050 bei unterschiedlichen Wohn- und Nichtwohngebäudetypologien“ (Website BMWi)

Autorinnen und Autoren Prognos: Nils Thamling, Dominik Rau, Sven Kreidelmeyer, Malek Sahnoun sowie Partnerinnen und Partner von FIW München, ITG Institut und dena

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Malek Sahnoun

Berater

Profil ansehen

Nils Thamling

Senior Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Mindesteffizienzstandards von Bestandsgebäuden

2022
| Projekt

Welche Ausgestaltungsvarianten der Mindeststandards für die Energieeffizienz von Bestandsgebäuden gibt es und wie sind diese rechtlich realisierbar? Eine Untersuchung für BfEE und BMWK.

Kongress: Energiewende in der Wohnungswirtschaft

| Event

Nils Thamling spricht zum Thema „Politische Vorgaben für die Wärmewende in der Wohnungswirtschaft“.

Berliner Energietage 2022: Förderung im Gebäudesektor

| Event

Nils Thamling nimmt an einer Podiumsdiskussion zum Thema „Neuaufstellung der Förderung im Gebäudesektor“ teil.

Berliner Energietage 2022: Klimaschutz-Sofortprogramm

| Event

Welche Maßnahmen im Klimaschutz-Sofortprogramm sind echte Game-Changer? Darüber spricht Friedrich Seefeldt auf einer Podiumsdiskussion.

Berliner Energietage 2022: Ohne Strom keine Wärme

| Event

Gemeinsam mit anderen Expertinnen und Experten diskutiert Marco Wünsch die Bedeutung eines klimaneutralen Stromsystems für die Dekarbonisierung des Gebäudesektors.

Energieeffizienz-Maßnahmen zur Gewährleistung der Versorgungssicherheit

2022
| Meldung

Russische Gas- und Ölimporte: Friedrich Seefeldt diskutierte auf einer Veranstaltung der Roadmap Energieeffizienz 2045 kurz- und langfristige Energieeffizienz-Maßnahmen.

Geea-Dialog & Podiumsdiskussion zum klimaneutralen Gebäudesektor

| Event

Nils Thamling nimmt an einer Podiumsdiskussion zum Thema „Wege zur Klimaneutralität und politische Vorhaben im Gebäudesektor aus wissenschaftlicher Perspektive“ teil.

Vergleich der „Big 5“ Klimaneutralitätsszenarien

2022
| Projekt

Transparenz in der Debatte Klimaneutralität. Ein Vergleich der „Big 5“ Klimaneutralitätsszenarien.

Evaluierung und Weiterentwicklung des nationalen Emissionshandels (nEHS)

laufend
| Projekt

Im Auftrag des Umweltbundeamtes entwickeln wir gemeinsam mit dem FÖS und dem DIW geeignete Ansätze zur Wirkungsabschätzung des nEHS.

Evaluierung Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) in Deutschland

laufend
| Projekt

Im Rahmen der Energiewende ist auch die Rolle der Kraft-Wärme-Kopplung im Wandel. Prognos evaluiert die Entwicklung und erarbeitet Empfehlungen für Förderungen und Gesetzesgrundlagen.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren