Zurück zur Projektübersicht

Klimaschutz und Gasinfrastruktur

Auftraggeber

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Jahr

2018

Als PDF anzeigen

Verstärkter Ausbau von erneuerbaren Energien und mehr Energieeffizienz könnten den europäischen Gasverbrauch deutlich verringern und Kosten einsparen. Das ist das Ergebnis einer Studie von Prognos und Ecologic im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU).

Verstärkter Ausbau von erneuerbaren Energien und mehr Energieeffizienz könnte den europäischen Gasverbrauch deutlich verringern und Kosten einsparen. Das ist das Ergebnis einer Studie von Prognos und Ecologic im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU).

Die Studie zeigt: Derzeit orientiert sich die Gasinfrastruktur-Planung in Europa nur an Referenz-Szenarien (Status-Quo wird fortgeschrieben) und nicht an den klima- und energiepolitischen Zielen.

Beispielsweise gehen ein Szenario des TYNDP 2017 sowie die Netzentwicklungspläne in den sechs untersuchten Ländern (Deutschland, Frankreich, Italien, Niederlande, Spanien und Vereinigtes Königreich) in der Regel nicht von einer energie- und klimapolitischen Zielerreichung aus. In anderen Szenarien wird mittel- bis langfristig ein deutlich sinkender Gasbedarf erwartet. Dies spiegelt sich weitestgehend nicht in den Szenarien für die Gasnetzplanung wider. Eine höhere Validität der Gasnachfrageprognosen scheint daher nach wie vor erforderlich. Auch bei den Beteiligungsmöglichkeiten für Netzentwicklungspläne gibt es teilweise noch deutliche Verbesserungsmöglichkeiten, so zum Beispiel eine bessere Einbeziehung von Nicht-Regierungsorganisationen.

Es zeigt sich, dass mehr erneuerbare Energien und verstärkte Energieeffizienz zu einem niedrigeren Gasbedarf führen (z. B. im Szenario EE30, das stark auf Effizienz setzt). In einigen Szenarien steigt der Gasbedarf zwar zunächst (z. B. weil Kohle und Kernenergie in der Stromerzeugung durch Gas ersetzt werden), um dann ab dem Jahr 2025 zu sinken.

Wie können „stranded investments“ vermieden werden?

Der perspektivisch sinkende Gasverbrauch sollte sich auch im Infrastrukturbedarf bemerkbar machen. In einer Risikoanalyse für Erdgas, erneuerbare Energien und Energieeffizienz zeigte sich, dass Erdgasnutzung mit den größten Risiken in allen betrachteten Risikokategorien verbunden ist. Darunter sind regulatorische Risiken („Lock-in”), Technik (Versorgungsunterbrechungen), Geopolitik (Importabhängigkeit und langfristige Verträge), Wirtschaft (Importkosten, gestrandete Investitionen) und Umweltrisiken (insbesondere bei der Förderung).

Erdgas kann zwar den Übergang zu einem kohlenstoffarmen Energiesystem kurz- bis mittelfristig unterstützen. Beispielsweise können Erdgaskraftwerke Kohlekraftwerke ersetzen und Reserveleistung zur Verfügung stellen, um einen erheblichen Anstieg variabler erneuerbarer Energiequellen zu unterstützen.

Erdgas bleibt jedoch ein fossiler Brennstoff, dessen Verwendung reduziert werden muss, um die Klimaziele der EU zu erreichen. Reduziert sich die Gasnachfrage, so hat dies zwei ökonomische Folgen: einerseits entfallen Kosten für Gasimporte, andererseits kann Infrastruktur eingespart werden.
Gasnetzentwicklungsprozesse sollten Zielszenarien berücksichtigen, die mit Klima- und Energiezielen im Einklang stehen. Es wird dringend empfohlen, das Risiko von gestrandeten Investitionen zu bewerten, insbesondere, wenn Infrastrukturprojekte öffentliche Gelder erhalten.

Zur Studienzusammenfassung (PDF)

Zum Bericht (auf Englisch): Low carbon options and gas infrastructure (PDF)

Zur Zusammenfassung (auf Englisch) (PDF)

Autorinnen und Autoren:

Jens Hobohm, Hanno Falkenberg, Eva-Maria Klotz, Sylvie Koziel, Stefan Mellahn, Karsten Weinert (alle Prognos) Andreas Graf, Dr. Nils Meyer-Ohlendorf (Ecologic Institute)

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Jens Hobohm

Partner, Direktor

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Das Bild zeigt einen Stromzähler
AdobeStock - Khemmanat

Stromverbrauch: Ad-hoc-Abschätzung für das BMWi

Eine erste ad-hoc-Abschätzung zeigt, wie sich der Stromverbrauch bis zum Jahr 2030 entwickeln könnte – unter der Prämisse des verschärften THG-Reduktionsziels.

Versuche mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle in einem Labor

Technologie- & Innovationszentrum für Wasserstoff

2021

Das BMVI will ein Innovations- und Technologiezentrum für Wasserstoff fördern. Prognos und seine Partner bewerten die Konzepte vier deutscher Regionen und untersuchen die Machbarkeit.

ndustrieller Lagertanks in der Raffinerie
iStock.com – ewg3D

Szenariorahmen zum Netzentwicklungsplan Gas 2022–2032

Der Szenariorahmen 2022 bildet die Grundlage für den Netzentwicklungsplan Gas 2022–2032. Marktpartner melden stark steigenden Bedarf an Wasserstoff und Grünen Gasen.

Wasserstofftanks sind im Vordergrund zu sehen. Im Hintergrund stehen drei Windräter und PV-Anlagen
AdobeStock - AA+W

Aus Expertensicht: Fragen & Antworten zum Thema Wasserstoff

Unsere Experten Ravi Srikandam und Sven Kreidelmeyer beantworten Fragen zum Megatrend Wasserstoff und dem Energieträger der Zukunft.

Windrad auf einem Rapsfeld

Klimaneutralität und Versorgungssicherheit im Strommarkt

2021

Bewertung der Versorgungssicherheit bis zum Jahr 2030 der Szenarien KN2050 und KN2045 aus der Studie „Klimaneutrales Deutschland“.

Blick übers Feld. Im Hintergrund zu sehen sind Strommasten und Windräder

380-kV-Netzausbau in Niedersachsen und Schleswig-Holstein

2021

Prognos unterstützt TenneT TSO GmbH in der Planungs- und Baukommunikation der verschiedenen Leitungsbauvorhaben auf der Höchstspannungsebene.

Aus zwei Wegen wird einer
iStock.com - ricardoreitmeyer

Gasnetz Deutschland: Aus zwei Marktgebieten wird eins

Mit der Unterzeichnung des Vertragspaketes für das gemeinsame deutsche Gasmarktgebiet Trading Hub Europe (THE) erreicht ein mehrjähriger Infrastrukturprozess einen seiner wichtigsten Meilensteine. Prognos war von Anfang an dabei.

Rohrleitungsbau in hügeliger Landschaft - Rohre vor der Verlegung

Szenariorahmen für den Netzentwicklungsplan Gas

2021

Prognos begleitet seit mehreren Jahren die Fernleitungsnetzbetreiber bei der Erstellung der jeweiligen Netzentwicklungspläne Gas.

Eine Wasserstoffsäule

Kosten und Transformationspfade für strombasierte Energieträger

2020

Um die Klimaschutzziele bis 2050 zu erreichen, ist langfristig der Einsatz strombasierter Energieträger notwendig. Im Auftrag des BMWi ermittelten wir die Kosten und Transformationspfade unterschiedlicher strombasierter Energieträger.

zwei Ingenieure arbeiten bei Sonnenuntergang vor einem Elektrizitätswerk

Stromnetzausbau geht voran

2020

Prognos setzt seit über 15 Jahren darauf, Akteure rund um den Ausbau des Stromnetzes miteinander in den Dialog zu bringen – von der dänischen bis zur Schweizer Grenze.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren