Zurück zur Projektübersicht

Internationale Innovationskooperation der Schweiz

Auftraggeber

Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI

Jahr

2018


Die Schweiz ist eine hoch entwickelte und offene kleine Volkswirtschaft. Sie verfügt über einen vergleichsweise großen Industriesektor, der eng in die internationalen Wertschöpfungsketten eingebunden ist. Die gemessen am Handelsvolumen engsten wirtschaftlichen Verflechtungen weist die Schweiz mit den Ländern der Europäischen Union auf. Ausserhalb von Europa weisen die weltgrössten Volkswirtschaften USA, China und Japan die höchste Bedeutung als Absatz- und Importmärkte auf.

Die Schweizer Wirtschaft verdankt ihren Erfolg auf dem Weltmarkt nicht zuletzt ihrer hohen Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft. So belegt die Schweiz im Global Competitiveness Index den vierten Rang. Im Global Innovation Index liegt sie sogar an der Spitze. Künftig dürfte der grenzüberschreitende Austausch von Wissen nochmals an Bedeutung für das Land und seine wirtschaftliche Entwicklung gewinnen. Der Bund unterstützt die heimischen Akteure beim grenzüberschreitenden Wissensaustausch und fördert die internationale Innovationskooperation der Schweizer Unternehmen und Wissenschaft.

In Europa sind vor allem Deutschland, Frankreich, Österreich, Spanien, die Niederlande, Irland, Belgien und Schweden sehr attraktive Innovationspartner für Schweizer Akteure. In der Gruppe der hochentwickelten außereuropäischen Partner stechen die USA, Japan, Südkorea, Kanada und Australien heraus. Aus diesen Ländern kommen häufig "Innovationsführer"in besonders zukunftsträchtigen Hochtechnologiebereichen. Das attraktivste Schwellenland - sowohl im Hinblick auf die Außenhandels- wie die Innovationskooperation - ist mit großem Abstand China.

Geeignete Instrumente zur grenzüberschreitenden Innovationskooperation

Die Studie zeigt, dass die Innovationsförderung des Bundes die etablierten Partner in Europa und ausgewählte außereuropäische Partner sehr gut adressiert. Dies gelingt vor allem durch den Zugang zu europäischen Förderprogrammen. Andere außereuropäische Länder werden hauptsächlich durch das wesentlich kleinere Swissnex-Programm adressiert. Darüber hinaus gibt es kaum Innovationsförderinstrumente für den außereuropäischen Raum. Hier bestünde laut der Studie ggf. Spielraum für zusätzliche Innovationskooperationsförderung seitens des Bundes.

Zur Studie (PDF, ch.pdf)

Zur Webseite des SBFI

Autorinnen und Autoren:

Johann Weiß, Janosch Nellen, Dr. Georg Klose, Dr. Jan-Philipp Kramer, Philipp Kreuzer, Dr. Michael Schlesinger, Dr. Thomas Stehnken, Heidrun Weinelt

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Jan-Philipp Kramer

Vize-Direktor, Leiter EU-Services

Profil ansehen

Johann Weiß

Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

European Cluster Conference 2022

| Event

Dr. Jan-Philipp Kramer und Lennart Galdiga informieren in Prag über das Kompetenzzentrum „NRW.innovativ“ und vertreten die European Cluster Collaboration Platform.

Letzter Stopp der Circular-Economy-Europareise in NRW

| Event

Der letzte Stopp der vom Kompetenznetzwerks Umweltwirtschaft.NRW (KNUW) organisierten Veranstaltungreihe findet in Bottrop auf dem Circular Economy Hotspot statt.

Virtuelle Circular Economy Europareise: Lebensmittel und Nährstoffe

| Event

Der zehnte Stopp der Circular Economy Europareise befasst sich mit dem zirkulären Ansatz in der Lebensmittelindustrie.

Studienvorstellung: Die enge EU-Anbindung der Schweiz

| Event

Am 27. Juni präsentiert Dr. Michael Böhmer auf einem vbw-Kongress erstmalig die Ergebnisse der Studie „Die enge EU-Anbindung der Schweiz – eine wirtschaftliche Erfolgsstory in Gefahr?“.

Triple Helix Conference

| Event

Dr. Jan-Philipp Kramer präsentiert auf der 20. Triple Helix Conference die Studie „Prioritisation in Smart Specialisation Strategies in the EU“.

Wissensforum Region gestalten

| Event

Katharina Wilkskamp spricht im Fachforum Regionaler Strukturwandel zu Potenzialen der Kreislaufwirtschaft.

Online-Konferenz: Potenziale der Kreislaufwirtschaft für die ländliche Entwicklung

| Event

Hanne Hagedorn moderiert die Konferenz zum Forschungsvorhaben „Region gestalten“. Katharina Wilkskamp und Daniel Gehrt sind mit mehreren Vorträgen im Programm vertreten.

Die Bedeutung der deutschen Wirtschaft für die EU

2022
| Projekt

Durch intensive Handelsbeziehungen mit den EU-Staaten ist die deutsche Wirtschaft ein wichtiger Treiber der Wirtschaftsentwicklung in der EU.

Virtuelle Circular Economy Europareise: IKT und Elektronik

| Event

Bei diesem Stopp steht die Integration von Informations- und Kommunikationstechnologien sowie Elektronikgeräten in die Kreislaufwirtschaft im Fokus.

Evaluation Network Meeting der GD REGIO

| Event

Dr. Jan-Philipp Kramer stellt erste Zwischenergebnisse einer Studie für die GD Regio vor.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren