Zurück zur Projektübersicht

Erweiterung der Ex-ante Bewertung des EFRE-Nachrangdarlehensfonds

Auftraggeber

Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes

Jahr

2018


Welche Bedarfe Saarländische KMUs, freie Berufe und Existenzgründer aus den EU-Fonds finanzierte Kredite haben, wurde von Prognos-Experten in einer Ex-Ante-Bewertung des EFRE-Nachrangdarlehensfonds im Auftrag des Saarländische Wirtschaftsministerium untersucht.

Finanzinstrumente sind vergleichsweise neu in der Umsetzung der europäischen Kohäsionspolitik. Sie gewinnen in der gegenwärtigen Förderperiode 2014-2020 zunehmend an Bedeutung. Wo sie eingesetzt werden, müssen Verwaltungsbehörden, Fonds und die umsetzenden Stellen sowohl dem geltenden Unionsrecht als auch dem geltenden nationalen Recht genügen. Das gilt besonders im Zusammenhang mit staatlichen Beihilfen und dem öffentlichen Beschaffungswesen. Werden die Finanzinstrumente in den ESI-Fonds eingesetzt, wird deshalb eine Ex-ante-Bewertung vorausgesetzt. In einer solchen Bewertung werden die Bedarfe für ein solches aus EU- und Landesgeldern finanziertes Instrument geprüft. Dies umfasst u. a. eine Analyse von Marktschwächen oder suboptimalen Investitionssituationen sowie der jeweiligen Investitionsbedürfnisse;zudem eine mögliche Beteiligung der Privatwirtschaft. Darüber hinaus wird auch der Mehrwert des einzusetzenden Finanzierungsinstruments ermittelt.

Im Saarland wurde mit der Programmierung des OP EFRE 2014-2020 der Einsatz eines Finanzinstrumentes in Form des Nachrangdarlehensfonds mit den Zielgruppen KMU (gewerbliche Wirtschaft), freie Berufe und Existenzgründer angestrebt. Die im November 2016 veröffentlichte Ex-ante Bewertung kam dabei zu dem Schluss, dass sich die erwartete Nachfrage für Nachrangdarlehen im Bereich von 300.000 € bis 500.000 € bewegen wird. Indessen zeigen die bisherigen Erfahrungen der geschäftsbesorgenden saarländischen Investitionskreditbank (SIKB) bei den Zielgruppen der Gründer und jungen Unternehmen auch Finanzierungsbedarfe deutlich unterhalb der Grenze von 100.000 €.
Vor diesem Hintergrund hat das saarländische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr (MWAEV) die Prognos AG mit einem Kurzgutachten zur Erweiterung der bestehenden Ex-ante Bewertung, insbesondere der Investitionssituation und Kohärenzbewertung, beauftragt.
Die Marktanalyse auf Basis von Sekundärstatistiken zeigt, dass

  • über 80 Prozent der Gründer, die externe Finanzierungsmittel nutzen, weniger als 100.000 € Kapital einsetzen.
  • es einen stabilen Finanzierungsbedarf bei Gründern auch deutlich unterhalb von 100.000 € gibt, der sich bis maximal 25.000 € bewegt.
  • analog zur Kreditnachfrage bei Gründern auch für KMU Finanzierungsbedarfe unterhalb der 50.000 € im Jahr 2016 noch rund die Hälfte der Kreditnachfrage darstellen.
  • Finanzierungsbedarfe unterhalb von 20.000 € in den letzten vier Jahren stabil bei rund 20 Prozent bei KMU anfielen.

Darüber hinaus verdeutlicht die Kohärenzanalyse, dass eine Instrumentenkonkurrenz weitgehend ausgeschlossen werden kann.

Zur Website des Saarländischen Wirtschaftsministeriums

Autoren: 

Dr. Jan-Philipp Kramer, Moritz Schrapers, Adrian Steinert

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Jan-Philipp Kramer

Vize-Direktor, Leiter EU-Services

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Webinar: Übergang zur Kreislaufwirtschaft

| Event

Jannis Lambert und Tim Bichlmeier sprechen zu Monitoringkonzepten für die Circular Economy und stellen ein Selbsteinschätzungsinstrument vor.

Folgestudie zu den intelligenten Spezialisierungsstrategien in der EU

2023
| Projekt

Die 185 intelligenten Spezialisierungsstrategien der EU-Regionen haben wir zusammen mit CSIL bewertet: eine quantitative Studie für die EU-Kommission.

DG REGIO – Evaluation European Green Deal

laufend
| Projekt

Wie gut hilft die EU-Kohäsions- und Strukturpolitik dabei, den grünen Wandel in Europa voranzutreiben? Diese und anderen Fragen gehen wir gemeinsam mit COWI, Milieu und CSIL im Auftrag der Europäischen Kommission (DG REGIO) nach.

EU-Förderprogramm zur Entwicklung digitaler Lösungen für das Alter evaluiert

2022
| Projekt

Digitale Lösungen können das Leben im Alter erleichtern. Das EU-Programm Active and Assisted Living (AAL2) hat aktiv dazu beigetragen, neuartige Lösungen zu entwickeln.

Studienvorstellung: Effekte der chinesischen Subventionspolitik auf Deutschland

| Event

Dr. Michael Böhmer präsentiert beim vbw Dialog International erstmalig die Ergebnisse der Studie „Effekte der chinesischen Subventionspolitik auf Deutschland“.

Cluster meets Regions-Workshop in Barcelona

| Event

Der fünfte Cluster meets Regions-Workshop befasst sich u. a. mit nachhaltiger Wettbewerbsfähigkeit und der Rolle von Clustern dabei.

Resiliente Lieferketten in der EU

2022
| Projekt

Welche Lösungen gibt es für Störungen in der Lieferkette aufgrund externer Schocks? Eine Umfrage im Rahmen der European Cluster Collaboration Platform für die Europäische Kommission gibt Antworten.

Cluster meets Regions-Workshop in Kroatien

| Event

Der „Cluster meets Regions“-Workshops diskutiert die digitale Transformation und die interregionale Zusammenarbeit in Kroatien.

Just Transition Platform: Treffen der Arbeitsgruppe Chemische Industrie

| Event

Beim Treffen der Arbeitsgruppe Chemische Industrie werden Vorschläge diskutiert, die den EU-Regionen mit einer starken chemischen Industrie den gerechten Übergang zur Klimaneutralität erleichtern sollen.

Internationale Konferenz: Intelligente Spezialisierung

| Event

Dr. Jan-Philipp Kramer nimmt an einer Diskussionsrunde zu Intelligenten Spezialisierungsstrategien teil.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren