Zurück zur Projektübersicht

Perspektiven der Fernwärme

Auftraggeber

AGFW

Jahr

2020

Der Aus- und Umbau der städtischen Fernwärme ist ein zentrales Element sozial-ökologischer Wärmepolitik. Das wird derzeit durch diverse Studien, Gutachten und politische Stakeholder bestätigt. Jedoch fehlt oftmals die Konkretisierung hinsichtlich Zahlen, Daten und Fakten für Wärmenetze als Lösungsoption für mehr Klimaschutz in den Städten und Kommunen.

Diesen Fakten hat sich jetzt der Energieeffizienzverband AGFW in der Studie „Perspektive der Fernwärme, Maßnahmenprogramm 2030“ angenommen. Das Gutachten, das Prognos in Zusammenarbeit mit dem Hamburg Institut erstellte, zeigt nicht nur wie und mit welchen Energieträgern und Technologien der Umbau der Wärmenetze gelingt, sondern auch was von den Unternehmen zukünftig und konjunkturwirksam bis 2030 investiert werden muss. Gleichzeitig sind in der Studie die zu erwartenden CO2-Einsparungen im Gebäudebereich sowie die positiven monetären Effekte beim EU Effort Sharing erstmals genau beziffert und belegt.

Erneuerbare Fernwärme als zentrales Element der Wärmepolitik

Die Studie belegt, dass der Ausbau von Fernwärmesystemen auf Basis erneuerbarer Energien einen substanziellen Beitrag zum Gelingen der Wärmewende und damit zum Erreichen der Klimaschutzziele leisten kann. „Bis 2030 kann ein effektiver Ausbau der Fernwärme im Gebäudesektor bis zu sieben Millionen Tonnen CO2 jährlich einsparen. Hierzu sind bis 2030 etwa 33 Milliarden Euro an Investitionen in die Fernwärmeinfrastruktur notwendig“, so Prognos-Experte Marco Wünsch.

Die Nutzung lokal verfügbarer Wärmequellen aus erneuerbarer Energie kann außerdem die regionale Wirtschaft stärken und lokal Arbeitsplätze sichern. Durch den Umstieg auf erneuerbare Wärmequellen werden die Wärmekosten deutlich stabiler und besser vorhersehbar als durch den Einsatz fossiler Brennstoffe.

Notwendige Maßnahmen für den Ausbau der Fernwärme

Der Ausbau der Fernwärmenetze sowie der Umbau der Erzeugungsinfrastruktur in bestehenden Netzen sollte zügig vorangetrieben werden. Großwärmepumpen, die Nutzung von Abwärme sowie – je nach regionalen Voraussetzungen – auch Geothermie werden erheblich an Bedeutung gewinnen. Großwärmespeicher spielen in Zukunft eine wichtige Rolle.

Der regulatorische und fördertechnische Rahmen muss für diese Umbrüche in der Wärmeversorgung Deutschlands angepasst werden. Erneuerbare Energie muss wettbewerbsfähiger gemacht werden, auf kommunaler Ebene sollten kohärente Planungsprozesse für die Wärmeversorgung etabliert werden und der ordnungsrechtliche Rahmen muss angepasst werden.

Vor allem aber sollte die Förderung des Ausbaus von Wärmenetzen sowie der Integration erneuerbarer Wärmequellen und Abwärme in Wärmenetze deutlich verbessert werden. Damit die in der Studie vorgeschlagenen Maßnahmen ihre Wirkung bis 2030 voll entfalten können, legt die Studie nahe, den Ausbau der Fernwärme mit hoher Priorität voranzubringen.

Kurz- und Langfassung der Studie (Webseite der AGFW)

Zur Pressemitteilung (Webseite AGFW)

Autorinnen & Autoren:
Nils Thamling, Nora Langreder, Dominik Rau, Marco Wünsch

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Nils Thamling

Senior Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Werfen Sie einen Blick in unsere neuesten Projekte und Aktivitäten.

Mann prüft Klimaanlage

Effiziente Wärme- und Kälteversorgung in Deutschland

2021

Im Zuge der Nachweispflicht der Energieeffizienz-Richtlinie der EU analysierte Prognos das wirtschaftliche Potenzial einer effizienten Wärme- und Kälteversorgung in Deutschland für das BMWi. Mithilfe verschiedener Szenarien werden Einsparmöglichkeiten gezeigt.

Arbeiter mit rotem Helm vermessen eine PV-Anlage

Untersuchung des Marktes für Energiedienstleistungen

2021

Seit 2016 werden die Märkte für Energiedienstleistungen (EDL) und Energieeffizienz durchgängig im jährlichen Rhythmus untersucht. Das Gutachterteam, bestehend aus Prognos, ifeu Institut und Kantar, untersucht für die BfEE diesen Markt.

Wärmepumpe im Keller eines Hauses

Auswirkungen gewerblicher Wärmelieferung

2021

Seit 2013 dürfen VermieterInnen auch die Kosten gewerblicher Wärmelieferung Dritter als Betriebskosten auf die MieterInnen umlegen. Ob die Ziele dieser Wärmelieferverordnung erreicht wurden, überprüft Prognos gemeinsam mit der KEA-BW bis Ende 2021.

ein Zug fährt auf einer Strecke zwischen grünem Feld und Windkraftwerk

Klimaneutrales Deutschland

2020

Wie kann Deutschland bis 2050 klimaneutral werden? Unsere Studie „Klimaneutrales Deutschland“ zeigt konkrete Maßnahmen.

Eine Hand betätigt den Hebel einer thermischen Abfallbehandlungsanlage

Perspektiven der thermischen Abfallbehandlung – Roadmap 2040

2020

Für die ITAD hat Prognos untersucht, ob Investitionen in die kontinuierliche Modernisierung der thermischen Abfallbehandlungsanlagen notwendig und sinnvoll sind.

Eine Wasserstoffsäule

Kosten und Transformationspfade für strombasierte Energieträger

2020

Um die Klimaschutzziele bis 2050 zu erreichen, ist langfristig der Einsatz strombasierter Energieträger notwendig. Im Auftrag des BMWi ermittelten wir die Kosten und Transformationspfade unterschiedlicher strombasierter Energieträger.

Steam turbine of thermal power plant.

Evaluierung Kraft-Wärme-Kopplung

2019

Analyse der Entwicklung der Kraft-Wärme-Kopplung in einem Energiesystem mit einem hohen Anteil erneuerbarer Energien.

Mobile Gerüstplattform ist an einem Haus angebracht, was gerade wärmeisoliert wird. Im Hintergrund sind Baukräne und ein im Bau befindliches Haus.

Evaluierung „Energetische Stadtsanierung-Zuschuss“

2019

Prognos hat das KfW-Programm „Energetische Stadtsanierung“ im Auftrag der KfW evaluiert.

Eine Wasserstoffsäule

Potenziale für Wasserstoff in der Metropolregion Rhein-Neckar

2019

In einer Potenzialanalyse untersuchten unabhängige Experten von thinkstep und Prognos die Sektoren Transport, Energie und Industrie in der Metropolregion Rhein-Neckar.

zwei Ingenieure begutachten die Solarpanele auf einem Dach

Folgenabschätzung des Klimaschutzplans 2050

2018

Welche Folgen ergeben sich durch die Erreichung der Ziele des Klimaschutzplans 2050? Diese Frage hat Prognos unter Federführung des Öko-Instituts und weiteren Partnern untersucht.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren