Zurück zur Projektübersicht

Verbesserung der Resilienz der bayerischen Wirtschaft

Auftraggeber

vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.

Jahr

2020

Wie wichtig die Resilienz von Lieferketten für Unternehmen ist, zeigte sich in der Corona-Krise 2020. Im Auftrag der vbw analysierte Prognos, welche Branchen besonders verwundbar sind und welche Optionen zur Verbesserung der Resilienz bestehen.

Der Aspekt Resilienz wurde bereits vor der Covid-19-Pandemie für die Unternehmen in Deutschland immer wichtiger, vor allem wenn sie bei Zulieferungen von einem einzelnen Lieferland stark abhängig sind. Auch die häufiger auftretenden Handelskonflikte oder Ereignisse wie der Brexit machen Unternehmen verwundbar. Der Ausfall eines wichtigen Zulieferers kann im ungünstigsten Fall die Produktion eines Unternehmens vollständig zum Erliegen bringen.

Gesamtwirtschaftliche Ausfalleffekte bayerischer Industriebranchen in der Krise

Wie vulnerabel die bayerische Wirtschaft angesichts der noch anhaltenden Krise ist, ließ die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft von Prognos ermitteln. Einige Branchen weisen in vielen Güterkategorien eine hohe Importkonzentration und damit Abhängigkeit von einem zentralen Lieferland auf. In anderen – und dazu gehören die größten deutschen und bayerischen Industriebranchen wie der Kraftwagenbau oder der Maschinenbau – ist die Importkonzentration hingegen unterdurchschnittlich stark ausgeprägt.

Dabei ist zu beachten, dass bestimmte Gütergruppen zwar grundsätzlich von Unternehmen aus verschiedenen Ländern angeboten werden. Viele Unternehmen sind jedoch auf bestimmte, auf ihre betriebsindividuellen Bedürfnisse angepassten, Vorleistungsprodukte angewiesen, die nur ein bestimmter Produzent liefern kann oder für die es lange Bestell- und Lieferfristen gibt – eine höhere Resilienz der internationalen Lieferketten und Produktionsnetzwerke dürfte in vielen Unternehmen hohe Priorität besitzen.

Resilienz als Aufgabe der Unternehmen

Allerdings sind die damit verbundenen Maßnahmen oft kostspielig, ohne dass sich dies direkt im Unternehmenserfolg niederschlagen würde. Jedes Unternehmen muss für sich selbst abwägen, ob sich die Investition in eine höhere Resilienz langfristig lohnt und inwieweit die Effizienz von Lieferketten beibehalten werden kann.

Resilienz als Aufgabe der Politik

Werden die Handels- und Lieferketten so stark gestört wie in der jüngsten Krise, kann das gravierende gesamtwirtschaftliche Schäden verursachen. „Die Stärkung der Resilienz von Unternehmen ist somit auch eine politische Aufgabe. Es wäre falsch, die deutsche oder bayerische Volkswirtschaft von der Globalisierung abzukoppeln. Vielmehr sollte die Politik den Unternehmen den bestmöglichen Rahmen zur Erhöhung ihrer Widerstandsfähigkeit in Krisen bieten“, so Prognos-Projektleiter Johann Weiss.

Ermittlung der Ergebnisse

Prognos untersuchte in der Studie, wie stark Wertschöpfungsketten einzelner Branchen direkt oder indirekt vom Ausland abhängig sind und wie wahrscheinlich bei Lieferbrüchen ein Produktionsausfall in einer Branche ist. In einem zweiten Schritt wurde zusätzlich ermittelt, wie stark die Bruttowertschöpfung und die Erwerbstätigkeit insgesamt von einem Produktionsausfall betroffen wären. Schließlich wurden Optionen aufgezeigt, wie die internationale Einbindung der bayerischen Wirtschaft insgesamt resilienter gestaltet werden kann.

Direkt zur Studie (PDF, Webseite vbw)
Pressemitteilung der vbw (Webseite vbw)

Autorinnen & Autoren

Dr. Michael Böhmer, Johann Weiß

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Michael Böhmer

Chefvolkswirt | Leiter Corporate Solutions

Profil ansehen

Johann Weiß

Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Mann im Lager, der am Telefon ist und auf einen Computer schaut

Folgemaßnahmen zu Cluster-Initiativen

2021
| Projekt

Für die EU-Kommission evaluierten wir die Wirkung der Cluster-Initiativen.

Containerschiff fährt über den Ozean

Erfolgsmodell der deutschen Wirtschaft auf dem Prüfstand

2021
| Projekt

Weltweit stagniert die Globalisierungsdynamik. In einer Studie entwickelt Prognos neue Wachstumsstrategien für die exportorientierte deutsche Wirtschaft.

Ingenieure, die eine Maschine reparieren

Neue Prognos-Branchenprognose für 2021/2022

2021
| Studien & Projekte

Wie entwickeln sich die einzelnen Branchen der deutschen Wirtschaft?

Geschäftsmann mit Taschenrechner und Computer-Laptop

Schulden-Check Corona: Studie zur Belastung der öffentlichen Finanzen

2021
| Projekt

Wie stark belastet die Corona-Krise die langfristige Tragfähigkeit der öffentlichen Finanzen? Eine Studie für die INSM.

Ein Mann öffnet sein Geschäft. Auf einem grünen Schild steht "Geöffnet"

Entwicklung der Wirtschaft in Deutschland und Bayern bis 2040

2021
| Projekt

Bayern und Deutschland können den BIP-Einbruch durch Corona bis 2022 wieder wettmachen. Prognos erstellte für die vbw eine Prognose zur Wirtschaftsdynamik bis 2040.

Ingenieur kalibriert Bohrer

Alternative Branchenabgrenzung

2021
| Projekt

Im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung hat Prognos eine neue Branchenabgrenzung und -zuordnung geschaffen, die sich an der Frage „Wofür wird produziert?“ orientiert.

Vertrocknetes Feld in dem Weizen wächst

Kosten durch Klimawandelfolgen in Deutschland

2021
| Projekt

In einem zweieinhalbjährigen Forschungsvorhaben analysiert das Projektteam IÖW, GWS und Prognos systematisch die Folgekosten des Klimawandels für die deutsche Volkswirtschaft.

Eine Ingenieurin und ein Ingenieur arbeiten gemeinsam an einem Laptop.

Evaluierung der Cluster-Initiativen

2021
| Projekt

Für die EU-Kommission evaluieren wir gemeinsam mit CSES und IDEA Consulting Group die EU Cluster-Programme.

Verladung von Gütern und Waren am Frachthafen

Verschiebungen in der Weltwirtschaft

2021
| Projekt

Nordamerika, West- und Mitteleuropa werden in den nächsten 20 Jahren an ökonomischer Bedeutung verlieren, aber wichtige Wirtschaftsräume bleiben.

großes Frachtschiff mit Containern beladen fährt an einem Hafen und Hochhäusern dahinter vorbei

Prognos Economic Outlook® (PEO®)

2021
| Projekt

In unsicheren Zeiten steigt der Bedarf an Orientierung. Der PEO® liefert neutrale Zahlen für 42 Länder und prognostiziert auf Basis eines fundierten Modells bis 2040.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren