Zurück zur Projektübersicht

Ex post-Analyse des Pilotprogramms STEP up!

Auftraggeber

Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) im BAFA

Jahr

2020

Um deutsche Energieunternehmen zu motivieren, Energiesparpotenziale stärker zu nutzen, wurde 2016 vom Wirtschaftsministerium das wettbewerbliche Förderprogramm STEP up! gestartet. Die Evaluation des Programms von Prognos und ifeu wurde nun veröffentlicht.

Mit dem Pilotprogramm STEP up! des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) sollten im Rahmen eines wettbewerblichen Ausschreibungsmodells investive Maßnahmen von Unternehmen zur Verbesserung ihrer Stromeffizienz gefördert werden. Das Programm wurde sektor- und technologieoffen sowie akteursübergreifend von Mai 2016 bis Dezember 2018 durchgeführt. Die Antragsstellenden konnten selbst entscheiden, mit welchen Maßnahmen die Energieeffizienz verbessert und Einsparpotenziale erschlossen werden sollten.

Erprobungsziele erreicht

Das neue, wettbewerbliche Verfahren und seine wesentlichen Bestandteile wie Offenheit, flexible Förderquoten oder Kosten-Nutzen-Wert als Kriterium für die Förderung haben sich in der Praxis des Pilotprogramms bewährt. Systematische Optimierungen des Programms wurden während der Erprobungszeit erfolgreich durchgeführt. Ebenso konnten wirtschaftspolitische Zielsetzungen, wie die Senkung der Energiekosten oder die Reduzierung von Hemmnissen für Effizienzmaßnahmen, bei den Zuwendungsempfängern und -empfängerinnen erreicht werden. Kosteneinsparungen standen bei den meisten Unternehmen bei der Inanspruchnahme der Förderung jedoch nicht im Vordergrund. Ein wichtiger Aspekt bestand darin, bei den Zuwendungsempfängern und -empfängerinnen das Potenzial systematischer Optimierung von Prozessen zu heben und weitere Veränderungen in den Unternehmen zu erzielen, z. B. im Hinblick auf positive Auswirkungen auf die Unternehmenskultur.

Die quantitativen Einspar- und Klimaschutzziele wurden jedoch klar verfehlt. Wesentliche Gründe hierfür lagen in der geringen Nachfrage und damit der geringen Anzahl von Förderfällen. Ein Grund hierfür ist vermutlich die Begrenzung der Förderquote auf 30 %. Prognos-Projektleiter Stephan Heinrich gibt aber zu bedenken: „Das Programm weist einen guten Hebeleffekt bei der Auslösung von privaten Investitionen in Effizienztechnologien auf. Höhere Fallzahlen vorausgesetzt, würde sich die Wirtschaftlichkeit des Pilotprogramms stark verbessern und müsste den Vergleich mit anderen Förderprogrammen nicht scheuen.“ Die Bandbreite der geförderten Technologien zeigt, dass der wettbewerbliche Ansatz die Kreativität der Adressierten anregt. Zudem sind Skaleneffekte durch diesen Förderansatz durchaus erwartbar. Dies zeigte sich bereits in den stark zunehmenden Antragszahlen in den letzten Ausschreibungsrunden.

Ermittlung der Ergebnisse

Während der gesamten 3-jährigen Laufzeit wurde das Pilotprogramm durch Prognos und ifeu begleitend evaluiert. Jede Förderrunde wurde für sich betrachtet, analysiert und die Ergebnisse in einem Fortschrittsbericht dargestellt. Aus den Befunden wurden als aktuelles steuerungsrelevantes Wissen Handlungsoptionen und -empfehlungen für den Programmeigentümer und den Projektträger abgeleitet, die in die Entwicklung des Nachfolgeprogramms „Wettbewerb Energieeffizienz“ eingeflossen sind.

Im Rahmen der begleitenden Evaluierung wurden unter anderem Online-Befragungen zur Bekanntheit, Attraktivität und Ermittlung erster Einschätzungen zu STEP up! durchgeführt. Ergänzt wurde die begleitende Evaluierung durch Fallstudien bei den Zuwendungsempfängern und -empfängerinnen und Interviews mit Vertretern und Vertreterinnen verschiedener programmrelevanter Akteursgruppen.

Eine Ex-post-Evaluation erfolgte nach Abschluss der letzten Förderrunde von STEP up! im Sommer 2019, um die Zielerreichung, Wirkung und Wirtschaftlichkeit des Programms zu erfassen und zu bewerten. Die grundlegende Basis für die Evaluation bildete ein Auszug aus der Förderdatenbank des Projektträgers mit den Angaben zu allen 151 eingegangenen Anträgen bzw. zu den 89 bewilligten und durchgeführten / in der Durchführung befindlichen Vorhaben.

Direkt zur Evaluation des Pilotprogramms STEP up! (PDF, Webseite wettbewerb-energieeffizienz.de)

Weitere Infos (Webseite Auftraggeber)

Autorinnen & Autoren: Dr. Stephan Heinrich, Nora Langreder, Christoph Thormeyer, Friedrich Seefeldt (alle Prognos AG); Dr. Lars-Arvid Brischke, Dr. Martin Pehnt (beide ifeu)

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Stephan Heinrich

Senior Projektleiter Klima- und Energiepolitik

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Werfen Sie einen Blick in unsere neuesten Projekte und Aktivitäten.

Grünes Feld im Vordergrund. Auf der linken Seite ist ein Windrad zu sehen, rechts Biogasnalgen

Die Potenziale integrierter Bioenergiekonzepte

2021

Industriewärme, Flug- und Schwerlastverkehr sowie Negativemissionstechnologien sind zukunftsträchtige Einsatzbereiche für Bioenergie. Das zeigt der Schlussbericht des SmarKt-Projekts von Prognos und dem Deutschen Biomasseforschungszentrum.

Vogelperspektive auf einen kleinen Pfad in einem Wald

Szenarien für ein zukünftiges Energiesystem

2021

Mit welchen politischen Maßnahmen kann das Treibhausgas-Reduktionziel für das Jahr 2030 erreicht werden? Im Auftrag des BMWi haben wir gemeinsam mit dem Fraunhofer ISI, IINAS und GWS vier Szenarien zur Entwicklung des Energiesystems entwickelt.

Arbeiter mit rotem Helm vermessen eine PV-Anlage

Untersuchung des Marktes für Energiedienstleistungen

2021

Seit 2016 werden die Märkte für Energiedienstleistungen (EDL) und Energieeffizienz durchgängig im jährlichen Rhythmus untersucht. Das Gutachterteam, bestehend aus Prognos, ifeu Institut und Kantar, untersucht für die BfEE diesen Markt.

Wärmepumpe im Keller eines Hauses

Auswirkungen gewerblicher Wärmelieferung

2021

Seit 2013 dürfen VermieterInnen auch die Kosten gewerblicher Wärmelieferung Dritter als Betriebskosten auf die MieterInnen umlegen. Ob die Ziele dieser Wärmelieferverordnung erreicht wurden, überprüft Prognos gemeinsam mit der KEA-BW bis Ende 2021.

Windkrafträder stehen auf einem kahlen Feld

Wirtschaftliche Lösungen für das Stromsystem der Türkei

2020

Wie kann die Energiewende in der Türkei vorangetrieben werden? Zusammen mit Deloitte haben wir für den türkischen Thinktank SHURA neue Impulse für die Effizienzstrategie des Landes erarbeitet.

Industrieroboter mit Förderband

Förderwirkungen des KfW-Energieeffizienzprogramms Produktion (2017-2018)

2020

Wir evaluierten im Auftrag der KfW Bankengruppe das KfW-Energieeffizienzprogramm Produktionsanlagen/-prozesse für den Förderzeitraum 2017 bis 2018.

Steam turbine of thermal power plant.

Evaluierung Kraft-Wärme-Kopplung

2019

Analyse der Entwicklung der Kraft-Wärme-Kopplung in einem Energiesystem mit einem hohen Anteil erneuerbarer Energien.

Mobile Gerüstplattform ist an einem Haus angebracht, was gerade wärmeisoliert wird. Im Hintergrund sind Baukräne und ein im Bau befindliches Haus.

Evaluierung „Energetische Stadtsanierung-Zuschuss“

2019

Prognos hat das KfW-Programm „Energetische Stadtsanierung“ im Auftrag der KfW evaluiert.

LKW fährt auf der Straße, im Hintergrund Strommaste

Umbau der Energieversorgung: Zielerreichung 2020

2019

Welche Wirkungen erzielen die Maßnahmen der Bundesregierung innerhalb der Zielarchitektur der Energiewende bis zum Jahr 2020?

Großer 1000 Tonnen Kran demontiert an einem sonnigen Tag mit Industriekletterern ein Windrad.

Wertschöpfung in der deutschen Onshore-Windindustrie

2019

Die Studie veranschaulicht den Zusammenhang zwischen dem Zubau an Onshore-Windkraftanlagen und der Entwicklung von Wertschöpfung und Beschäftigung.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren