Zurück zur Projektübersicht

Kreative, Netzwerke und Diskurs

CREATIVE.REPORT

Auftraggeber

CREATIVE.NRW Competence Center Creative Industries des Wirtschaftsministeriums NRW

Jahr

2019

Die Kultur- und Kreativwirtschaft in Nordrhein-Westfalen ist eine leistungsfähige Wirtschaftsbranche und ein wichtiger Beschäftigungsmarkt in der Region. Mit einem Umsatz von rund 39 Milliarden Euro erwirtschaftete sie 2018 knapp ein Viertel des bundesweiten Umsatzvolumens dieser Branche und liegt mit einem Umsatz von 742.100 Euro pro Unternehmen deutlich über dem Bundesniveau von 653.300 Euro.

Mehr als die Hälfte der rund 300.000 Erwerbstätigen der Kreativwirtschaft in NRW sind sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Gemessen an der Erwerbstätigenzahl liegt dieser Wirtschaftszweig nach der Metallindustrie an der zweiten Stelle. Mit einem Anteil von 29 Prozent an Akademikerinnen und Akademikern ist das Bildungsniveau überdurchschnittlich hoch. Auch der Frauenanteil liegt in neun von elf Teilmärkten der Kreativwirtschaft über dem Durchschnitt der nordrhein-westfälischen Gesamtwirtschaft. Nur in der Software-/Games-Industrie und der Musikbranche sind Frauen unterrepräsentiert.

Wachstumstrend fortgesetzt

Von 2015 bis 2018 hat sich der Wachstumstrend sowohl beim Umsatz als auch der Beschäftigung in der Kultur- und Kreativwirtschaft Nordrhein-Westfalens fortgesetzt. Die Umsätze stiegen jährlich im Schnitt um 2,2 Prozent, die Erwerbstätigenzahl um 1,3 Prozent. Positiv ist vor allem die Abnahme der geringfügigen Beschäftigung (-3,0 Prozent pro Jahr) zugunsten einer Zunahme der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten zu bewerten.

Die stärksten Teilmärkte

Die umsatzstärksten Teilmärkte der Kreativwirtschaft in NRW waren 2018 Werbung, Design, Presse und Buch, die zusammen zwei Drittel des Gesamtumsatzes erwirtschafteten. Zu den zentralen Arbeitgebern gehörten die Teilmärkte Software/Games, Werbung, Design und Presse. Sie beschäftigten 2018 knapp 70 Prozent aller Erwerbstätigen dieser Branche in Nordrhein-Westfalen. Den höchsten Umsatz pro Erwerbstätigen erwirtschafteten die Teilmärkte Buch, Werbung und Design; sie lagen in NRW deutlich über dem Bundesdurchschnitt.

Zum CREATIVE.REPORT (PDF, 56 Seiten)

Autorinnen und Autoren:

Kathleen Freitag, Roman Bartuli, Carolin Karg

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Kathleen Freitag

Senior Projektleiterin

Profil ansehen

Roman Bartuli

Berater

Profil ansehen

Carolin Karg

Projektleiterin

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Blick von unten auf Flaggen der EU

Förderung der Kultur- und Kreativwirtschaft in der EU

2021
| Studien & Projekte

Ein neues Dossier gibt Überblick über die Förderinstrumente der Europäischen Union für die Kultur- und Kreativwirtschaft der Förderperiode 2021-2027.

Junge Frau bedient einen Touchscreen-Monitor im Museum

Trendradare

2021
| Studien & Projekte

Edutainment, Abomodelle und KI sind Zukunftsfelder der Kultur- und Kreativwirtschaft. Für das Kompetenzzentrum entwickelte Prognos einen Trendradar.

Ein Kind geschaut sich in einem Museum um

„Kulturrucksack NRW“ – kulturelle Bildung für Kinder und Jugendliche

laufend
| Projekt

Junge Menschen für Kunst und Kultur zu begeistern, ist das Ziel des „Kulturrucksacks NRW“. Ob das Programm seine Ziele erreicht, untersucht Prognos erneut für das Kulturministerium NRW.

Leeres Theater mit roten Theatersesseln

Kreative in Bayern trifft die Krise besonders

2021
| Projekt

Unsere Berechnungen für Bayern Innovativ zeigen: Die Kultur- und Kreativwirtschaft leidet massiv unter Corona. Gleichzeitig zeigt die Branche neue Perspektiven auf.

Leerer Theatersaal. Sitze sind mit rot/weißem Absperrband umwickelt.

Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Kultur- und Kreativwirtschaft 2021

2021
| Studien & Projekte

Bereits 2020 ist der Umsatz der Kultur- und Kreativwirtschaft pandemiebedingt um 13 Prozent gegenüber dem Vorkrisenjahr 2019 gesunken. Im laufenden Jahr 2021 sind weitere und z. T. massive Umsatzeinbußen zu erwarten, zeigen Berechnungen für das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes.

ein iPhone auf einem Stativ nimmt von oben auf wie ein Kind mit Wasserfarben malt

Digitale Geschäftsmodelle für die Kultur- und Kreativwirtschaft

2021
| Studien & Projekte

Die Corona-Pandemie legt viele Bereiche der Kultur- und Kreativwirtschaft lahm und drängt AkteurInnen verstärkt ins Digitale. Doch gerade im digitalen Markt, wo Content im Übermaß verfügbar ist, sind die Aussichten für das finanzielle Auskommen von Kreativschaffenden oftmals schlecht.

Frau hält Pinsel und Farbpalette in den Händen

Kompetenzzentrum Kultur- & Kreativwirtschaft des Bundes

laufend
| Projekt

Corona-Betroffenheit, Forschungslandschaft und digitale Geschäftsmodelle der Kultur- und Kreativwirtschaft. Wir sind einer der Projektträger des Kompetenzzentrums Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes.

zwei Ingenieure arbeiten im Labor

Forschungslandschaft der Kultur- und Kreativwirtschaft

2020
| Unternehmen

Digitalisierung, Cross-Sektoralität und Transformationsprozesse stehen vielfach im Fokus der Forschungsaktivitäten zur Kultur- und Kreativwirtschaft. Das zeigt ein Dossier des Kompetenzzentrums Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes im Auftrag des BMWi.

Frau hält Pinsel und Farbpalette in den Händen

Betroffenheit der Kultur- und Kreativwirtschaft von der Corona Pandemie

2020
| Studien & Projekte

Als wissenschaftlicher Partner des Kompetenzzentrums Kultur- & Kreativwirtschaft hat Prognos in drei möglichen Szenarien berechnet, wie stark sich die Corona-Pandemie auf die Branche auswirken könnte.

Vor einer jungen Frau im Hintergrund stehen etliche Pinsel voller Farbe in einem Becher

Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes

2020
| Studien & Projekte

Als neuer Partner verstärkt Prognos das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft mit Analysen und in der wissenschaftlichen Debatte. Das Ziel: Die Branche sichtbarer machen, ihre Potenziale herausarbeiten und Lösungen entwickeln.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren