Zurück zur Projektübersicht

Entsorgung von Gewerbeabfällen (Rhein-Ruhr-Wupper)

Auftraggeber

Abfallwirtschaft Region Rhein-Ruhr-Wupper e. V. (AWRRW)

Jahr

2020

Im Auftrag der Abfallwirtschaft Region Rhein-Ruhr-Wupper e. V. (AWRRW) untersuchten das INFA-Institut und Prognos die Entsorgung gewerblicher Abfälle aus der Region. Anhand der Abfallmengen in 2017 wurden Prognosen bis 2030 erstellt.

Ziel der Untersuchung war es zu ermitteln, ob und – falls ja – für welche gewerblich erzeugten Abfälle im Regierungsbezirk Düsseldorf Einschränkungen bei der Entsorgung vorhanden oder zu erwarten sind. Hierfür wurden ausschließlich öffentlich verfügbare Daten herangezogen. Insgesamt wurden zehn Gewerbeabfallstoffströme und fünf Entsorgungswege für die Untersuchung ausgewählt.

Mengen und Entsorgungswege

Bei den untersuchungsrelevanten Abfallgruppen fallen im Regierungsbezirk Düsseldorf jährlich 7 Mio. Tonnen an. Den größten Anteil haben mit ca. 4 Mio. Tonnen die mineralischen Abfälle aus dem Baugewerbe. Der Anteil an gefährlichen Abfällen beträgt ca. 6 Prozent.

Insbesondere folgende Entsorgungswege wurden betrachtet:

  • Müllverbrennungsanlagen (MVA) und Sonderabfallverbrennungsanlagen (SAV)
  • Chemisch-physikalische Behandlung (CPB)
  • Deponien Feuerungsanlagen und Produktionsanlagen

Zukunftsprognosen

Ausgehend von den Mengen im Jahr 2017 wurde die Entwicklung der Abfallmengen für den Regierungsbezirk Düsseldorf prognostiziert. Dafür wurde die wirtschaftliche Entwicklung der abfallstromspezifischen Branchen sowie die Bautätigkeit bis zum Jahr 2030 berücksichtigt. Aufgrund der positiven wirtschaftlichen Entwicklung und weiterhin steigenden Bautätigkeit wird von einem leichten Anstieg der Abfallmengen im Regierungsbezirk Düsseldorf bis zum Jahr 2030 ausgegangen.

Aufbauend auf der Mengenentwicklung bis zum Jahr 2030 ergab sich für den Regierungsbezirk Düsseldorf folgende Situation für die untersuchten Entsorgungswege: Bei den Deponien ist teilweise nur noch geringes oder kein Restvolumen vorhanden. Die sieben Müllverbrennungsanlagen im Regierungsbezirk Düsseldorf sind aktuell gut ausgelastet. Die Kapazität der Sonderabfallverbrennungsanlage ist bis 2030 knapp ausreichend. Bei den sechs chemisch-physikalischen Behandlungsanlagen sind die Kapazitäten bis 2030 ausreichend.

Auswirkungen auf die gewerbliche Wirtschaft

Für die Gewerbebetriebe in den betrachteten Wirtschaftszweigen des Regierungsbezirkes Düsseldorf ist ein Entsorgungsengpass nicht auszuschließen. Für die Bauwirtschaft wird ein Bedarf an zusätzlichen Deponiekapazitäten für die mineralischen Abfälle kurz- bis mittelfristig erwartet. Die in Planung befindlichen Erweiterungen und Neuplanungen von Deponien könnten diesen Bedarf abdecken.

Die Müllverbrennungsanlagen müssen teilweise modernisiert werden; in dieser Phase stehen die Kapazitäten nicht vollumfänglich zur Verfügung Es wird dann vorrangig kommunaler Siedlungsabfall behandelt, was die Annahme von Gewerbeabfall einschränken wird.

Die Studie beschränkte sich auf die relevanten Stoffströme und die Entsorgungswege, die anhand öffentlich verfügbarer Daten bewertet werden konnten. Bei hier nicht betrachteten Stoffströmen sowie in Einzelfällen mit spezifischen Randbedingungen können daher Entsorgungsengpässe nicht ausgeschlossen werden. Außerdem ist eine räumlich nahe Verfügbarkeit vor allem bei hoch spezialisierten Anlagen für spezifische Abfallströme wirtschaftlich nicht zu gewährleisten. Längere Transportwege und steigende Entsorgungskosten können die Folge sein.

Zur Pressemitteilung des AWRRW

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Nadja Schütz

Projektleiterin

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Ein Mann repariert Schuh

Potenzial der Kreislaufwirtschaft für die ländliche Entwicklung in Deutschland und Europa

laufend

Welches Potenzial bietet die Circular Economy für die ländliche Entwicklung in Deutschland und Europa? Diese Frage untersucht Prognos im Auftrag des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung.

Mädchen trägt eine Tonne mit Recyclingsymbol

Ressourcenmanagement für eine Kreislaufwirtschaft der Zukunft

2021

Der Freistaat Bayern fördert unternehmerisches Umweltmanagement bayerischer Firmen. Prognos erstellte das Konzept für ein Förderprogramm im Bereich Ressourcenmanagement.

An einem Strand lieg viel Plastikmüll

Kostenmodell für die Entsorgung von Einwegkunststoffen

laufend

Für die Entsorgung von Einwegkunststoff müssen Hersteller in der EU künftig Verantwortung übernehmen. Mit dem Umweltbundesamt Dessau entwickelt Prognos ein Kostenmodell.

Gefährliche Abfälle in Tonnen

Abfallwirtschaftsplan NRW

2021

Analyse der Entsorgungsstrukturen und der voraussichtlichen Entwicklung des Aufkommens gefährlicher Abfälle bis zum Jahr 2030 in NRW.

Sicht von oben auf eine Mülldeponie

Deponiebedarfsanalyse

2020

Wie lange reicht das vorhandenen Deponievolumen in den Regionen Münsterland, Osnabrücker Land und Ostwestfalen-Lippe?

Ein Bagger hebt Sand aus einer Grube in einen LKW

Deponiebedarf für mineralische Abfälle im Freistaat Sachsen bis 2035

2020

Wie sich der Deponierungsbedarf bis 2035 entwickelt, ermittelte Prognos für das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie.

Diverser Müll in einem Schacht

Statusbericht der deutschen Kreislaufwirtschaft 2020

2020

Der „Statusbericht der deutschen Kreislaufwirtschaft 2020“ gibt einen aktuellen Überblick über die Leistungen, die wirtschaftliche Relevanz sowie die künftigen Herausforderungen der Branche.

Zwei Männer in Schutzhelm und Warnweste begutachten Pläne vor einer Rohstoffförderungsanlage

Effizienz zahlt sich aus: Ressourceneffizienz in Bayern

2020

Ein effizienter Ressourceneinsatz ist für eine nachhaltige Wirtschaft unabdingbar. Prognos hat die Ressourcennutzung in der bayerischen Industrie untersucht.

Radioaktive Stoffe werden mit einem Stapler transportiert

Novellierung des Standortauswahlgesetzes

2016

Die Kommission „Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe“ hat auf Basis eines von Prognos formulierten Beteiligungskonzeptes, verschiedene Formate der Öffentlichkeitsbeteiligung umgesetzt.

Mädchen trägt eine Tonne mit Recyclingsymbol

Regionale Effekte der Circular Economy

2019

Allein Deutschland trägt mit rund einem Fünftel zum Gesamtumsatz der Circular-Economy-Branche in der EU bei. Prognos hat im Auftrag ihres Partners ESPON an dem Bericht „CIRCTER – Circular Economy and Territorial Consequences“ mitgearbeitet.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren