Zurück zur Projektübersicht

Finanzierung des Radverkehrs bis 2030

Auftraggeber

BMVI

Jahr

2019


In der aktuellen Debatte über den Klima- und Umweltschutz gewinnt das Fahrrad als alternatives Verkehrsmittel immer mehr an Bedeutung. Prognos ermittelte im Rahmen einer Studie den finanziellen Umfang der Radverkehrsförderung in Deutschland bis zum Jahr 2030.

Mehr als 80 Prozent der Deutschen nutzen im Alltag bereits das Fahrrad, vor allem für Distanzen bis zu 15 Kilometern. Besonders in den Städten kann daher die Radverkehrsförderung einen wichtigen Beitrag für nachhaltige Mobilität leisten. Durch die stark zunehmende Entwicklung und steigende Popularität von Pedelecs wird Fahrradfahren zudem auch in ländlicheren Gebieten und topographisch anspruchsvolleren Räumen attraktiv. Im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur untersuchte Prognos erstmalig, in welchem finanziellen Umfang Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs sowie den Betrieb und Unterhalt dieser Infrastruktur durchgeführt werden und wie sich die Radverkehrsausgaben bis zum Jahr 2030 entwickeln werden.

Finanzieller Förderbedarf

Im definierten Basisjahr (gemittelte jährliche Ausgaben der Jahre 2015 bis 2017) wurden in Deutschland insgesamt 650 Millionen Euro für die Radverkehrsförderung ausgegeben. Die Hauptlast der Umsetzung liegt mit 384 Millionen Euro bei den Städten und Gemeinden, davon bringen sie 300 Millionen Euro aus ihren eigenen Haushalten auf;der Rest kommt über Zuweisungen von Bund, Ländern und Kreisen.

Aufbauend auf dem Basisjahr wurde für das Status-quo-Szenario angenommen, dass das Förderverhalten unter Einschluss der heute bereits definierten Förderschwerpunkte (wie z. B. Radschnellverbindungen) bis 2030 fortgeschrieben wird und sich die Wachstumsraten der Ausgaben für den Radverkehr weiterhin wie zwischen den Jahren 2008 und 2017 entwickeln. Im Jahr 2030 müssen dann rund 900 Millionen Euro für die Radverkehrsförderung in Deutschland aufgewendet werden.
Zusätzliche exemplarische Förderschwerpunkte wie Lastenräder, E-Bikes, Abstellanlagen und Servicestationen in Städten und Metropolregionen könnten weitere Ausgaben in Höhe von circa 65 Millionen Euro nach sich ziehen (Szenario „Stadt Plus“). Wenn außerdem exemplarisch die Anschaffung von E-Bikes, der Ausbau von nationalen D-Routen und die Einrichtung von Servicestationen im ländlichen Raum gefördert werden, müssten weitere 91 Millionen Euro im Jahr 2030 bereitgestellt werden (Szenario „Land Plus“).

Voraussichtliche Entwicklung des Radverkehrs

Die zurückgelegten Personenkilometer würden von 40,8 Milliarden Pkm im Basisjahr auf 47 Milliarden Pkm im Jahr 2030 (Status-quo-Szenario) steigen. Betrachtet man die Entwicklung im Status-quo-Szenario plus die zusätzlichen Mitteln für die jeweiligen Förderschwerpunkte (Szenario „Stadt Plus“ und Szenario „Land Plus“), könnten im Jahr 2030 rund 51 Milliarden Pkm mit dem Fahrrad erreicht werden.

Auf Basis der Hintergrundgespräche und Interviews mit Vertreterinnen und Vertretern auf kommunaler, Landes- und Bundesebene im Rahmen der Studie entwickelte Prognos auch verschiedene Handlungsempfehlungen. Dazu gehören unter anderem die Schaffung eines lückenlosen Radverkehrsnetzes, die Verbesserung der Verkehrssicherheit oder die Schaffung von radverkehrsbezogenen Kompetenzen und Personalstellen.

Zur Studie (Webseite nationaler Radverkehrsplan)

Autorinnen und Autoren:

Hans-Paul Kienzler, Maike Breitzke, Stephan Kritzinger, Michael Kutschera, Alexander Labinsky, Simon Westphal, Theresa Gutberlet

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Mobilität und zukunftsfähige Stadtentwicklung in Basel

| Event

Dr. Stephan Heinrich diskutiert, welche Mobilität die Zukunft bestimmt und was das für die Verkehrs- und Stadtplanung heute bedeutet.

Logistikkonzept München

laufend
| Projekt

Wie kann der Logistikverkehr in München schonender und nachhaltig gestaltet werden? Gemeinsam mit KE Consult und SSP Consult erarbeiten wir ein Logistikkonzept.

Tage der digitalen Technologien 2022

| Event

Prognos Digitalisierungs- und Mobilitätsexperten leiten ein Fachforum im Rahmen der Begleitforschung für das BMWK-Technologieprogramm „IKT für Elektromobilität“.

Evaluierung und Weiterentwicklung des nationalen Emissionshandels (nEHS)

laufend
| Projekt

Im Auftrag des Umweltbundeamtes entwickeln wir gemeinsam mit dem FÖS und dem DIW geeignete Ansätze zur Wirkungsabschätzung des nEHS.

ADAC Mobilitätsindex: Vermessung der nachhaltigen Mobilität in Deutschland

2022
| Aus dem Projekt

Für den ADAC haben wir erstmals eine wissenschaftlich basierte Datengrundlage zur nachhaltigen Entwicklung der Mobilität in Deutschland erstellt – das Ergebnis ist der ADAC Mobilitätsindex.

Der ADAC Mobilitätsindex

2022
| Projekt

Für den ADAC haben wir erstmals eine wissenschaftlich basierte Datengrundlage zur nachhaltigen Entwicklung der Mobilität in Deutschland erstellt – das Ergebnis ist der ADAC Mobilitätsindex.

Vorstellung des neuen ADAC Mobilitätsindex

| Event

Prognos-Geschäftsführer Christian Böllhoff präsentiert den neuen ADAC Mobilitätsindex. Die Veranstaltung wird im Livestream übertragen.

Evaluation des Förderprogrammes mFUND

2021
| Projekt

Die erste Förderperiode des mFUND endete 2020. Prognos evaluierte das Programm im Auftrag des BMVI und macht Vorschläge für die künftige Ausgestaltung.

Mit eeva zur ökonomischen und ökologischen Fahrzeugflotte

2021
| Neues Projekt

Mit seinem ersten Praxis-Tool begleitet Prognos die Mobilitätswende jetzt auch für Flottenbetreiber. Per Klick gelangen Sie zum optimalen Fahrzeugantrieb für Ihren Fuhrpark.

Schweizerische Verkehrsperspektiven 2050

2021
| Projekt

Der Verkehr wird auch in Zukunft wachsen. Dies zeigen die Verkehrsperspektiven 2050 im Auftrag des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren