Zurück zur Projektübersicht

“No-deal Brexit” kein Desaster für die deutsche Wirtschaft

Auftraggeber

Eigene Publikation

Jahr

2019

Als PDF anzeigen

Die deutsche Wirtschaft muss sich vor einem No-Deal-Brexit nicht mehr fürchten. Die kurzfristigen Einbußen wären zu verkraften – und die Kosten fortgesetzter Unsicherheit dürften kaum geringer ausfallen.

Deutschland exportiert jährlich Waren im Wert von gut 80 Mrd. Euro auf die britischen Inseln. Doch im Falle eines No-Deal-Brexits wären Wertschöpfung und Beschäftigung in den einzelnen Branchen durch einen Exportrückgang ganz anders betroffen, als es die reinen Exportzahlen vermuten lassen. Denn nicht in allen Exporten steckt gleich viel heimische Wertschöpfung: Im Fahrzeugbau sowie in einigen weiteren Industriebranchen ist die Wertschöpfungstiefe der Produktion in Deutschland eher gering.

Szenario zeigt verkraftbare Effekte

Tatsächlich hätte die Pharmaindustrie am meisten zu verlieren, gefolgt von der Elektronikindustrie, die Automobilindustrie folgt erst auf Platz drei. Brächen die Exporte der großen Industriebranchen im Falle eines No-Deal-Brexit kurzfristig zum Beispiel um 20 Prozent ein, würden sich die Wertschöpfungsverluste in mehreren Branchen auf eine Größenordnung um 1 Prozent belaufen.

“Das wäre nicht schön, aber verkraftbar. Denn auch die aktuelle Unsicherheit verursacht Kosten, die bei einer Fortsetzung dieses Zustands kaum geringer ausfallen dürften als bei einem No-Deal-Brexit“, sagt Prognos Chief Economist Dr. Michael Böhmer.

Wie wurde gerechnet?

World Input-Output Tables (WIOD) bilden Handelsverflechtungen zwischen 56 Branchen und 43 Ländern ab und machen Wertschöpfungsströme zwischen Branchen und Ländern sichtbar. Sie erlauben, die realwirtschaftliche Bedeutung des Handels zwischen Deutschland und Großbritannien unverzerrt zu analysieren.

Szenario-Rechnung: No-Deal-Brexit

Bericht bei Spiegel Online

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Michael Böhmer

Chefvolkswirt | Leiter Corporate Solutions

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Gaslücke wird kleiner, Preise bleiben hoch

2022
| Meldung

Die Gasspeicher sind gefüllt, die Gaslücke wird wahrscheinlich deutlich kleiner als befürchtet. Allerdings sind die hohen Gaspreise für manche Unternehmen nahezu unbezahlbar geworden.

Polen und Ungarn in der EU – eine wirtschaftliche Erfolgsstory in Gefahr?

2022
| Projekt

Eine Untersuchung der wirtschaftlichen Verflechtungen Polens und Ungarns mit Deutschland und Bayern für die vbw.

Kein Generationenkonflikt: Jung und Alt suchen vor allem Sicherheit.

2022
| Projekt

Studie vergleicht „Boomer“ und Generation Z: Hohes Sicherheitsbedürfnis bei Jung wie Alt.

Ökologische Transformation und Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein

laufend
| Projekt

Wie viele Fachkräfte braucht Schleswig-Holstein für die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen? Was sind die Schlüsselberufe für eine erfolgreiche Umsetzung?

Digitaler Salon: Zur Zukunft des Modells Deutschland

| Event

Prognos-Geschäftsführer Christian Böllhoff diskutiert beim digitalen Salon des Zentrum Liberale Moderne die Frage: Ist das "Modell Deutschland" zukunftsfähig?

Preistransparenz in der Energiekrise

2022
| Meldung

Warum es gerade jetzt darauf ankommt, jede Kilowattstunde zu sparen und was dafür getan werden muss. Ein Gastartikel von Energieexperte Jens Hobohm und Chefvolkswirt Dr. Michael Böhmer.

Status der Gasversorgung

2022
| Meldung

Wie steht es um die Gasversorgung in Deutschland? Wie groß ist die Nachfrage? Wie gut sind die Gasspeicher gefüllt? Wie groß wäre der Schaden für die deutsche Wirtschaft bei einem Lieferstopp?

Bezifferung von Klimafolgekosten in Deutschland

2022
| Projekt

Hitze, Dürre, Fluten – für das BMWK und BMUV haben wir die bezifferbaren Kosten von Extremwetterereignissen in Deutschland seit dem Jahr 2000 systematisch zusammengeführt und durch Detailuntersuchungen ergänzt.

Veröffentlichung „Folgekosten durch den Klimawandel“

| Event

Welche Kosten haben die Extremwetterereignisse Hitzesommer 2018/2019 und Sturzflut 2020 verursacht? Unter anderem diese Fragen haben wir zusammen mit IÖW und GWS untersucht.

Lieferausfall russischen Gases – Folgen für die deutsche Industrie

2022
| Projekt

Ein neues Szenario im Auftrag der vbw zeigt, was Deutschlands Industrie bevorstehen könnte, wenn Russland kein Gas mehr liefert.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren