Zurück zur Projektübersicht

Wohnraumbedarfsanalyse

Wohnraumbedarf in der Region Nordschwarzwald

Auftraggeber

Region Nordschwarzwald

Jahr

2020

Die Region Nordschwarzwald entwickelt sich zwischen den Region Stuttgart und Mittlerer Oberrhein dynamisch und ist von deutlichen innerregionalen Entwicklungsunterschieden gekennzeichnet. Unter anderem deshalb haben die Gremien des Regionalverbandes Nordschwarzwald im Oktober 2017 die Gesamtfortschreibung des Regionalplans beschlossen. Der Regionalplan gibt den Rahmen für die vorbereitende Bauleitplanung der Städte und Kommunen der Region Nordschwarzwald vor.

Ein wichtiges Thema stellt dabei die künftige Wohnbauentwicklung dar. Im Auftrag der Region Nordschwarzwald untersuchte Prognos den zukünftigen Wohnraumbedarf bis zum Jahr 2040 für die Region Nordschwarzwald und ihre sieben Mittelbereiche. Die Autorinnen und Autoren der Wohnraumbedarfsanalyse beantworteten insbesondere folgende Fragen:

  • Wie wird sich die Bevölkerungszahl voraussichtlich weiterentwickeln?
  • Wie viele Personen umfassen die Haushalte künftig durchschnittlich?
  • Welcher Wohnraumbedarf ist daraus abzuleiten?
  • Welche Wohnformen werden in Zukunft verstärkt nachgefragt?
  • Wo ergeben sich welche Handlungserfordernisse?

Planungs- und Orientierungsgrundlage für die Wohnflächenentwicklung

Mithilfe unterschiedlicher Szenarien konnte eine quantitative Abschätzung des zukünftigen Wohnraumbedarfs bis 2040 ermittelt werden. Die Szenarien richten sich nach der zukünftigen Bevölkerungs- und Haushaltsentwicklung. Die Region Nordschwarzwald muss sich im Kontext der veränderten Wanderungsbewegungen nach Deutschland und Baden-Württemberg sowie der Verlagerungs- und Überschwappeffekte aus den angespannten Wohnungsmärkten Stuttgart und Karlsruhe auf einen mittel- bis langfristigen steigenden Wohnraumbedarf bis 2035 einstellen. Entsprechend der Hauptvariante der Haushaltsprognose wird in der Region Nordschwarzwald im Zeitraum 2017 bis 2040 ein zukünftiger zusätzlicher Wohnraumbedarf von 22.600 Haushalten zu erwarten sein.

Die Erkenntnisse der Analyse stellen eine wichtige Planungs- und Orientierungsgrundlage für die mittel- und langfristige Steuerung der Wohnflächenentwicklung in Verbindung mit der Planung der verkehrlichen und wohnortnahen Infrastruktur in der Region dar. Die konkreten Handlungsempfehlungen sind besonders hilfreich. Die Region kann durch bedarfsorientierte Siedlungsentwicklung Fehlentwicklungen  vermeiden, ein optimales Wohnungsangebot sicherstellen und gleichzeitig die endliche Ressource Fläche bestmöglich schonen.

Zur Studie (PDF, Website Region Nordschwarzwald)

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Tobias Koch

Principal, Bereichsleiter Region & Standort

Profil ansehen

Maike Fließbach-Schendzielorz

Beraterin

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Werfen Sie einen Blick in unsere neuesten Projekte und Aktivitäten.

Auf einem iPhone vor rotem Hintergrund ist die Prognos-Studie 30 Jahre vereintes Deutschland geöffnet

30 Jahre vereintes Deutschland

2020

Wie sind Deutschlands Regionen heute wirtschaftlich aufgestellt? Im Auftrag von ZDFzeit ziehen wir eine wirtschaftliche Bilanz.

Etliche Kasernen aus der Vogelperspektive

Regionalwirtschaftliche Bewertung der ehemaliger britischer Kasernen in Herford

2020

Nach dem Abzug britischer Streitkräfte aus der Hansestadt Herford wurden 2015 drei innerstädtische Kasernen zurückgegeben. Prognos ermittelte im Auftrag der Stadt die regionalwirtschaftliche Rentabilität der Entwicklung dieser Areale.

Blick aus dem Innenhof in den blauen Himmel

Technologieparks der L-Bank

2020

Im Auftrag der L-Bank hat Prognos eine Evaluierung bestehender Technologieparks in Baden-Württemberg durchgeführt und daraus Erfolgs- und Standortfaktoren abgeleitet.

Gewerbeflaeche im Bau

Gewerbeflächenkonzept für die Region Mittelhessen

2019

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Gießen hat Prognos den Bedarf an Industrie- und Gewerbeflächen für die Region Mittelhessen bis zum Jahr 2030 analysiert.

Blick auf eine Stadt von oben

Wirkungsraumanalyse Region Düsseldorf-Kreis Mettmann / Rheinisches Revier

2019

Die Wirkungsraumanalyse skizziert die räumlichen Verflechtungen zwischen beiden Regionen.

Junge Ingenieure arbeiten an kleinen Robotern und Laptops

Innovationsstandort Sachsen

2019

Die Analyse zeichnet ein umfassendes Bild der Innovationsaktivitäten der Unternehmen in Sachsen.

Blick über München und die Alpen

Innovations- und Wissenschaftsstandort München

2019

Die Stadt und die gesamte Region München stehen national und international für herausragende Forschung und Innovationen.

Autos in der Produktion auf einem Fließband.

Fahrzeugbau in Oberbayern

2019

Branchenstudie für die IHK München und Oberbayern: Allein zwischen 2000 und 2017 nahm die Beschäftigtenzahl um knapp ein Viertel zu.

Blick aus dem Innenhof in den blauen Himmel

Wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Technologieachse Süd

2019

Der Gesamtraum der Technologieachse Süd, die von der Metropolregion Rhein-Neckar im Westen bis nach Passau im Osten reicht, erwirtschaftet ein Viertel der Bruttowertschöpfung Deutschlands.

Bauarbeiter auf einer Baustelle, im Hintergrund ein großer Kran

Wer baut Deutschland? Inventur zum Bauen und Wohnen 2019

2019

Im Auftrag des Verbändebündnis Wohnungsbau hat Prognos den deutschen Wohnungsbau unter die Lupe genommen. Die Studie nennt Engpässe die das Bauen in Deutschland langsam und vor allem auch teuer machen.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren