Zurück zur Projektübersicht

9. Monitoring der Energiewende

Auftraggeber

vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.

Jahr

2021

Die Versorgungssicherheit in Bayern ist gewährleistet, wesentliche Indikatoren sind weiterhin kritisch. Erneut haben wir untersucht, wie die Energiewende in Bayern und Deutschland voranschreitet. Auftraggeber war die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.

Der Fokus des 9. Monitorings der Energiewende in Bayern und Deutschland liegt auf der Stromerzeugung und Stromversorgung. Ergänzend werden die Aspekte Energieeffizienz und Umweltverträglichkeit betrachtet. Das Monitoring wurde erstmalig 2012 von Prognos im Auftrag der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. durchgeführt. Die neunte Fassung zeigt die Entwicklungen im Jahr 2019.

Monitoring Ergebnisse für Deutschland gesamt

Im Vergleich zum vorhergehenden Monitoring verbesserten sich in Deutschland mit der Entwicklung der Haushaltsstrompreise und den Treibhausgasemissionen (THG-Emissionen) zwei Indikatoren von einer negativen (roten) zu einer kritischen (gelben) Bewertung. Der Anteil erneuerbarer Energien am Stromverbrauch lag weiter im positiven Bereich. Der Industriestrompreis ist unverändert kritisch zu bewerten. Die Stromausfallzeit gemessen am System Average Interruption Duration Index (SAIDI) lag wieder im grünen Bereich. Alle weiteren Indikatoren lagen für Deutschland im negativen Bereich.

Ergebnisse des Monitorings für Bayern

„In Bayern kam es zu einem deutlichen Anstieg des Anteiles erneuerbarer Energien am Stromverbrauch sowie zu einer Verbesserung bei der Entwicklung des Stromverbrauches“, erklärt Studienautorin Dr. Almut Kirchner. Die Bewertung der Bezahlbarkeit von Strom in Deutschland und Bayern lag weiterhin im kritischen Bereich. In den Bereichen Energieeffizienz und Erneuerbare Energien wird Bayern besser als Deutschland bewertet (gelbe Ampel im Vergleich zu roter Ampel), was vor allem auf die unterschiedliche Definition der Zielsetzungen und daraus resultierenden Bewertungskriterien zurückzuführen ist. Bei den bayerischen Zielsetzungen wirken sich Stromimporte überproportional positiv auf den Anteil erneuerbarer Energien und die Primärenergieproduktivität aus. Aufgrund der Senkung der THG-Emissionen verbesserte sich Deutschland bei der Umweltverträglichkeit (von rot auf gelb) und wird dadurch besser als Bayern bewertet.

Versorgungssicherheit durch Netzausbau

Die Versorgungssicherheit Deutschlands bleibt mäßig zufriedenstellend. Der Netzausbau kam nur schleppend voran. Die Versorgungssicherheit war 2019 trotzdem gewährleistet. Dazu trugen Redispatch- und Einspeisemanagement-Maßnahmen bei. Von diesen Maßnahmen waren im Jahr 2019 deutlich mehr Strommengen betroffen als im Vorjahr. Die Kosten für Systemsicherheitsmaßnahmen verringerten sich gegenüber 2018 leicht und blieben mit rund 1,2 Milliarden Euro nahe am historischen Höchstwert vom Vorjahr. Für den Winter 2019/2020 war weiter die Vorhaltung von nationalen Reservekapazitäten notwendig, um das Stromnetz stabil zu halten. Laut Bundesnetzagentur zeigt dies die Bedeutung des zügigen Netzausbaues. Ab dem Winter 2018/2019 war jedoch keine Vorhaltung ausländischer Reservekapazitäten mehr erforderlich, wozu vor allem die Einführung der Engpassbewirtschaftung zu Österreich beitrug. Insgesamt blieb Deutschland unter den Ländern mit der besten Qualität der Stromversorgung. Die erwartete künftige Entwicklung fließt nicht in diese Bewertung ein.

Direkt zum Monitoring (PDF, Website vbw)

Rückblick Online-Kongress zum Monitoring (Website vbw)

Zum 8. Monitoring der Energiewende

Autorinnen & Autoren: Sven Kreidelmeyer, Dina Tschumi, Andreas Brutsche, Dr. Almut Kirchner

 

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Verkehr auf der Autobahn, im Hintergrund Windkraftanlagen

Zielpfade für den Klimaschutz im Verkehrssektor

2021
| Projekt

Mit welchen politischen Maßnahmen sind die Klimaziele 2030 im Verkehr zu erzielen? Diese Fragen beantwortet Prognos in „Zielpfade Verkehr“ für den Umweltverband Transport and Environment.

Solaranlage mit Schnee bedeckt

Stromerzeugung im Winter und energetische Nutzung von Biomasse in der Schweiz bis 2050+

2021
| Studien & Projekte

Bis 2050 verfolgt die Schweiz ein Netto-Null-Emissionsziel. Gemeinsam mit Partnern analysierte Prognos die Stromerzeugung im Winter und die energetische Nutzung von Biomasse.

Wasserkraftwerk in der Schweiz

Exkurse: Energieperspektiven Schweiz 2050+

2021
| Studien & Projekte

Wie kann die Schweiz das Netto-Null-Emissionsziel bis 2050 erreichen? Gemeinsam mit Partnern erstellte Prognos eine Reihe von Analysen für das Schweizer Energiesystem bis 2050 und darüber hinaus.

Haus mit Solarzellen

Die Energiewende im Wärmebereich

laufend
| Projekt

Das BMWi Projekt „Wärmewende 2030–2050“ begleiten wir wissenschaftlich mit weiteren Partnern.

Das Bild zeigt einen Stromzähler

Stromverbrauch: Ad-hoc-Abschätzung für das BMWi

2021
| Studien & Projekte

Eine erste ad-hoc-Abschätzung zeigt, wie sich der Stromverbrauch bis zum Jahr 2030 entwickeln könnte – unter der Prämisse des verschärften THG-Reduktionsziels.

Kraftwerk

Technische CO2-Senken

2021
| Projekt

Um Klimaneutralität zu erreichen, muss der Atmosphäre CO2 entnommen werden. Für die dena erstellte Prognos ein Gutachten zu technischen CO2-Senken.

Blick übers Feld. Im Hintergrund zu sehen Windräder und eine Fabrik mit Abgasen

Energiestrategie Brandenburg 2040

2021
| Projekt

Prognos evaluierte die Energiestrategie 2030 des Landes Brandenburg. Auf dieser Basis wurde ein Leitszenario für die Energieversorgung Brandenburgs bis zum Jahr 2040 erstellt.

Bepflanzte Hauswand eines Hochhauses

Klimaneutrales Deutschland 2045

2021
| Projekt

Wie Deutschland seine Klimaziele schon vor 2050 erreichen kann, haben wir gemeinsam mit dem Öko-Institut und dem Wuppertal Institut untersucht.

Blick von oben: Wasser fließt durch Staumauer

Energieperspektiven 2050+: Wege zu einer "Netto-null-Schweiz"

2021
| Blog

Ein Fachartikel von Dr. Almut Kirchner und Dr. Michael Kost (‎BFE) in der aktuellen Ausgabe der "Die Volkswirtschaft".

Vogelperspektive auf einen kleinen Pfad in einem Wald

Szenarien für ein zukünftiges Energiesystem

2021
| Projekt

Mit welchen politischen Maßnahmen kann das Treibhausgas-Reduktionziel für das Jahr 2030 erreicht werden? Im Auftrag des BMWi haben wir gemeinsam mit dem Fraunhofer ISI, IINAS und GWS vier Szenarien zur Entwicklung des Energiesystems entwickelt.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren