Zurück zur Projektübersicht

Klimapolitische Herausforderungen der Stahlindustrie

Auftraggeber

Wirtschaftsvereinigung Stahl

Jahr

2020

Die Stahlindustrie ist in zahlreiche Wertschöpfungsketten eingebunden und ihre Produkte sind in der Fahrzeugherstellung und im Maschinenbau ebenso unverzichtbar wie in der Bauwirtschaft oder der Elektroindustrie. Bestehende Verfahren der Primärstahlproduktion (Hochofenroute) sind mit erheblichem Mengen an Treibhausgasemissionen (THG-Emissionen) verbunden.

Mithilfe von Szenarien haben die Studienautoren untersucht, wie die von der EU und der deutschen Bundesregierung angestrebten Ziele zur Verringerung der THG-Emissionen in der Stahlindustrie möglich sind.

Wie können die THG-Emissionen der Stahlindustrie verringert werden?

„Eine theoretische Möglichkeit, die mit der Stahlerzeugung verbundenen THG-Emissionen bei unveränderter Gesamtproduktion zu verringern, liegt in einer deutlichen Anteilserhöhung des CO2- armen Elektrostahls“ sagt Jan Limbers, der das Autorenteam leitete. „Dem stehen allerdings die begrenzte Menge an Stahlschrott und die unterschiedlichen Produktportfolios der beiden Verfahrensrouten entgegen.“ In der Primärstahlproduktion können mittels des Einsatz von Wasserstoff anstelle von Kohlenstoffträgern wie Koks die prozessbedingten THG-Emissionen weitgehend eliminiert werden. Die Technik verursacht allerdings erhebliche Mehrkosten gegenüber dem traditionellen Verfahren. Darüber hinaus sind für die weitgehend THG-freie Herstellung von Wasserstoff große Mengen an erneuerbarem Strom notwendig.

Herausforderungen und Folgen für die Stahlindustrie

Mittels des agentenbasierten Simulationsmodells LABS der Prognos wird in der Studie ermittelt, welche Konsequenzen der deutschen Stahlindustrie bei einer international nicht abgestimmten Erhöhung des CO2-Preises drohen. Hierfür wurden einzelne, repräsentative Anlagen/Unternehmen der Hochofen- und Elektrostahlroute mit branchenüblichen Kenngrößen in LABS implementiert.

Im Simulationszeitraum werden anschließend lediglich die deutschen Unternehmen mit steigenden CO2-Preisen konfrontiert. In der Konsequenz erfahren die Unternehmen der Hochofenroute zunehmend Marktanteilsverluste und sind außerstande, die hohen Investitionskosten der anstehenden Hochofenerneuerung zu stemmen. Nach spätestens 15 Jahren ist die Hochofenroute in der deutschen Stahlerzeugung nicht mehr existent. Hiervon sind auch die der Stahlindustrie zuliefernden Unternehmen in anderen Branchen betroffen.

Im Ergebnis liegt die gesamtwirtschaftliche Bruttowertschöpfung im Jahr 2035 um etwa 20 Mrd. Euro niedriger als im Referenzszenario. Setzt man diese Wertschöpfungsverluste in Relation zu den in Deutschland vermiedenen THG-Emissionen der Stahlindustrie, ergeben sich gesamtwirtschaftliche THG-Vermeidungskosten von rund 600 Euro je Tonne. Diese Vermeidungskosten liegen deutlich über den höheren Produktionskosten einer wasserstoffbasierten Primärstahlproduktion.

Die Szenariorechnungen zeigen, dass es ökonomisch effizienter ist, die betroffenen Stahlunternehmen mittels Kompensationsinstrumenten (z.B. Investitionskostenzuschüsse) bei ihrer klimaneutralen Transformation zu unterstützen.

Zur Kurzfassung der Studie (PDF, stahl-online.de)

Zum Bericht im Handelsblatt (handelsblatt.com)

Weitere Informationen (Website Auftraggeber)

Autorinnen & Autoren:
Dr.Michael Böhmer, Jan Limbers

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Michael Böhmer

Chief Economist | Leiter Corporate Solutions

Profil ansehen

Jan Limbers

Senior-Experte

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Werfen Sie einen Blick in unsere neuesten Projekte und Aktivitäten.

Eine Ingenieurin und ein Ingenieur arbeiten gemeinsam an einem Laptop.

Evaluierung der Cluster-Initiativen

2021

Für die EU-Kommission evaluieren wir gemeinsam mit CSES und IDEA Consulting Group die EU Cluster-Programme.

Verladung von Gütern und Waren am Frachthafen

Verschiebungen in der Weltwirtschaft

2021

Nordamerika, West- und Mitteleuropa werden in den nächsten 20 Jahren an ökonomischer Bedeutung verlieren, aber wichtige Wirtschaftsräume bleiben.

zwei junge Menschen mit Mund-Nasen-Schutz laufen nebeneinander auf einer leeren Straße

10-Punkte-Plan zur Lockerung des Lockdown

2020

Unser Vorschlag zur Lockerung des Lockdown vom 9. April 2020 bringt gesundheitspolitische und wirtschaftspolitische Ziele miteinander in Einklang.

bunte Holzsteine in Tetrisform liegen ineinander gestapelt auf einem Holztisch

Corona: Kompass für den Weg aus der Krise nach der Krise

2020

Wie erkennt man, ob eine wirtschaftliche Maßnahme zielführend ist? Unsere Ökonomen stellen in einem 5+5-Papier Erfolgskriterien vor.

eine junge Kassiererin scannt Produkte an eine Supermarktkasse

Diese Branchen sorgen für Stabilität in der Corona-Krise

2020

Corona lähmt die Wirtschaft – aber nicht überall. Um die Auswirkungen der Krise quantitativ einordnen zu können, hat Prognos die Branchen in Deutschland auf ihre „Robustheit“ in der Krise untersucht.

ein 50 Euro Schein wird aus einer Geldbörse entnommen

Lohneinkommensentwicklungen 2025

2020

Steigt die Produktivität der deutschen Wirtschaft, kommt das nicht bei jedem Einzelnen in gleichem Maße an. Das zeigt unsere Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Eine Ingenieurin begutachtet einen Industrieroboter bei der Arbeit

Elektronik-, Elektro- und Maschinenbauindustrie in der EU

2020

Im Auftrag der Europäischen Kommission hat Prognos an einer Studie zur Wettbewerbsfähigkeit der Elektronik-, Elektro- und Maschinenbauindustrie in der EU mitgewirkt.

Eine junge Frau mit Mund-Nasen-Schutz steht auf einer Rolltreppe

Was die Verschärfung der Pandemie für die Konjunktur bedeuten kann

2020

Was passiert, wenn die Covid-19-Pandemie die Konjunktur weiter dämpft? Ein neues Krisenszenario zeigt die möglichen konjunkturellen Folgen einer Pandemieverschärfung.

eine US-amerikanische Flagge vor einem grauen Hintergrund

Wie eng ist Deutschland (noch) mit den USA verflochten?

2020

Die USA sind Deutschlands wichtigster Handelspartner. Warum die guten wirtschaftlichen Beziehungen zu den USA so wichtig sind, zeigen wir in unserem Factsheet zur US-Wahl.

zwei mit Henna verzierte Handflächen

Zukunft von Wertvorstellungen der Menschen in unserem Land

2020

Das Zukunftsbüro Foresight-Prozesses III des BMBF, bestehend aus Prognos und Z_punkt, blickt in die Zukunft der Wertvorstellung in Deutschland.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren