Zurück zur Projektübersicht

Studie zum Wohnungsbau-Tag 2019

Wer baut Deutschland? Inventur zum Bauen und Wohnen 2019

Auftraggeber

Verbändebündnis Wohnungsbau

Jahr

2019

Als PDF anzeigen

Prognos hat im Auftrag des Verbändebündnis Wohnungsbau den deutschen Wohnungsbau unter die Lupe genommen.

Tobias Koch, Leiter Standort und Immobilien bei Prognos, präsentierte die Ergebnisse am Donnerstag, 9. Mai, auf dem 11. Wohnungsbau-Tag in Berlin vor Journalisten, Verbändevertretern und Bundestagsabgeordneten.

Die Bautätigkeit und der Wohnungsneubau in Deutschland konnte zwischen 2011 und 2017 deutlich gesteigert werden. Insgesamt wurden 1,65 Millionen Wohnungen gebaut. Die Fertigstellungen reichen dennoch nicht aus, um die von der Bundesregierung im Koalitionsvertrag festgehaltenen 375.000 neuen Wohnungen pro Jahr zu erreichen. Mit insgesamt 285.000 fertiggestellten Wohnungen lag die Zielerreichung bzw. Bedarfsdeckung im Jahr 2017 bei 76 Prozent. Im sozialen Wohnungsbau lagen die Fertigstellungen 2017 nur bei einem Drittel des erforderlichen Bedarfs von 80.000 Wohnungen.

Vor dem Hintergrund einer zunehmenden Anspannung an den Wohnungsmärkten, knappen Flächenreserven sowie gestiegenen Baukosten haben insbesondere die Fertigstellungen im Geschosswohnungsbau deutlich zugenommen und sich zwischen 2011 und 2017 verdoppelt. Es werden dabei zunehmend mehr kleinere Wohnungen gebaut. Die Anzahl der Wohnungen (Zunahme um 52 %) wächst dabei schneller als die Wohnfläche (37 %), was zu einer deutlichen Verdichtung und Rückgang der durchschnittlichen Wohnfläche je neu gebauter Wohnung um rund 10 Prozent (11 m²) zurückgeht.

Die Studie teilt den deutschen Wohnungsmarkt in verschiedene Typen auf. In den A-, B- und C-Standorten sind die Märkte am stärksten angespannt.

  • A-Standorte: Die Top-7-Städte Deutschlands – Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart und Düsseldorf
  • B-Standorte: u.a. Universitätsstädte wie Freiburg, Heidelberg, Regensburg, Münster oder Potsdam
  • C-Standorte: u.a. Oberzentren und wirtschaftsstarke Regionen

Der regionale Vergleich von Fertigstellungen und Neubaubedarf macht deutlich, dass in den A-, B, C-Standorten sowie ausgeglichenen Wohnungsmärkten die Bedarfsdeckung im Jahr 2017 bei rund 55 Prozent liegt. Gerade in den Boomstädten (A- und B-Städten) kommt es aufgrund des zu geringen Wohnungsneubaus zu erkennbaren Ausweichbewegungen in umliegende Wohnungsmärkte (u.a. Speckgürtel in C-Standorten und ausgeglichenen Märkten). Diese Verlagerung des Wohnraumes zieht eine steigende Mobilität nach sich, Pendlerverkehre wachsen weiter. Außerdem erhöht sich der Bedarf an wohnortnahen sowie sozialen Infrastrukturen (u.a. Kinderbetreuung) gerade in kleineren Umlandkommunen.

Hohe und steigende Bodenpreise stellen gerade in Städten und Ballungsräumen ein Hemmnis für den Wohnungsneubau dar. Im Rahmen einer Modellrechnung zeigen die Autoren auf, dass sich die Verdopplung der Grundstückskosten in wenigen Jahren in den angespannten Wohnungsmärkten auf die Mietpreise durchschlägt und zu signifikanten Aufschlägen der Kaltmiete (10 bis zu 40 %) führt. Die Bodenpreise stellen damit einen zusätzlichen und erheblichen Preistreiber für den Wohnungsneubau dar.

Die Studie nennt Engpässe – knappes Bauland, fehlende Kapazitäten in der Bauwirtschaft, langwierige Planungs- und Genehmigungsprozess der Behörden – die das Bauen in Deutschland langsam und vor allem auch teuer machen – passend zum Motto des Wohnungsbau-Tages 2019: „Zu wenig. Zu teuer. Zu weit weg“.

Hintergrund:

Die Prognos-Studie wurde vom Verbändebündnis Wohnungsbau beauftragt. In dem Bündnis haben sich sieben Organisationen und Verbände der Bau- und Immobilienbranche zusammengeschlossen – darunter der Deutsche Mieterbund (DMB) und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU). Ebenso der Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB), der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW), der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW), der Bundesverband Deutscher Baustoff-Fachhandel (BDB) und die Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau (DGfM). Ihr gemeinsames Ziel: Mehr Neubau für ein gutes und bezahlbares Wohnen in Deutschland.

Zur Studie (PDF, 46 Seiten)

10-Punkte-Forderung des Verbändebündnis Wohnungsbau (PDF, 2 Seiten)

Präsentation: Wer baut Deutschland? (PDF, 14 Seiten)

Website Wohnungbau-Tag

Autorinnen und Autoren:

Tobias Koch, Marion Neumann

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Tobias Koch

Principal, Bereichsleiter Region & Standort

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Werfen Sie einen Blick in unsere neuesten Projekte und Aktivitäten.

Eine Ingenieurin und ein Ingenieur arbeiten gemeinsam an einem Laptop.

Evaluierung der Cluster-Initiativen

2021

Für die EU-Kommission evaluieren wir gemeinsam mit CSES und IDEA Consulting Group die EU Cluster-Programme.

Blick auf eine Dorf

Prozessbegleitung Smarte.Land.Regionen

2021

Landkreise werden Teil eines digitalen Ökosysteme. Zusammen mit Partnern begleiten wir sieben Landkreise auf dem Weg der digitalen Transformation

20210201_Erkelenz

Erkelenz im Wandel

2021

Um die Wirtschaft und den Ort innovations- und zukunftsfähig zu machen, beschäftigt sich die Stadt Erkelenz mit einer Forschungs- und Wissenschaftseinrichtung. Unser neues Konzeptpapier für die Stadt untersucht Standortfaktoren.

zwei Ingenieure arbeiten bei Sonnenuntergang vor einem Elektrizitätswerk

Stromnetzausbau geht voran

2020

Prognos setzt seit über 15 Jahren darauf, Akteure rund um den Ausbau des Stromnetzes miteinander in den Dialog zu bringen – von der dänischen bis zur Schweizer Grenze.

Mann tippt auf dem Smartphone, im Hintergrund ein Funkmast

Gutachten Smart City Brandenburg

2021

Wie gut gelingt die digitale Transformation in Brandenburgs Städten und Quartieren? Dieser Frage sind wir für das Land Brandenburg nachgegangen.

drei junge Architekten arbeiten gemeinsam an Zeichnungen

Gründungsökosystem in Mecklenburg-Vorpommern

2021

Das Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern hat Prognos mit einer Studie zur Bestandsaufnahme und Fortentwicklung des Gründerökosystems des Landes beauftragt.

Ein Bagger hebt Sand aus einer Grube in einen LKW

Deponiebedarf für mineralische Abfälle im Freistaat Sachsen bis 2035

2020

Wie sich der Deponierungsbedarf bis 2035 entwickelt, ermittelte Prognos für das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie.

Arbeiter bedient eine elektrische Müllsortierungsanlage

Statusbericht der deutschen Kreislaufwirtschaft 2020

2020

Der „Statusbericht der deutschen Kreislaufwirtschaft 2020“ gibt einen aktuellen Überblick über die Leistungen, die wirtschaftliche Relevanz sowie die künftigen Herausforderungen der Branche.

bunte Holzsteine in Tetrisform liegen ineinander gestapelt auf einem Holztisch

Studie zur intelligenten Spezialisierung in Deutschland

2020

Für die EU-Kommission ermittelte Prognos den aktuellen Umsetzungsstand der Regionalen Innovationsstrategien zur intelligenten Spezialisierung (RIS3) in Deutschland.

Auf einem iPhone vor rotem Hintergrund ist die Prognos-Studie 30 Jahre vereintes Deutschland geöffnet

30 Jahre vereintes Deutschland

2020

Wie sind Deutschlands Regionen heute wirtschaftlich aufgestellt? Im Auftrag von ZDFzeit ziehen wir eine wirtschaftliche Bilanz.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren