Zurück zur Projektübersicht

Koordinierung und Harmonisierung von ESI-Fonds und EU-Instrumenten

Auftraggeber

European Commission

Jahr

2018

Als PDF anzeigen

Hat sich die Harmonisierung der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds (ESI-Fonds) und anderer EU-Instrumente verbessert? Das untersucht eine Studie von KPMG und Prognos im Auftrag der Europäische Kommission.

Die bisherigen Reformen der Ausgestaltung und Umsetzung der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds (ESI-Fonds) für 2014 bis 2020 haben viele positive Ergebnisse erzielt. Die Koordination der Umsetzung der Fonds bleibt jedoch eine Herausforderung.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die Prognos und KPMG gemeinsam erstellt haben – im Auftrag der Europäischen Kommission.

In der Studie wurden die Kohärenz, Komplementarität und Koordinierung (3Ks) innerhalb der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds und zwischen diesen Fonds und anderen EU-Instrumenten analysiert. Dies umfasst Beihilfen und Finanzinstrumente unter geteilter und zentralisierter Verwaltung.

Zur Verbesserung der 3Ks wurden drei Hauptstrategien identifiziert:

  1. Eine weitere Harmonisierung der Finanz- und Umsetzungsbestimmungen, um die Komplementaritäten zwischen den Fonds besser zu nutzen und den Umsetzungsprozess zu vereinfachen.
  2. Eine klarere Abgrenzung zwischen den Fonds, um die Kohärenz zu erhöhen.
  3. Klarere Gestaltung der Informationen zu Finanzierungsmöglichkeiten, die Begünstigten, Verwaltungsbehörden und sonstigen Stakeholdern zur Verfügung stehen, um die Koordinierung zu verbessern.

Der Bericht beinhaltet zudem eine Reihe wesentlicher Feststellungen und Optionen zur Abwägung im Rahmen der Folgenabschätzung für den Zeitraum nach 2020.

Methode

Als Grundlage der Studie dienten 238 Interviews, 32 Treffen mit Fokusgruppen, mehr als 250 Dokumente und zwei Experten-Workshops

Hintergrund

Die Europäischen Struktur- und Investitionsfonds tragen zur Stärkung des wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhalts der Europäischen Union bei und fördern Wachstum und Beschäftigung. Sie sollen Regionen und Städte wettbewerbsfähiger machen, neue Arbeitsplätze entstehen lassen und eine nachhaltige Entwicklung unterstützen.

Zur Studie (PDF, Englisch)

Zum Kommentar "Was Brüssels Förderpolitik von Online-Reiseportalen lernen kann" von Prognos-Geschäftsführer Christian Böllhoff

Zur Studie auf der Webseite der Europäischen Kommission

Autorinnen und Autoren:

Dr. Jan-Philipp Kramer, Holger Bornemann, Moritz Schrapers, Mirjam Buck et al. (Prognos AG); Olaf Buske, Andras Kaszap et al. (KPMG), Paul Jeffrey und Jim Fitzpatrick (externe Experten)

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Jan-Philipp Kramer

Principal, Leiter EU-Services

Profil ansehen

Holger Bornemann

Partner, Direktor

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Europaflagge im Wind

Big Data für die raumbezogene Analyse in der EU

2021

Die EU möchte die Daten privater Online-Plattformen für die Entwicklung raumbezogener Indikatoren heranziehen. Wir entwickeln einen Rahmen für die Zusammenarbeit und Nutzung.

Eine Ingenieurin begutachtet einen Industrieroboter bei der Arbeit

Elektronik-, Elektro- und Maschinenbauindustrie in der EU

2020

Im Auftrag der Europäischen Kommission hat Prognos an einer Studie zur Wettbewerbsfähigkeit der Elektronik-, Elektro- und Maschinenbauindustrie in der EU mitgewirkt.

drei Ingenieure sind konzentriert nebeneinander zu sehen

Förderung von Forschung, Entwicklung & Innovation

2020

Staatliche Beihilfen für FuE-Investitionen sind von 2014 bis 2018 gestiegen. Die Evaluierung untersucht einen Zusammenhang mit der Vereinfachung der Beihilferegeln.

Europaflagge im Wind

National- & Kohäsionspolitiken in EU-Mitgliedsstaaten

2020

Im Auftrag der DG REGIO hat Prognos die nationalen Entwicklungs-, Investitions- und Kohäsionspolitiken in den EU-Mitgliedsstaaten untersucht.

Blick aus dem Innenhof in den blauen Himmel

Die wichtigsten Determinanten regionaler Resilienz

2019

Wie hat sich die Wirtschaftskrise 2008 auf Europas Regionen ausgewirkt? Prognos Mitarbeiter Neysan Khabirpour wirkte an einem Arbeitspapier der EU-Kommission mit.

Mädchen trägt eine Tonne mit Recyclingsymbol

Regionale Effekte der Circular Economy

2019

Allein Deutschland trägt mit rund einem Fünftel zum Gesamtumsatz der Circular-Economy-Branche in der EU bei. Prognos hat im Auftrag ihres Partners ESPON an dem Bericht „CIRCTER – Circular Economy and Territorial Consequences“ mitgearbeitet.

Studenten lernen in der Bibliothek

Nutzen & Wirkung von COST für Deutschland

2019

COST fördert Vernetzungsaktivitäten. Durch eine vergleichsweise kleine finanzielle Förderung, generiert COST viele unmittelbare, aber auch langfristige Effekte.

Zeche im Ruhrgebiet

Zukunft der EU-Strukturpolitik in Deutschland ab 2021

2019

Wie könnte die Zukunft der EU-Strukturpolitik in Deutschland ab 2021 aussehen? Diese Frage beantwortet eine Studie von Prognos und dem DLR Projektträger für das BMWi.

Europaflagge im Wind

Welche Branchen der Brexit am meisten trifft

2019

Die Folgen des Brexits werden in Deutschland vor allem im verarbeitenden Gewerbe spürbar werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Prognos-Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Vier Personen sehen sich Diagramme auf Papier und einem Tablet an

Erweiterung der Ex-ante Bewertung des EFRE-Nachrangdarlehensfonds

2018

Welche Bedarfe Saarländische KMUs, freie Berufe und Existenzgründer aus den EU-Fonds finanzierte Kredite haben, wurde von Prognos-Experten in einer Ex-Ante-Bewertung des EFRE-Nachrangdarlehensfonds im Auftrag des Saarländische Wirtschaftsministerium untersucht.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren