Zurück zur Projektübersicht

Fachkräftebedarf für die Energiewende in Gebäuden

Auftraggeber

VdZ Forum für Energieeffzienz in der Gebäudetechnik e.V.

Jahr

2018

Zur Umsetzung der Energiewende werden bis zu 130.000 zusätzliche Arbeitskräfte benötigt. Bis zum Jahr 2025 entfallen auf die Branche „Sanitär Heizung Klima“ (SHK) dabei 20.000 und langfristig 15.000 zusätzliche Beschäftigte.

Das zeigt eine Prognos-Studie im Auftrag des Spitzenverbands der Gebäudetechnik VdZ. Am Dienstag, 24. April 2018, wurde sie anlässlich des VdZ-Branchenforums „Wer macht die Wärmewende?“ vorgestellt. Prognos analysierte darin den Effekt der Energiewende auf das ohnehin knapper werdende Fachkräfteangebot in der SHK-Branche.

In der SHK-Branche sind derzeit etwa 500.000 Beschäftigte tätig. Davon arbeiten rund 100.000 in der Industrie, ca. 50.000 im Großhandel und ca. 350.000 im Handwerk. „Unsere Analyse zeigt, dass sich die Fachkräftelücke bis 2035 verschärft: Der SHK-Branche fehlen dann rund 30.000 Arbeitskräfte. Hinzu kommt hier die Energiewende als potentieller weiterer Treiber für den Fachkräftemangel“, erklärte Friedrich Seefeldt von Prognos.

Angestrebt wird ein klimaneutraler Gebäudebestand bis 2050 – mindestens 80 Prozent weniger Treibhausgasemissionen im Vergleich zu 1990. Zur Erreichung dieses Ziels müssen zukünftig jedes Jahr 12 bis 13 Milliarden Euro zusätzlich investiert werden. Dies wurde bereits im Rahmen der „Energieeffizienzstrategie Gebäude“ im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums 2016 durch Prognos ermittelt.

„Die Energiewende bietet insbesondere für unsere Branche große Chancen. Mehrinvestitionen von etwa 13 Mrd. Euro garantieren langfristige Planungssicherheit. Man kann heute nur jedem jungen Menschen raten, eine Herausforderung in der SHK-Branche anzunehmen“, sagt VdZ-Geschäftsführer Dr. Michael Herma. Zwar konkurriert die SHK-Branche mit anderen Wachstumsbranchen um die Fachkräfte der Zukunft, wenn sie es jedoch schafft, sich als besonders attraktiver Arbeitgeber abzuheben, kann sie vom enormen Investitionspotential durch die Energiewende stark profitieren.

Zur Kurzstudie (PDF, vdzev.de)

Autoren:

Friedrich Seefeldt, Dominik Rau, Markus  Hoch

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Friedrich Seefeldt

Partner, Direktor

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Haus mit Solarzellen

Die Energiewende im Wärmebereich

laufend

Das BMWi Projekt „Wärmewende 2030–2050“ begleiten wir wissenschaftlich mit weiteren Partnern.

Brücke die über einen Fluss führt

Roadmap Energieeffizienz 2050

2021

Klimaneutralität lässt sich nur mit einer höheren Energieeffizienz erreichen. Das Dialogforum „Roadmap Energieeffizienz 2050“ der Bundesregierung erarbeitet konkrete Maßnahmen.

Wasserstofftanks sind im Vordergrund zu sehen. Im Hintergrund stehen drei Windräter und PV-Anlagen

Wasserstoff: Energieträger der Zukunft?

2021

Die Reise zur Klimaneutralität gewinnt an Tempo. Ein wichtiger Baustein zur Erreichung ist Wasserstoff.

Grünes Feld im Vordergrund. Auf der linken Seite ist ein Windrad zu sehen, rechts Biogasnalgen

Die Potenziale integrierter Bioenergiekonzepte

2021

Industriewärme, Flug- und Schwerlastverkehr sowie Negativemissionstechnologien sind zukunftsträchtige Einsatzbereiche für Bioenergie. Das zeigt der Schlussbericht des SmarKt-Projekts von Prognos und dem Deutschen Biomasseforschungszentrum.

Vogelperspektive auf einen kleinen Pfad in einem Wald

Szenarien für ein zukünftiges Energiesystem

2021

Mit welchen politischen Maßnahmen kann das Treibhausgas-Reduktionziel für das Jahr 2030 erreicht werden? Im Auftrag des BMWi haben wir gemeinsam mit dem Fraunhofer ISI, IINAS und GWS vier Szenarien zur Entwicklung des Energiesystems entwickelt.

Arbeiter mit rotem Helm vermessen eine PV-Anlage

Untersuchung des Marktes für Energiedienstleistungen

2021

Seit 2016 werden die Märkte für Energiedienstleistungen (EDL) und Energieeffizienz durchgängig im jährlichen Rhythmus untersucht. Das Gutachterteam, bestehend aus Prognos, ifeu Institut und Kantar, untersucht für die BfEE diesen Markt.

Wärmepumpe im Keller eines Hauses

Auswirkungen gewerblicher Wärmelieferung

2021

Seit 2013 dürfen VermieterInnen auch die Kosten gewerblicher Wärmelieferung Dritter als Betriebskosten auf die MieterInnen umlegen. Ob die Ziele dieser Wärmelieferverordnung erreicht wurden, überprüft Prognos gemeinsam mit der KEA-BW bis Ende 2021.

Windkrafträder stehen auf einem kahlen Feld

Wirtschaftliche Lösungen für das Stromsystem der Türkei

2020

Wie kann die Energiewende in der Türkei vorangetrieben werden? Zusammen mit Deloitte haben wir für den türkischen Thinktank SHURA neue Impulse für die Effizienzstrategie des Landes erarbeitet.

Renovierung eines Gebäudes oder Hausbau

Dekarbonisierungsoptionen im Gebäudesektor

2020

Wie gelingt die Reduktion der Treibhausgasemissionen im Gebäudesektor?

eine junge Frau und ein Mann mit Schutzhelmen begutachten Pläne in einer Fabrik

Ex post-Analyse des Pilotprogramms STEP up!

2020

Im Auftrag des BMWi evaluierten Prognos und ifeu das wettbewerbliche Förderprogramm STEP up!, was Energieunternehmen motivieren soll, Energiesparpotenziale stärker zu nutzen.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren