Zurück zur Projektübersicht

Das globale Wertschöpfungsnetzwerk Deutschlands

Auftraggeber

Bertelsmann Stiftung

Jahr

2020


Klassische Handelsstatistiken, die auf Zahlen zum Vorleistungshandel basieren, reichen nicht aus, um die Bedeutung eines Landes oder einer Region als Handelspartner für die deutsche Wirtschaft zu analysieren. Prognos untersuchte daher, in welchen Ländern Wertschöpfung aus der deutschen Wirtschaft für die Produktion verwendet wird und aus welchen Ländern Wertschöpfung stammt, die in der Produktion in Deutschland verwendet wird.

Gesamtwirtschaftliche Betrachtung

Die Bedeutung inländischer Wertschöpfungslieferungen für die Endnachfrageproduzenten in Deutschland wurde bisher unterschätzt. Gesamtwirtschaftlich betrachtet ist Deutschland selbst ein wichtiger Produzent und Lieferant für die Endnachfrageproduktion im eigenen Land. Vor allem West- und Osteuropa, aber auch Asien, Amerika und Südeuropa sind aus Sicht der deutschen Wirtschaft weniger wichtige Anbieter und Nachfrager von Wertschöpfung, als es Analysen zum Vorleistungshandel nahelegen.

Analyse nach Sektoren

Vor allem für die Industrie weichen die Ergebnisse deutlich ab, wenn Wertschöpfung anstatt Vorleistungen in den Fokus genommen werden. 2014 war der Anteil der verwendeten Wertschöpfung aus Westeuropa an der industriellen Endnachfrageproduktion in Deutschland nur halb so groß wie das Statistiken zum Vorleistungshandel vermuten lassen. Die Industrie ist auch am stärksten abhängig von ausländischen Wertschöpfungsbeiträgen. Gut 30 Prozent der in der deutschen Industrie 2014 verwendeten Wertschöpfung stammte aus dem Ausland.

Im Agrarsektor haben die Niederlande und China eine hohe Bedeutung als Zielland für Wertschöpfung in Deutschland. Die Abhängigkeit von ausländischer Wertschöpfung in der Agrarwirtschaft sowie der Industrie in Deutschland stieg 2014 im Vergleich zum Jahr 2000 um sechs Prozent. Vor allem Osteuropa, Westeuropa und Asien vergrößerten ihren Wertschöpfungsanteil in der Produktion der deutschen Wirtschaft.

Der Dienstleistungssektor in Deutschland exportierte 2014 mehr als 30 Prozent der Wertschöpfung, die für die globale Endnachfrageproduktion vorgesehen war, aber nur fünf Prozent der Vorleistungen wurden aus dieser Branche ins Ausland geliefert. Das heißt, die Lieferungen aus dem Dienstleistungssektor an die Endnachfrageproduzenten erfolgen überwiegend indirekt, also über Drittländer. So floss Wertschöpfung aus dem Dienstleistungsbereich zu einem deutlich größeren Teil in die Endnachfrageproduktion in China, Russland, Italien und die Türkei, als es Vorleistungsexporte nahelegen. Der Anteil ausländischer Wertschöpfung für die Endnachfrageproduktion im Dienstleistungssektor in Deutschland lag bei knapp zehn Prozent.

Fazit

Das Wertschöpfungsnetzwerk Deutschlands ist seit dem Jahr 2000 globaler geworden, allerdings ist die deutsche Wirtschaft weniger stark vom Ausland abhängig, als es Zahlen zum Vorleistungshandel nahelegen.

Zur Studie (PDF, Webseite der Bertelsmann Stiftung)

Autorinnen und Autoren: Dr. Andreas Sachs (Prognos), Dr. Thieß Petersen und Thomas Rausch (beide Bertelsmann Stiftung)

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Andreas Sachs

Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Polen und Ungarn in der EU – eine wirtschaftliche Erfolgsstory in Gefahr?

2022
| Projekt

Eine Untersuchung der wirtschaftlichen Verflechtungen Polens und Ungarns mit Deutschland und Bayern für die vbw.

Kein Generationenkonflikt: Jung und Alt suchen vor allem Sicherheit.

2022
| Projekt

Studie vergleicht „Boomer“ und Generation Z: Hohes Sicherheitsbedürfnis bei Jung wie Alt.

Ökologische Transformation und Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein

laufend
| Projekt

Wie viele Fachkräfte braucht Schleswig-Holstein für die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen? Was sind die Schlüsselberufe für eine erfolgreiche Umsetzung?

Digitaler Salon: Zur Zukunft des Modells Deutschland

| Event

Prognos-Geschäftsführer Christian Böllhoff diskutiert beim digitalen Salon des Zentrum Liberale Moderne die Frage: Ist das "Modell Deutschland" zukunftsfähig?

Preistransparenz in der Energiekrise

2022
| Meldung

Warum es gerade jetzt darauf ankommt, jede Kilowattstunde zu sparen und was dafür getan werden muss. Ein Gastartikel von Energieexperte Jens Hobohm und Chefvolkswirt Dr. Michael Böhmer.

Status der Gasversorgung

2022
| Meldung

Wie steht es um die Gasversorgung in Deutschland? Wie groß ist die Nachfrage? Wie gut sind die Gasspeicher gefüllt? Wie groß wäre der Schaden für die deutsche Wirtschaft bei einem Lieferstopp?

Bezifferung von Klimafolgekosten in Deutschland

2022
| Projekt

Hitze, Dürre, Fluten – für das BMWK und BMUV haben wir die bezifferbaren Kosten von Extremwetterereignissen in Deutschland seit dem Jahr 2000 systematisch zusammengeführt und durch Detailuntersuchungen ergänzt.

Veröffentlichung „Folgekosten durch den Klimawandel“

| Event

Welche Kosten haben die Extremwetterereignisse Hitzesommer 2018/2019 und Sturzflut 2020 verursacht? Unter anderem diese Fragen haben wir zusammen mit IÖW und GWS untersucht.

Lieferausfall russischen Gases – Folgen für die deutsche Industrie

2022
| Projekt

Ein neues Szenario im Auftrag der vbw zeigt, was Deutschlands Industrie bevorstehen könnte, wenn Russland kein Gas mehr liefert.

Die wirtschaftliche Erfolgsstory Schweiz–EU ist in Gefahr

2022
| Projekt

Ohne Rahmenabkommen laufen die befristeten Abkommen zwischen der EU und der Schweiz nun nach und nach aus. Eine Studie für vbw ermittelte die wirtschaftlichen Folgen.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren