Zurück zur Projektübersicht

Privates Ladeinfrastrukturpotenzial in Deutschland

Auftraggeber

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Jahr

2020

Für den Ausbau der Elektromobilität sind Ladepunkte direkt bei privaten Stellplätzen eine wichtige Voraussetzung. In einer Studie im Auftrag der EnBW untersuchten wir gemeinsam mit dena das Potenzial der privaten Ladeinfrastruktur in Deutschland.

In Gebäuden mit einer oder zwei Wohnungen könnten bis 2030 zwischen acht und zwölf Millionen Ladepunkte geschaffen werden. Bei Gebäuden mit drei oder mehr Wohnungen ermittelte die Studie allerdings nur ein theoretisches Potenzial von 0,45 bis 1,8 Millionen privaten Ladepunkten, weil dort meist die Stellplätze für Fahrzeuge direkt am Haus fehlen. Daher sollte insbesondere in Großstädten mit vielen Mehrfamilienhäusern und einer hohen Kaufkraft die öffentliche Ladeinfrastruktur ausgebaut werden. Das ist die zentrale Empfehlung der Studie, die die Prognos AG und die Deutsche Energie-Agentur (dena) im Auftrag der EnBW Energie Baden-Württemberg AG erstellt haben. Denn neben der Reichweite spielt für die potenziellen Käuferinnen und Käufer von Elektrofahrzeugen die Verfügbarkeit von Ladepunkten eine entscheidende Rolle.

Bedarf an privaten Ladepunkten

Um den Umfang der benötigten Ladeinfrastruktur abschätzen zu können, entwickelte die Studie zunächst ein Szenario für die Marktentwicklung von batterieelektrischen Pkw und Plug-in-Hybriden. Bis 2030 gilt es, den Ladebedarf von sieben bis zehn Millionen Elektrofahrzeugen abzudecken, wenn 85 Prozent aller Ladevorgänge durch private Ladepunkte stattfinden würden. Diesem Szenario wurde ein Modell der in verschiedenen Gebäudetypen potenziell zur Verfügung stehenden Stellplätze mit Ladepunkten gegenübergestellt. Anhand der Differenz von privaten Ladepunkten und Elektrofahrzeugen wurde auf Landkreisebene analysiert, ab wann und wo in den kommenden Jahren ein verstärkter Aufbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur notwendig wäre, um die Entwicklung der Elektromobilität nicht zu bremsen, sondern gemäß politischer Zielsetzung zu forcieren.

Stellplätze bei großen Wohngebäuden schaffen

Wie die Analyse des deutschen Gebäudebestandes zeigte, ist gerade die Verfügbarkeit eines eigenen Stellplatzes mit Zugang zum Stromnetz zentral. „Es ist wichtig, dass die Politik nicht nur den Kauf von Elektrofahrzeugen fördert, sondern auch den Aufbau von Stellplätzen und privaten Ladepunkten an großen Wohngebäuden ermöglicht,“ so Prognos-Projektleiter Alex Auf der Maur. Dafür muss das Wohnungseigentumsgesetz geändert werden. Nur dann können Mieterinnen und Mieter in Mehrfamilienhäusern einen Anspruch auf Ladeinfrastruktur an einem Stellplatz erhalten oder sich Ladepunkte selbst errichten lassen.

Direkt zur Analyse (PDF, Webseite dena)

Zur Pressemeldung der dena

Autorinnen & Autoren: Alex Auf der Maur (Prognos); Carsten Bamberg, Jascha Lackner, Stefan Siegemund (dena)

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Alex Auf der Maur

Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Smartwatch kontaktloses Bezahlen. Mit intelligenter Uhr an der U-Bahn-Station zu bezahlen.

Stadtleben der Zukunft

laufend

Prognos ist Teil des Konsortiums des BMI-Programms Modellprojekte Smart Cities (MPSC).

Blick von oben: Wasser fließt durch Staumauer
iStock.com - Mor65

Energieperspektiven 2050+: Wege zu einer "Netto-null-Schweiz"

Ein Fachartikel von Dr. Almut Kirchner & Dr. Michael Kost (‎BFE) in der aktuellen Ausgabe der "Die Volkswirtschaft".

Graue und schwarze Neuwagen stehen auf einem Parkplatz

Mit dem Flottentool zum passenden Antrieb

2021

Mit nur wenigen Klicks den optimalen Antrieb für ein neues Fahrzeug finden. Das Prognos-Flottentool macht es möglich. Für den Landschaftsverband Rheinland aktualisierte Prognos das Instrument.

Niedrigwasser am Rhein. Im Hintergrund ist ein Frachtschiff zu sehen.

R2K-Klim+: Start der übergreifenden Begleitforschung

2021

Wie werden sich Klimaveränderungen lokal und regional auswirken? Für das Forschungsprojekt R2K-Klim+ nehmen wir Duisburg sowie das Rheineinzugsgebiet unter die Lupe und liefern konkrete Handlungsansätze .

Mann tippt auf dem Smartphone, im Hintergrund ein Funkmast

Gutachten Smart City Brandenburg

2021

Wie gut gelingt die digitale Transformation in Brandenburgs Städten und Quartieren? Dieser Frage sind wir für das Land Brandenburg nachgegangen.

Etliche LKWs stehen rund um ein Logistikzentrum

Bericht zum multilateralen CEMT-Kontingent

2020

Das Quotensystem der Europäischen Konferenz der Verkehrsminister (CEMT), das den internationalen Straßengüterverkehr erleichtern soll, erweist sich als zu starr. In einem Bericht für das International Transport Forum macht Prognos Reformvorschläge.

Frachtgut an einem Hafen

Masterplan für den Hafen in Osnabrück

2020

Der Hafen in Osnabrück hat Zukunft. Das ergab eine Befragung von Unternehmen und Organisationen im Umfeld des Stadthafens. Prognos erarbeitete im Auftrag der Wirtschaftsförderung Osnabrück einen Masterplan für den Hafen.

ein Paketbote hält ein Smartphone zur Unterschrift und ein Päckchen in der Hand

Gesamtstädtisches Konzept Letzte Meile

2020

Die Stadt Hamburg will Modellregion für eine schonende Abwicklung der letzten Meile werden und verknüpft dies mit konkreten umweltpolitischen Zielen.

Ein E-Auto lädt an eine Ladestation.

Prognos-Lade-Report 2020

2020

Einen Überblick zum Status quo der Ladeinfrastruktur bietet der Prognos-Lade-Report 2020 im Auftrag der EnBW.

Ein Transporter fährt auf einer Straße in der Stadtmitte

Marktanalyse urbane Wirtschaftsverkehre in Deutschland

2019

Wie gelangen Konsumgüter an ihr Ziel? Prognos hat im Auftrag von NOW GmbH zusammen KE-Consult den urbanen Wirtschaftsverkehr in Deutschland untersucht.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren