Zurück zur Projektübersicht

Impactanalyse für den Klimaschutzplan Nordrhein-Westfalen

Auftraggeber

Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz

Jahr

2014

Als PDF anzeigen

Die energiewirtschaftlichen Annahmen des Klimaschutzplans, die dieser Studie zugrundeliegen, sind vom Land Nordrhein-Westfalen, den am Prozess beteiligten Stakeholdern und dem Wuppertal Institut erarbeitet worden. Ausgangspunkt der Analyse ist das Jahr 2010. Aufgabe der vorliegenden Untersuchung ist die Ermittlung der Wirkungen der Strategien des Klimaschutzplans auf die einzelnen Impactbereiche, nicht die Bewertung der Auswirkungen noch auszuwählender Maßnahmen. Dieser Bericht dokumentiert die Ergebnisse des Projekts "Entwicklung und Durchführung einer Impactanalyse für den Klimaschutzplan Nordrhein-Westfalen". Er wurde von den Autoren der Prognos AG, Düsseldorf/Berlin/Basel zusammen mit ihren Unterauftragnehmern Energynautics GmbH, Darmstadt, und der GWS Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung mbH, Osnabrück, angefertigt.

Autorinnen & Autoren: Natalia Anders, Dr. Tobias Hackmann, Jens Hobohm, Dr. Almut Kirchner, Tilmann Knittel, Marcus Koepp, Lisa Krämer, Oliver Lühr, Frank Peter, Fabian Sakowski, Jutta Struwe, Samuel Straßburg, Nils Thamling (Prognos AG) et al.

Zur Impactanalyse (PDF)

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Jens Hobohm

Partner, Direktor Energie

Profil ansehen

Dr. Almut Kirchner

Direktorin, Partnerin

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Werfen Sie einen Blick in unsere neuesten Projekte und Aktivitäten.

Niedrigwasser am Rhein. Im Hintergrund ist ein Frachtschiff zu sehen.

R2K-Klim+: Start der übergreifenden Begleitforschung

2021

Wie werden sich Klimaveränderungen lokal und regional auswirken? Für das Forschungsprojekt R2K-Klim+ nehmen wir Duisburg sowie das Rheineinzugsgebiet unter die Lupe und liefern konkrete Handlungsansätze .

zwei junge Menschen mit Mund-Nasen-Schutz laufen nebeneinander auf einer leeren Straße

Welche Folgen haben Homeoffice, Schulschließung & Co?

2020

Koordiniert durch Prognos und das Institut der deutschen Wirtschaft haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler interdisziplinär ein Papier zu den gesundheitlichen und sozialen Folgen der Corona-Krise zusammengestellt.

gestapelte Stahlrohre

Klimapolitische Herausforderungen der Stahlindustrie

2020

Mithilfe von Szenarien haben die Studienautoren untersucht, wie die von der EU und der deutschen Bundesregierung angestrebten Ziele zur Verringerung der THG-Emissionen in der Stahlindustrie möglich sind.

drei Destillationstürme

Klimaschutzwettbewerbe zur Senkung des Treibhausgas-Ausstoßes

2020

In Nordrhein-Westfalen fanden im Rahmen des OP EFRE NRW Klimawettbewerbe statt, um Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten im Klimaschutz anzustoßen. Prognos evaluierte die Wettbewerbe von 2014 bis 2017.

Vogelperspektive auf einen kleinen Pfad in einem Wald

Klimaschutzvereinbarung mit Unternehmen

2020

Im Auftrag des Umweltministeriums Baden-Württemberg entwickelte Prognos das Konzept und begleitende Materialien für das neue Klimabündnis mit baden-württembergischen Unternehmen.

Fahrräder abgestellt vor neugebauten Apartement-Wohnhäusern

Arbeitsauftakt des Projekts „Evolving Regions“

2020

Wie können Klimaanpassungsprozesse effektiver in lokales Handeln implementiert werden? Mit sechs Partner forscht Prognos im EU-geförderten Projekt „Evolving Regions“.

Arbeiter bedient eine elektrische Müllsortierungsanlage

Entsorgung von Gewerbeabfällen (Rhein-Ruhr-Wupper)

2020

INFA-Institut und Prognos haben die Entsorgung gewerblicher Abfälle aus der Region untersucht und Prognosen bis 2030 erarbeitet.

Vogelperspektive auf einen kleinen Pfad in einem Wald

Energiewirtschaftliche Projektionen 2030/2050

2020

Im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums hat Prognos ermittelt, ob das Klimaschutzpaket der Bundesregierung ausreicht, um die Klimaziele Deutschlands bis 2030 zu erreichen.

ein Paketbote hält ein Smartphone zur Unterschrift und ein Päckchen in der Hand

Gesamtstädtisches Konzept Letzte Meile

2020

Die Stadt Hamburg will Modellregion für eine schonende Abwicklung der letzten Meile werden und verknüpft dies mit konkreten umweltpolitischen Zielen.

Eine Frau fährt auf einem Rennrad auf einer Straße, der Hintergrund ist verschwommen.

Finanzierung des Radverkehrs bis 2030

2019

Prognos ermittelte im Auftrag des BMVI den finanziellen Umfang der Radverkehrsförderung in Deutschland bis zum Jahr 2030.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren