Zurück zur Projektübersicht

Final Report

National- & Kohäsionspolitiken in EU-Mitgliedsstaaten

Auftraggeber

Europäische Kommission

Jahr

2020

Die wirtschaftlichen Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten und Regionen Europas sind weiterhin ein relevantes Thema für das wirtschaftliche und soziale Wohlergehen des gesamten Kontinents. Daher beauftragte die EU-Kommission diese Studie, um die zugrunde liegenden Trends nationaler und regionaler Ungleichgewichte besser zu verstehen.

Die Studie basiert auf umfangreichen quantitativen Analysen und Simulationsmodellen, Interviews mit Experten und Fallstudien in ausgewählten Mitgliedsstaaten.

Ergebnisse der Studie

Die regionalen Disparitäten sind in vielen europäischen Ländern wieder gestiegen. Die meisten mittel- und osteuropäischen Mitgliedstaaten haben ein Pro-Kopf-BIP von weniger als 75 % des EU-28-Durchschnitts. Auch Südeuropa weist erhebliche Disparitäten gegenüber den führenden Regionen auf. Der Trend ist vor allem seit der Wirtschafts- und Finanzkrise ab 2008 wieder negativ.

Die Gründe hierfür sind vielfältig: Die Erweiterung der EU hat die Konvergenz zwischen den Ländern zwar begünstigt, aber auch die innerstaatlichen Disparitäten verschärft. Der europäische Binnenmarkt und die Einführung des Euro trugen zwar zu einer Annäherung der Länder bei, hatten aber unterschiedliche Auswirkungen auf innerstaatliche Ungleichgewichte; Investitionen flossen hauptsächlich in die großen Städte. Regionale Unterschiede entstanden entweder durch ein unterschiedliches Produktionsniveau zwischen den Regionen oder eine ungleiche Verteilung von Wachstumskapital. Bei einer ähnlichen Industriekultur oder Produktivität waren die Unterschiede in den europäischen Regionen sogar viel geringer.

Vorschläge zur Reduzierung der Disparitäten

Trotz erheblicher Investitionen aus der Kohäsionspolitik der EU und nationaler Anstrengungen sind diese Disparitäten weiterhin tief in den regionalen Strukturen verwurzelt und schwer umkehrbar. Dennoch können nationale Politiken, vor allem wenn sie mit der Kohäsionspolitik der EU koordiniert werden, Ungleichgewichte reduzieren – und die Ungleichgewichte wären ohne diese Politik möglicherweise noch größer. Investitionen in Humankapital, in den Zugang zu Infrastrukturen und in die Verbesserung der Regierungsqualität scheinen hierbei die wirksamsten Instrumente zu sein.

Die Politiken der Mitgliedstaaten sollten vor allem Wachstums- und Transformationsfaktoren fördern, die Produktivität in Sektoren mit geringer Produktivität oder solchen, die ihr Wachstumspotenzial nicht ausschöpfen, verbessern, Maßnahmen zum Ausgleich des Wachstums von Großstädten und weniger wachstumsstarken Regionen ergreifen sowie die Kohäsionspolitik der EU ergänzen und mit ihr koordinieren.

Zur Studie (englisch, PDF, Website der European Commission)

Autorinnen & Autoren: Jan-Philipp Kramer, Paul Jeffrey, Janis Neufeld, Janosch Nellen, Moritz Schrapers, Neysan Khabirpour (Prognos AG); Roberta Capello, Roberto Camagni, Ugo Fratesi, Silvia Cerisola (POLIMI); Nikos Maroulis, Kinscö Izsak, Laurent Laurich (Technopolis Group)

 

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Jan-Philipp Kramer

Prinzipal, Leiter EU-Services

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Mann im Lager, der am Telefon ist und auf einen Computer schaut

Folgemaßnahmen zu Cluster-Initiativen

2021
| Projekt

Für die EU-Kommission evaluierten wir die Wirkung der Cluster-Initiativen.

Computer Technologie

Innovationen durch digitalen Strukturwandel in Mitteldeutschland

2021
| Projekt

Wie kann die fortschreitende Digitalisierung zum erfolgreichen Strukturwandel der Innovationsregion Mitteldeutschland beitragen?

Ein Mann repariert Schuh

Potenzial der Kreislaufwirtschaft für die ländliche Entwicklung in Deutschland und Europa

laufend
| Projekt

Welches Potenzial bietet die Circular Economy für die ländliche Entwicklung in Deutschland und Europa? Diese Frage untersucht Prognos im Auftrag des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung.

Blick übers Land. Im Hintergrund ist eine Förderbrücke eines Braunkohle Tagebauwerks zusehen

Sozio-Ökonomische Perspektive Innovationsregion Mitteldeutschland 2040

2021
| Projekt

Bevölkerung im Mitteldeutschen Revier schrumpft, wird älter und pflegebedürftiger. Die Schwerpunktbranche verfügen jedoch über Hebelwirkung – insbesondere in den Städten.

Ein Mann steht mit einer Virtual Reality Brille in einer Produktionshalle

Auswirkungen digitaler zirkulärer Wertschöpfung im Ruhrgebiet

2021
| Projekt

Für die Initiative „reWIR“ erstellte Prognos ein passendes Konzept, um die qualitativen und quantitativen Auswirkungen der Projekte sichtbar zu machen.

Aachener Stadionblick mit tiefblauem Himmel

Wirtschaftsstudie der Region Aachen 2020

2021
| Projekt

Die Innovationskraft ist hoch – vieles klingt wie Science Fiction, könnte aber in der Region Aachen bald Realität sein.

Eine Ingenieurin und ein Ingenieur arbeiten gemeinsam an einem Laptop.

Evaluierung der Cluster-Initiativen

2021
| Projekt

Für die EU-Kommission evaluieren wir gemeinsam mit CSES und IDEA Consulting Group die EU Cluster-Programme.

Auf einem iPhone vor rotem Hintergrund ist die Prognos-Studie 30 Jahre vereintes Deutschland geöffnet

30 Jahre vereintes Deutschland

2020
| Projekt

Wie sind Deutschlands Regionen heute wirtschaftlich aufgestellt? Im Auftrag von ZDFzeit ziehen wir eine wirtschaftliche Bilanz.

Windrad auf einem Rapsfeld vor blauem Himmel

Bedarfsanalyse von Fördermitteln für Groningen

2020
| Projekt

Im Auftrag der Provinz Groningen berechnet Prognos den möglichen Zuteilungsanteil an Fördermitteln aus dem Just Transition Fund für die Region.

Blick auf eine Stadt von oben

Zukunftsstrategie Südlicher Oberrhein

2020
| Projekt

Prognos nahm im Auftrag der Industrie- und Handelskammer Südlicher Oberrhein die Region unter die Lupe.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren