Zurück zur Projektübersicht

Internationale Innovationskooperation der Schweiz

Auftraggeber

Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI

Jahr

2018

Die Schweiz ist eine hoch entwickelte und offene kleine Volkswirtschaft. Sie verfügt über einen vergleichsweise großen Industriesektor, der eng in die internationalen Wertschöpfungsketten eingebunden ist. Die gemessen am Handelsvolumen engsten wirtschaftlichen Verflechtungen weist die Schweiz mit den Ländern der Europäischen Union auf. Ausserhalb von Europa weisen die weltgrössten Volkswirtschaften USA, China und Japan die höchste Bedeutung als Absatz- und Importmärkte auf.

Die Schweizer Wirtschaft verdankt ihren Erfolg auf dem Weltmarkt nicht zuletzt ihrer hohen Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft. So belegt die Schweiz im Global Competitiveness Index den vierten Rang. Im Global Innovation Index liegt sie sogar an der Spitze. Künftig dürfte der grenzüberschreitende Austausch von Wissen nochmals an Bedeutung für das Land und seine wirtschaftliche Entwicklung gewinnen. Der Bund unterstützt die heimischen Akteure beim grenzüberschreitenden Wissensaustausch und fördert die internationale Innovationskooperation der Schweizer Unternehmen und Wissenschaft.

In Europa sind vor allem Deutschland, Frankreich, Österreich, Spanien, die Niederlande, Irland, Belgien und Schweden sehr attraktive Innovationspartner für Schweizer Akteure. In der Gruppe der hochentwickelten außereuropäischen Partner stechen die USA, Japan, Südkorea, Kanada und Australien heraus. Aus diesen Ländern kommen häufig "Innovationsführer"in besonders zukunftsträchtigen Hochtechnologiebereichen. Das attraktivste Schwellenland - sowohl im Hinblick auf die Außenhandels- wie die Innovationskooperation - ist mit großem Abstand China.

Geeignete Instrumente zur grenzüberschreitenden Innovationskooperation

Die Studie zeigt, dass die Innovationsförderung des Bundes die etablierten Partner in Europa und ausgewählte außereuropäische Partner sehr gut adressiert. Dies gelingt vor allem durch den Zugang zu europäischen Förderprogrammen. Andere außereuropäische Länder werden hauptsächlich durch das wesentlich kleinere Swissnex-Programm adressiert. Darüber hinaus gibt es kaum Innovationsförderinstrumente für den außereuropäischen Raum. Hier bestünde laut der Studie ggf. Spielraum für zusätzliche Innovationskooperationsförderung seitens des Bundes.

Zur Studie (PDF, ch.pdf)

Zur Webseite des SBFI

Autorinnen und Autoren:

Johann Weiß, Janosch Nellen, Dr. Georg Klose, Dr. Jan-Philipp Kramer, Philipp Kreuzer, Dr. Michael Schlesinger, Dr. Thomas Stehnken, Heidrun Weinelt

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Jan-Philipp Kramer

Principal, Leiter EU-Services

Profil ansehen

Johann Weiß

Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Werfen Sie einen Blick in unsere neuesten Projekte und Aktivitäten.

Europaflagge im Wind

Big Data für die raumbezogene Analyse in der EU

2021

Die EU möchte die Daten privater Online-Plattformen für die Entwicklung raumbezogener Indikatoren heranziehen. Wir entwickeln einen Rahmen für die Zusammenarbeit und Nutzung.

Eine Ingenieurin begutachtet einen Industrieroboter bei der Arbeit

Elektronik-, Elektro- und Maschinenbauindustrie in der EU

2020

Im Auftrag der Europäischen Kommission hat Prognos an einer Studie zur Wettbewerbsfähigkeit der Elektronik-, Elektro- und Maschinenbauindustrie in der EU mitgewirkt.

drei Ingenieure sind konzentriert nebeneinander zu sehen

Förderung von Forschung, Entwicklung & Innovation

2020

Staatliche Beihilfen für FuE-Investitionen sind von 2014 bis 2018 gestiegen. Die Evaluierung untersucht einen Zusammenhang mit der Vereinfachung der Beihilferegeln.

Europaflagge im Wind

National- & Kohäsionspolitiken in EU-Mitgliedsstaaten

2020

Im Auftrag der DG REGIO hat Prognos die nationalen Entwicklungs-, Investitions- und Kohäsionspolitiken in den EU-Mitgliedsstaaten untersucht.

Arbeiter bedient eine elektrische Müllsortierungsanlage

Regionale Effekte der Circular Economy

2019

Allein Deutschland trägt mit rund einem Fünftel zum Gesamtumsatz der Circular-Economy-Branche in der EU bei. Prognos hat im Auftrag ihres Partners ESPON an dem Bericht „CIRCTER – Circular Economy and Territorial Consequences“ mitgearbeitet.

Blick aus dem Innenhof in den blauen Himmel

Die wichtigsten Determinanten regionaler Resilienz

2019

Wie hat sich die Wirtschaftskrise 2008 auf Europas Regionen ausgewirkt? Prognos Mitarbeiter Neysan Khabirpour wirkte an einem Arbeitspapier der EU-Kommission mit.

Studenten lernen in der Bibliothek

Nutzen & Wirkung von COST für Deutschland

2019

COST fördert Vernetzungsaktivitäten. Durch eine vergleichsweise kleine finanzielle Förderung, generiert COST viele unmittelbare, aber auch langfristige Effekte.

Zeche im Ruhrgebiet

Zukunft der EU-Strukturpolitik in Deutschland ab 2021

2019

Wie könnte die Zukunft der EU-Strukturpolitik in Deutschland ab 2021 aussehen? Diese Frage beantwortet eine Studie von Prognos und dem DLR Projektträger für das BMWi.

Europaflagge im Wind

Welche Branchen der Brexit am meisten trifft

2019

Die Folgen des Brexits werden in Deutschland vor allem im verarbeitenden Gewerbe spürbar werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Prognos-Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Vier Personen sehen sich Diagramme auf Papier und einem Tablet an

Erweiterung der Ex-ante Bewertung des EFRE-Nachrangdarlehensfonds

2018

Welche Bedarfe Saarländische KMUs, freie Berufe und Existenzgründer aus den EU-Fonds finanzierte Kredite haben, wurde von Prognos-Experten in einer Ex-Ante-Bewertung des EFRE-Nachrangdarlehensfonds im Auftrag des Saarländische Wirtschaftsministerium untersucht.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren