Zurück zur Projektübersicht

Studie zur Verwertung von Altfahrzeugen

Auftraggeber

TSR, Scholz Recycling

Jahr

2018

Wie viele Altfahrzeuge werden 2030 aus dem Pkw-Bestand ausscheiden? Und wie kann ihr Recycling verbessert werden? Das ist das Thema einer Studie für TSR und Scholz Recycling.

Insgesamt 5,2 Millionen Tonnen Rohstoffe mit einem Gesamtwert von 3 Milliarden Euro werden im Jahr 2030 in deutschen Altfahrzeugen enthalten sein. Jedoch wird nur einer von vier Pkws zum Recycling im Inland verbleiben und von diesen lediglich 80% fachgerecht entsorgt werden – ein signifikanter volkswirtschaftlicher Schaden.

Das erläuterte Prognos-Experte Hans-Paul Kienzler am Montag, 14. Mai, bei einem Vortrag in München auf der IFAT – der Weltleitmesse für die Wasser-, Abwasser, Abfalls- und Rohstoffwirtschaft. Die Präsentation mit dem Titel „Möglichkeiten zur Verbesserung des Altfahrzeug-Recyclings“ basiert auf einer Studie, die Prognos in Zusammenarbeit mit INZIN – Institut für die Zukunft der Industriegesellschaft (Prof. Martin Faulstich) – im Auftrag von TSR und Scholz Recycling erstellt hat. Darin werden einerseits die Stoffströme für im Jahr 2030 ausscheidenden Altfahrzeuge quantifiziert. Andererseits analysieren die Autoren politische Rahmenbedingungen und skizzieren Möglichkeiten zur Verbesserung der Marktbedingungen.

Es zeigt sich: Als rohstoffarmes Land benötigt Deutschland eine Lösung zur Altauto-Verwertung mit Lenkungswirkung, die von allen Stakeholdern der Branche getragen wird. Darauf Bezug nehmend, schlägt Kienzler in seinem Vortrag die Gründung einer „Zentralen Organisationsstelle Autoverwertung“ vor. Sie soll die fachgerechte Altauto-Verwertung aus der Industrie heraus organisieren und dabei die Bürokratie entlasten, die Fahrzeugproduzenten einbinden, Verwerter beteiligen, Mittel im Sinne der Industrie verwalten und gleichzeitig den Aufbau staatlicher Bürokratie vermeiden.

Die Präsentation wurde im Rahmen des IFAT-Themen-Forums „Perspektiven der Industriegesellschaft“ unter der Leitung von Prof. Martin Faulstich gehalten. Prognos ist bei der Messe mit einem Stand vertreten. Dort wird auch die Prognos-Studie „Statusbericht der deutschen Kreislaufwirtschaft 2018“ vorgestellt.

Zur Studie (PDF, tsr.eu)

Autorinnen und Autoren:

Hans-Paul Kienzler, Alexander Labinsky, Maike Breitzke, Birk Müller (Prognos) Prof. Dr. M. Faulstich (INZIN)

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Alexander Labinsky

Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Mädchen trägt eine Tonne mit Recyclingsymbol

Höherer Klimanutzen dank der europäischen Abfallwirtschaft

2021
| Projekt

Welchen Beitrag leistet die europäische Abfallwirtschaft zur Erreichung des Pariser Klimaabkommens?

Ein Mann repariert Schuh

Potenzial der Kreislaufwirtschaft für die ländliche Entwicklung in Deutschland und Europa

laufend
| Projekt

Welches Potenzial bietet die Circular Economy für die ländliche Entwicklung in Deutschland und Europa? Diese Frage untersucht Prognos im Auftrag des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung.

Mädchen trägt eine Tonne mit Recyclingsymbol

Ressourcenmanagement für eine Kreislaufwirtschaft der Zukunft

2021
| Projekt

Der Freistaat Bayern fördert unternehmerisches Umweltmanagement bayerischer Firmen. Prognos erstellte das Konzept für ein Förderprogramm im Bereich Ressourcenmanagement.

An einem Strand lieg viel Plastikmüll

Kostenmodell für die Entsorgung von Einwegkunststoffen

laufend
| Projekt

Für die Entsorgung von Einwegkunststoff müssen Hersteller in der EU künftig Verantwortung übernehmen. Mit dem Umweltbundesamt Dessau entwickelt Prognos ein Kostenmodell.

Gefährliche Abfälle in Tonnen

Abfallwirtschaftsplan NRW

2021
| Projekt

Analyse der Entsorgungsstrukturen und der voraussichtlichen Entwicklung des Aufkommens gefährlicher Abfälle bis zum Jahr 2030 in NRW.

Sicht von oben auf eine Mülldeponie

Deponiebedarfsanalyse

2020
| Projekt

Wie lange reicht das vorhandenen Deponievolumen in den Regionen Münsterland, Osnabrücker Land und Ostwestfalen-Lippe?

Ein Bagger hebt Sand aus einer Grube in einen LKW

Deponiebedarf für mineralische Abfälle im Freistaat Sachsen bis 2035

2020
| Projekt

Wie sich der Deponierungsbedarf bis 2035 entwickelt, ermittelte Prognos für das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie.

Diverser Müll in einem Schacht

Statusbericht der deutschen Kreislaufwirtschaft 2020

2020
| Projekt

Der „Statusbericht der deutschen Kreislaufwirtschaft 2020“ gibt einen aktuellen Überblick über die Leistungen, die wirtschaftliche Relevanz sowie die künftigen Herausforderungen der Branche.

Zwei Männer in Schutzhelm und Warnweste begutachten Pläne vor einer Rohstoffförderungsanlage

Effizienz zahlt sich aus: Ressourceneffizienz in Bayern

2020
| Projekt

Ein effizienter Ressourceneinsatz ist für eine nachhaltige Wirtschaft unabdingbar. Prognos hat die Ressourcennutzung in der bayerischen Industrie untersucht.

Mülltonnen stehen dicht beieinander

Entsorgung von Gewerbeabfällen (Rhein-Ruhr-Wupper)

2020
| Projekt

INFA-Institut und Prognos haben die Entsorgung gewerblicher Abfälle aus der Region untersucht und Prognosen bis 2030 erarbeitet.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren