Zurück zur Projektübersicht

Studie für das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

Zwischenbericht zum Zweiten Kulturwirtschaftsbericht

Auftraggeber

Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

Jahr

2018

Die sächsische Kultur- und Kreativwirtschaft liegt auf Wachstumskurs.

Während die Branche im Jahr 2000 noch rund 7.300 Unternehmen zählte, ist die Anzahl auf etwa 9.700 im Jahr 2015 gestiegen.

Zu diesem Ergebnis kommt der „Zwischenbericht zum Zweiten Kulturwirtschaftsbericht“, den die Prognos AG – in Kooperation mit dem Institut für Transformation, Wohnen und soziale Raumentwicklung (TRAWOS) – für das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr erstellt hat.

Kultur- und Kreativwirtschaft ist ein bedeutender Arbeitgeber

Die Studie zeigt zudem: Die Kultur- und Kreativwirtschaft ist ein bedeutender Arbeitgeber und eine starke Wirtschaftsbranche in Sachsen. So erzielte die Branche – einschließlich des für Sachsen spezifischen Kunsthandwerks – im Jahr 2015 einen Umsatz von 3,35 Milliarden Euro und eine Bruttowertschöpfung von 1,7 Milliarden Euro. Das entspricht 2,6 Prozent des gesamtwirtschaftlichen Umsatzes bzw. 1,7 Prozent der gesamten Bruttowertschöpfung im Freistaat Sachsen.

Darüber hinaus beschäftigt die Kultur- und Kreativwirtschaft mit rund 71.000 Menschen 3,4 Prozent aller Erwerbstätigen in Sachsen. 39.000 von ihnen sind sozialversicherungspflichtig beschäftigt – damit liegt die Kreativwirtschaft gleichauf mit dem Maschinenbau und noch vor der Automobilindustrie in Sachsen.

Stellung von Frauen

Mit einer Wachstumsrate von 4,2 Prozent pro Jahr steigt die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der Kultur- und Kreativwirtschaft sehr viel stärker als in der sächsischen Gesamtwirtschaft – dort beträgt die Wachstumsrate durchschnittlich 1,4 Prozent pro Jahr.
Der Zwischenbericht beleuchtet auch die Stellung von Frauen: 46,6 Prozent der Beschäftigten der Branche sind weiblich. Das durchschnittliche jährliche Einkommen von Frauen, die in der Künstlersozialkasse versichert sind, beträgt aber nur rund 81 Prozent des Einkommens der Männer.

Die Studie untersucht auch die facettenreiche Förderung der Branche und das Thema Digitalisierung.

Zum Zwischenbericht zum Zweiten Kulturwirtschaftsbericht (sachsen.de)

Zur Pressemitteilung des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (sachsen.de)

Autorinnen und Autoren:

Carolin Karg, Janosch Nellen, Stefan Fischer, Roman Bartuli, Dr. Olaf Arndt, Mirjam Buck (Prognos AG), Dr. Ulrike Schumacher, Dr. Julia Gabler, Tobias Schlüter (Institut für Transformation, Wohnen und soziale Raumentwicklung)

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Carolin Karg

Projektleiterin

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Blick von unten auf Flaggen der EU

Förderung der Kultur- und Kreativwirtschaft in der EU

2021
| Studien & Projekte

Ein neues Dossier gibt Überblick über die Förderinstrumente der Europäischen Union für die Kultur- und Kreativwirtschaft der Förderperiode 2021-2027.

Junge Frau bedient einen Touchscreen-Monitor im Museum

Trendradare

2021
| Studien & Projekte

Edutainment, Abomodelle und KI sind Zukunftsfelder der Kultur- und Kreativwirtschaft. Für das Kompetenzzentrum entwickelte Prognos einen Trendradar.

Ein Kind geschaut sich in einem Museum um

„Kulturrucksack NRW“ – kulturelle Bildung für Kinder und Jugendliche

laufend
| Projekt

Junge Menschen für Kunst und Kultur zu begeistern, ist das Ziel des „Kulturrucksacks NRW“. Ob das Programm seine Ziele erreicht, untersucht Prognos erneut für das Kulturministerium NRW.

Leeres Theater mit roten Theatersesseln

Kreative in Bayern trifft die Krise besonders

2021
| Projekt

Unsere Berechnungen für Bayern Innovativ zeigen: Die Kultur- und Kreativwirtschaft leidet massiv unter Corona. Gleichzeitig zeigt die Branche neue Perspektiven auf.

Leerer Theatersaal. Sitze sind mit rot/weißem Absperrband umwickelt.

Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Kultur- und Kreativwirtschaft 2021

2021
| Studien & Projekte

Bereits 2020 ist der Umsatz der Kultur- und Kreativwirtschaft pandemiebedingt um 13 Prozent gegenüber dem Vorkrisenjahr 2019 gesunken. Im laufenden Jahr 2021 sind weitere und z. T. massive Umsatzeinbußen zu erwarten, zeigen Berechnungen für das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes.

ein iPhone auf einem Stativ nimmt von oben auf wie ein Kind mit Wasserfarben malt

Digitale Geschäftsmodelle für die Kultur- und Kreativwirtschaft

2021
| Studien & Projekte

Die Corona-Pandemie legt viele Bereiche der Kultur- und Kreativwirtschaft lahm und drängt AkteurInnen verstärkt ins Digitale. Doch gerade im digitalen Markt, wo Content im Übermaß verfügbar ist, sind die Aussichten für das finanzielle Auskommen von Kreativschaffenden oftmals schlecht.

Frau hält Pinsel und Farbpalette in den Händen

Kompetenzzentrum Kultur- & Kreativwirtschaft des Bundes

laufend
| Projekt

Corona-Betroffenheit, Forschungslandschaft und digitale Geschäftsmodelle der Kultur- und Kreativwirtschaft. Wir sind einer der Projektträger des Kompetenzzentrums Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes.

zwei Ingenieure arbeiten im Labor

Forschungslandschaft der Kultur- und Kreativwirtschaft

2020
| Unternehmen

Digitalisierung, Cross-Sektoralität und Transformationsprozesse stehen vielfach im Fokus der Forschungsaktivitäten zur Kultur- und Kreativwirtschaft. Das zeigt ein Dossier des Kompetenzzentrums Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes im Auftrag des BMWi.

Frau hält Pinsel und Farbpalette in den Händen

Betroffenheit der Kultur- und Kreativwirtschaft von der Corona Pandemie

2020
| Studien & Projekte

Als wissenschaftlicher Partner des Kompetenzzentrums Kultur- & Kreativwirtschaft hat Prognos in drei möglichen Szenarien berechnet, wie stark sich die Corona-Pandemie auf die Branche auswirken könnte.

Vor einer jungen Frau im Hintergrund stehen etliche Pinsel voller Farbe in einem Becher

Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes

2020
| Studien & Projekte

Als neuer Partner verstärkt Prognos das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft mit Analysen und in der wissenschaftlichen Debatte. Das Ziel: Die Branche sichtbarer machen, ihre Potenziale herausarbeiten und Lösungen entwickeln.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren