Zurück zur Projektübersicht

Effiziente Wärme- und Kälteversorgung in Deutschland

Auftraggeber

Umweltbundesamt UBA

Jahr

2021

Status quo des Energieverbrauches im Wärme- und Kältebereich

Bei der Bewertung des Energieverbrauches wird in drei Bereiche unterschieden: „Wohngebäude“ (private Haushalte), „Dienstleistungen“ (Gewerbe, Handel und Dienstleistung) und „Industrie“. Auf diese drei Sektoren entfielen 2018 rund 80 % des Endenergiebedarfes in Deutschland. Der höchste Anteil wird hierbei für Raumwärme verwendet, wovon 81 % durch fossile Brennstoffe, 13 % durch erneuerbare Energien und der Rest (6 %) durch Strom erzeugt wurden. Bei der Fernwärme bzw. -kälte betrug der Anteil erneuerbarer Energien 20 %, 72 % der Nettowärmeerzeugung erfolgte über KWK-Anlagen. Der Anteil von Abwärme aus industriellen Prozessen lag bei 1,7 %.

Prognos erarbeitete die Studie „Comprehensive assessment for heating and cooling“ gemeinsam mit dem Institut für Ressourceneffizienz und Energiestrategien (IREES), dem Institut für Energie- und Umweltforschung (ifeu) sowie dem Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI). Hierbei übernahm Prognos insbesondere die Analyse des wirtschaftlichen Potenzials sowie die Erstellung alternativer Szenarien.

Szenarien für den künftigen Energieverbrauch

Folgt man dem Nationalen Energie- und Klimaschutzplan für Deutschland bis zum Jahr 2050, so wird sich der Endenergieverbrauch für Wärme und Kälte im Zeitraum von 2018 bis 2030 um 17 % und bis 2050 um 41 % reduzieren. Prognos entwickelte zu diesem Referenzszenario alternative Szenarien. Zunächst wurden auf Gemeindeebene mögliche Fernwärmepotenziale identifiziert und dann der optimale Energieträgermix für eine effiziente Fernwärmeversorgung bestimmt.

„Die Ergebnisse zeigen, dass die alternativen Szenarien im Vergleich zum Referenzszenario zu geringeren Treibhausgasemissionen und geringeren Kosten führen“, so Prognos-Expertin Nora Langreder. Hierbei wurde vorausgesetzt, dass lokal verfügbare Wärmequellen wie Solarenergie, Geothermie und Abwärme stärker eingesetzt werden als in der Referenz. Ein Drittel der betrachteten Gemeinden sei potenziell im Jahr 2030 in der Lage 40 bis 100 % erneuerbare Wärmeenergie und Abwärme zu nutzen. So könnten 2,35 Mio. Tonnen CO2 sowie gesamtwirtschaftlich betrachtet 790 Mio. Euro bei den Wärmeentstehungskosten eingespart werden.

Vorgeschlagene Strategien und Maßnahmen

Aus den gewonnenen Erkenntnissen wurden folgende potenzielle Strategien und Maßnahmen abgeleitet:

  • Bundesprogramm für effiziente Wärmenetze (BEW)
  • Abwärmenutzungsverordnung bzw. Verpflichtung zur Nutzung wirtschaftlicher industrieller Abwärmepotenziale
  • Kommunale Wärmeplanung
  • Haushaltsunabhängige Finanzierung von Förderprogrammen (Modernisierungsumlage)

Hintergrund

Alle fünf Jahre sind die EU-Mitgliedsstaaten verpflichtet, im Rahmen der europäischen Energieeffizienz-Richtlinie aus dem Jahr 2012 der EU-Kommission eine umfassende Bewertung zur Effizienz der Wärme- und Kälteversorgung vorzulegen. In diesem Bericht wird der Status quo im Wärme- und Kältebereich detailliert analysiert und das wirtschaftliche Potenzial für die Umstellung auf eine effiziente Wärme- und Kälteversorgung aus erneuerbarer Energie ermittelt. Zudem werden Strategien und Maßnahmen zur besseren Umsetzung der Ziele der Richtlinie aufgezeigt. Das Gesamtprojekt läuft offiziell noch bis Juni 2021.

Direkt zur Studie (Website EU Kommission, PDF)
Weitere Infos (Website EU Kommission, EN)

Autorinnen und Autoren: Nora Langreder, Nils Thamling, Malek Sahnoun

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Nora Langreder

Projektleiterin

Profil ansehen

Nils Thamling

Senior Projektleiter

Profil ansehen

Malek Sahnoun

Berater

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Kraftwerk

Technische CO2-Senken

2021

Um Klimaneutralität zu erreichen, muss der Atmosphäre CO2 entnommen werden. Für die dena erstellte Prognos ein Gutachten zu technischen CO2-Senken.

Blick übers Feld. Im Hintergrund zu sehen Windräder und eine Fabrik mit Abgasen

Energiestrategie Brandenburg 2040

2021

Prognos evaluierte die Energiestrategie 2030 des Landes Brandenburg. Auf dieser Basis wurde ein Leitszenario für die Energieversorgung Brandenburgs bis zum Jahr 2040 erstellt.

Bepflanzte Hauswand eines Hochhauses

Klimaneutrales Deutschland 2045

2021

Wie Deutschland seine Klimaziele schon vor 2050 erreichen kann, haben wir gemeinsam mit dem Öko-Institut und dem Wuppertal Institut untersucht.

Blick von oben: Wasser fließt durch Staumauer
iStock.com - Mor65

Energieperspektiven 2050+: Wege zu einer "Netto-null-Schweiz"

Ein Fachartikel von Dr. Almut Kirchner & Dr. Michael Kost (‎BFE) in der aktuellen Ausgabe der "Die Volkswirtschaft".

Vogelperspektive auf einen kleinen Pfad in einem Wald

Szenarien für ein zukünftiges Energiesystem

2021

Mit welchen politischen Maßnahmen kann das Treibhausgas-Reduktionziel für das Jahr 2030 erreicht werden? Im Auftrag des BMWi haben wir gemeinsam mit dem Fraunhofer ISI, IINAS und GWS vier Szenarien zur Entwicklung des Energiesystems entwickelt.

Zwei Ingenieure stehen auf einem Feld mit Windkraftanlage

9. Monitoring der Energiewende

2021

Zum neunten Mal in Folge bilanziert Prognos im Auftrag der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. den Verlauf der Energiewende in Deutschland und Bayern.

Landschaft mit Raps und grünen Feldern

Klima 2030. Nachhaltige Innovationen.

2020

Deutschland und Bayern können als Technologieproduzenten zeigen, dass die erforderliche Transformation hin zur Klimaneutralität gelingen kann und Chancen bietet.

Staudamm vor blauem Wasser

Energieperspektiven Schweiz 2050+

2020

Wie kann ein klimaneutrales Energiesystem in der Schweiz im Jahr 2050 aussehen? Für das Bundesamt für Energie hat Prognos die Energieperspektiven 2050+ modelliert.

ein Zug fährt auf einer Strecke zwischen grünem Feld und Windkraftwerk

Klimaneutrales Deutschland

2020

Wie kann Deutschland bis 2050 klimaneutral werden? Unsere Studie „Klimaneutrales Deutschland“ zeigt konkrete Maßnahmen.

Eine Wasserstoffsäule

Kosten und Transformationspfade für strombasierte Energieträger

2020

Um die Klimaschutzziele bis 2050 zu erreichen, ist langfristig der Einsatz strombasierter Energieträger notwendig. Im Auftrag des BMWi ermittelten wir die Kosten und Transformationspfade unterschiedlicher strombasierter Energieträger.