Zurück zur Projektübersicht

Die wichtigsten Determinanten regionaler Resilienz

Auftraggeber

Europäische Kommission

Jahr

2019

Wie hat sich die Wirtschaftskrise 2008 auf Europas Regionen ausgewirkt? Prognos Mitarbeiter Neysan Khabirpour aus dem EU-Büro in Brüssel wirkte an einem Arbeitspapier der EU-Kommission mit, welches die Determinanten für die Resilienz der EU-Regionen betrachtet.

Die Wirtschafts- und Finanzkrise 2008 legte offen, dass einige europäische Regionen die Krise besser bewältigen konnten als andere. Diese Studie untersuchte die Gründe, warum einige Regionen sich als widerstandsfähiger erwiesen als andere. Gibt es Unterschiede in der Fähigkeit sich zu erholen und welche internen und externen Faktoren stehen in Zusammenhang mit der Fähigkeit mit wirtschaftlichen Widrigkeiten zurechtzukommen?

Studiendesign

Um diese Fragen zu beantworten, wurde ein bedingendes Wachstumsmodell angenommen, bei dem das Wirtschaftswachstum in allen EU-Regionen von einer Reihe von Ausgangsfaktoren, wie Humankapital und Investitionen, sowie die Nähe zu anderen Regionen abhängt. Die Studie bediente sich auch einer Teilmenge von Komponenten des Index für Regionale Wettbewerbsfähigkeit (2010), um das Wachstumsgefälle in den EU-Regionen zu erläutern. Die EU-Regionen wurden in zwei Gruppen aufgeteilt, je nach ihrem wirtschaftlichen Entwicklungsstand: eine nordwestlich ausgerichtete Kernzone mit relativ hohem Einkommen und eine südöstlich ausgerichtete Peripherie mit niedrigem Einkommen. Anschließend wurde untersucht, ob die angenommenen Variablen einen ähnlichen Einfluss auf das Wirtschaftswachstum dieser beiden regionalen Gruppen haben.

Ergebnisse der Studie

Beide Gruppen von Regionen erfahren eine ökonomische Konvergenz, aber Wachstumsfaktoren jüngerer Zeit sowie Spillover-Effekte sind bei beiden Regionen unterschiedlich. In der Kernzone kurbeln höhere Investitionen und eine Wirtschaft, die sich auf Bereiche mit höherer Wertschöpfung spezialisiert hat, das binnenwirtschaftliche Wachstum maßgeblich an, während Investitionen auch auf die Nachbarregionen positive Spillover-Effekte bewirken. In den peripheren Regionen haben geringe Anteile an niedrigen Bildungsabschlüssen sowie hohe Anteile an Hochschulabschlüssen einen wesentlichen positiven Effekt auf das binnenwirtschaftliche Wachstum; ein höherer Anteil an Hochschulabschlüssen führt außerdem zu positiven Spillover-Effekten. Gute technologische Voraussetzungen wurden ebenfalls als ein wichtiger Faktor der peripheren Regionen identifiziert, um positive Spillover-Effekte zu erzielen.

Wir befinden uns derzeit in einer kritischen Periode für die Zukunft der EU-Kohäsionspolitik, da sich die Regelungen für die regionale Politik für die Zeit nach 2020 gerade in der Abstimmung befinden. Einige Ergebnisse dieser Studie sind besonders relevant in dieser Debatte und sollten in den laufenden Beratungen berücksichtigt werden.

Zur Studie (PDF, Webseite der EU-Kommission): THE GREAT RECESSION: main determinants of regional economic resilience in the EU

Weitere Informationen bei der EU-Kommission

Autor: Neysan Khabirpour

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Neysan Khabirpour

Berater

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Containerschiff fährt über den Ozean

Erfolgsmodell der deutschen Wirtschaft auf dem Prüfstand

2021

Weltweit stagniert die Globalisierungsdynamik. In einer Studie entwickelt Prognos neue Wachstumsstrategien für die exportorientierte deutsche Wirtschaft.

Ingenieure, die eine Maschine reparieren
© iStock - vm

Neue Prognos-Branchenprognose für 2021/2022

Wie entwickeln sich die einzelnen Branchen der deutschen Wirtschaft?

Ein Mann öffnet sein Geschäft. Auf einem grünen Schild steht "Geöffnet"

Entwicklung der Wirtschaft in Deutschland und Bayern bis 2040

2021

Bayern und Deutschland können den BIP-Einbruch durch Corona bis 2022 wieder wettmachen. Prognos erstellte für die vbw eine Prognose zur Wirtschaftsdynamik bis 2040.

Vertrocknetes Feld in dem Weizen wächst

Kosten durch Klimawandelfolgen in Deutschland

2021

In einem zweieinhalbjährigen Forschungsvorhaben analysiert das Projektteam IÖW, GWS und Prognos systematisch die Folgekosten des Klimawandels für die deutsche Volkswirtschaft.

Eine Ingenieurin und ein Ingenieur arbeiten gemeinsam an einem Laptop.

Evaluierung der Cluster-Initiativen

2021

Für die EU-Kommission evaluieren wir gemeinsam mit CSES und IDEA Consulting Group die EU Cluster-Programme.

Verladung von Gütern und Waren am Frachthafen

Verschiebungen in der Weltwirtschaft

2021

Nordamerika, West- und Mitteleuropa werden in den nächsten 20 Jahren an ökonomischer Bedeutung verlieren, aber wichtige Wirtschaftsräume bleiben.

großes Frachtschiff mit Containern beladen fährt an einem Hafen und Hochhäusern dahinter vorbei

Prognos Economic Outlook® (PEO®)

2021

In unsicheren Zeiten steigt der Bedarf an Orientierung. Der PEO® liefert neutrale Zahlen für 42 Länder und prognostiziert auf Basis eines fundierten Modells bis 2040.

gestapelte Stahlrohre

Klimapolitische Herausforderungen der Stahlindustrie

2020

Mithilfe von Szenarien haben die Studienautoren untersucht, wie die von der EU und der deutschen Bundesregierung angestrebten Ziele zur Verringerung der THG-Emissionen in der Stahlindustrie möglich sind.

ein 50 Euro Schein wird aus einer Geldbörse entnommen

Lohneinkommensentwicklungen 2025

2020

Steigt die Produktivität der deutschen Wirtschaft, kommt das nicht bei jedem Einzelnen in gleichem Maße an. Das zeigt unsere Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Eine Ingenieurin begutachtet einen Industrieroboter bei der Arbeit

Elektronik-, Elektro- und Maschinenbauindustrie in der EU

2020

Im Auftrag der Europäischen Kommission hat Prognos an einer Studie zur Wettbewerbsfähigkeit der Elektronik-, Elektro- und Maschinenbauindustrie in der EU mitgewirkt.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren