Zurück zur Projektübersicht

Finanzierung des Radverkehrs bis 2030

Auftraggeber

BMVI

Jahr

2019

In der aktuellen Debatte über den Klima- und Umweltschutz gewinnt das Fahrrad als alternatives Verkehrsmittel immer mehr an Bedeutung. Prognos ermittelte im Rahmen einer Studie den finanziellen Umfang der Radverkehrsförderung in Deutschland bis zum Jahr 2030.

Mehr als 80 Prozent der Deutschen nutzen im Alltag bereits das Fahrrad, vor allem für Distanzen bis zu 15 Kilometern. Besonders in den Städten kann daher die Radverkehrsförderung einen wichtigen Beitrag für nachhaltige Mobilität leisten. Durch die stark zunehmende Entwicklung und steigende Popularität von Pedelecs wird Fahrradfahren zudem auch in ländlicheren Gebieten und topographisch anspruchsvolleren Räumen attraktiv. Im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur untersuchte Prognos erstmalig, in welchem finanziellen Umfang Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs sowie den Betrieb und Unterhalt dieser Infrastruktur durchgeführt werden und wie sich die Radverkehrsausgaben bis zum Jahr 2030 entwickeln werden.

Finanzieller Förderbedarf

Im definierten Basisjahr (gemittelte jährliche Ausgaben der Jahre 2015 bis 2017) wurden in Deutschland insgesamt 650 Millionen Euro für die Radverkehrsförderung ausgegeben. Die Hauptlast der Umsetzung liegt mit 384 Millionen Euro bei den Städten und Gemeinden, davon bringen sie 300 Millionen Euro aus ihren eigenen Haushalten auf;der Rest kommt über Zuweisungen von Bund, Ländern und Kreisen.

Aufbauend auf dem Basisjahr wurde für das Status-quo-Szenario angenommen, dass das Förderverhalten unter Einschluss der heute bereits definierten Förderschwerpunkte (wie z. B. Radschnellverbindungen) bis 2030 fortgeschrieben wird und sich die Wachstumsraten der Ausgaben für den Radverkehr weiterhin wie zwischen den Jahren 2008 und 2017 entwickeln. Im Jahr 2030 müssen dann rund 900 Millionen Euro für die Radverkehrsförderung in Deutschland aufgewendet werden.
Zusätzliche exemplarische Förderschwerpunkte wie Lastenräder, E-Bikes, Abstellanlagen und Servicestationen in Städten und Metropolregionen könnten weitere Ausgaben in Höhe von circa 65 Millionen Euro nach sich ziehen (Szenario „Stadt Plus“). Wenn außerdem exemplarisch die Anschaffung von E-Bikes, der Ausbau von nationalen D-Routen und die Einrichtung von Servicestationen im ländlichen Raum gefördert werden, müssten weitere 91 Millionen Euro im Jahr 2030 bereitgestellt werden (Szenario „Land Plus“).

Voraussichtliche Entwicklung des Radverkehrs

Die zurückgelegten Personenkilometer würden von 40,8 Milliarden Pkm im Basisjahr auf 47 Milliarden Pkm im Jahr 2030 (Status-quo-Szenario) steigen. Betrachtet man die Entwicklung im Status-quo-Szenario plus die zusätzlichen Mitteln für die jeweiligen Förderschwerpunkte (Szenario „Stadt Plus“ und Szenario „Land Plus“), könnten im Jahr 2030 rund 51 Milliarden Pkm mit dem Fahrrad erreicht werden.

Auf Basis der Hintergrundgespräche und Interviews mit Vertreterinnen und Vertretern auf kommunaler, Landes- und Bundesebene im Rahmen der Studie entwickelte Prognos auch verschiedene Handlungsempfehlungen. Dazu gehören unter anderem die Schaffung eines lückenlosen Radverkehrsnetzes, die Verbesserung der Verkehrssicherheit oder die Schaffung von radverkehrsbezogenen Kompetenzen und Personalstellen.

Zur Studie (Webseite nationaler Radverkehrsplan)

Autorinnen und Autoren:

Hans-Paul Kienzler, Maike Breitzke, Stephan Kritzinger, Michael Kutschera, Alexander Labinsky, Simon Westphal, Theresa Gutberlet

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Maike Breitzke

Beraterin

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Smartwatch kontaktloses Bezahlen. Mit intelligenter Uhr an der U-Bahn-Station zu bezahlen.

Stadtleben der Zukunft

laufend

Prognos ist Teil des Konsortiums des BMI-Programms Modellprojekte Smart Cities (MPSC).

Blick von oben: Wasser fließt durch Staumauer
iStock.com - Mor65

Energieperspektiven 2050+: Wege zu einer "Netto-null-Schweiz"

Ein Fachartikel von Dr. Almut Kirchner & Dr. Michael Kost (‎BFE) in der aktuellen Ausgabe der "Die Volkswirtschaft".

Graue und schwarze Neuwagen stehen auf einem Parkplatz

Mit dem Flottentool zum passenden Antrieb

2021

Mit nur wenigen Klicks den optimalen Antrieb für ein neues Fahrzeug finden. Das Prognos-Flottentool macht es möglich. Für den Landschaftsverband Rheinland aktualisierte Prognos das Instrument.

Niedrigwasser am Rhein. Im Hintergrund ist ein Frachtschiff zu sehen.

R2K-Klim+: Start der übergreifenden Begleitforschung

2021

Wie werden sich Klimaveränderungen lokal und regional auswirken? Für das Forschungsprojekt R2K-Klim+ nehmen wir Duisburg sowie das Rheineinzugsgebiet unter die Lupe und liefern konkrete Handlungsansätze .

Mann tippt auf dem Smartphone, im Hintergrund ein Funkmast

Gutachten Smart City Brandenburg

2021

Wie gut gelingt die digitale Transformation in Brandenburgs Städten und Quartieren? Dieser Frage sind wir für das Land Brandenburg nachgegangen.

Etliche LKWs stehen rund um ein Logistikzentrum

Bericht zum multilateralen CEMT-Kontingent

2020

Das Quotensystem der Europäischen Konferenz der Verkehrsminister (CEMT), das den internationalen Straßengüterverkehr erleichtern soll, erweist sich als zu starr. In einem Bericht für das International Transport Forum macht Prognos Reformvorschläge.

Frachtgut an einem Hafen

Masterplan für den Hafen in Osnabrück

2020

Der Hafen in Osnabrück hat Zukunft. Das ergab eine Befragung von Unternehmen und Organisationen im Umfeld des Stadthafens. Prognos erarbeitete im Auftrag der Wirtschaftsförderung Osnabrück einen Masterplan für den Hafen.

Eine Ladestation für elektrische Autos

Privates Ladeinfrastrukturpotenzial in Deutschland

2020

Im Auftrag der EnBW untersuchten wir gemeinsam mit dena das Potenzial der privaten Ladeinfrastruktur in Deutschland.

ein Paketbote hält ein Smartphone zur Unterschrift und ein Päckchen in der Hand

Gesamtstädtisches Konzept Letzte Meile

2020

Die Stadt Hamburg will Modellregion für eine schonende Abwicklung der letzten Meile werden und verknüpft dies mit konkreten umweltpolitischen Zielen.

Ein E-Auto lädt an eine Ladestation.

Prognos-Lade-Report 2020

2020

Einen Überblick zum Status quo der Ladeinfrastruktur bietet der Prognos-Lade-Report 2020 im Auftrag der EnBW.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren