Zurück zur Projektübersicht

Verbesserung der Resilienz der bayerischen Wirtschaft

Auftraggeber

vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.

Jahr

2020

Wie wichtig die Resilienz von Lieferketten für Unternehmen ist, zeigte sich in der Corona-Krise 2020. Im Auftrag der vbw analysierte Prognos, welche Branchen besonders verwundbar sind und welche Optionen zur Verbesserung der Resilienz bestehen.

Der Aspekt Resilienz wurde bereits vor der Covid-19-Pandemie für die Unternehmen in Deutschland immer wichtiger, vor allem wenn sie bei Zulieferungen von einem einzelnen Lieferland stark abhängig sind. Auch die häufiger auftretenden Handelskonflikte oder Ereignisse wie der Brexit machen Unternehmen verwundbar. Der Ausfall eines wichtigen Zulieferers kann im ungünstigsten Fall die Produktion eines Unternehmens vollständig zum Erliegen bringen.

Gesamtwirtschaftliche Ausfalleffekte bayerischer Industriebranchen in der Krise

Wie vulnerabel die bayerische Wirtschaft angesichts der noch anhaltenden Krise ist, ließ die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft von Prognos ermitteln. Einige Branchen weisen in vielen Güterkategorien eine hohe Importkonzentration und damit Abhängigkeit von einem zentralen Lieferland auf. In anderen – und dazu gehören die größten deutschen und bayerischen Industriebranchen wie der Kraftwagenbau oder der Maschinenbau – ist die Importkonzentration hingegen unterdurchschnittlich stark ausgeprägt.

Dabei ist zu beachten, dass bestimmte Gütergruppen zwar grundsätzlich von Unternehmen aus verschiedenen Ländern angeboten werden. Viele Unternehmen sind jedoch auf bestimmte, auf ihre betriebsindividuellen Bedürfnisse angepassten, Vorleistungsprodukte angewiesen, die nur ein bestimmter Produzent liefern kann oder für die es lange Bestell- und Lieferfristen gibt – eine höhere Resilienz der internationalen Lieferketten und Produktionsnetzwerke dürfte in vielen Unternehmen hohe Priorität besitzen.

Resilienz als Aufgabe der Unternehmen

Allerdings sind die damit verbundenen Maßnahmen oft kostspielig, ohne dass sich dies direkt im Unternehmenserfolg niederschlagen würde. Jedes Unternehmen muss für sich selbst abwägen, ob sich die Investition in eine höhere Resilienz langfristig lohnt und inwieweit die Effizienz von Lieferketten beibehalten werden kann.

Resilienz als Aufgabe der Politik

Werden die Handels- und Lieferketten so stark gestört wie in der jüngsten Krise, kann das gravierende gesamtwirtschaftliche Schäden verursachen. „Die Stärkung der Resilienz von Unternehmen ist somit auch eine politische Aufgabe. Es wäre falsch, die deutsche oder bayerische Volkswirtschaft von der Globalisierung abzukoppeln. Vielmehr sollte die Politik den Unternehmen den bestmöglichen Rahmen zur Erhöhung ihrer Widerstandsfähigkeit in Krisen bieten“, so Prognos-Projektleiter Johann Weiss.

Ermittlung der Ergebnisse

Prognos untersuchte in der Studie, wie stark Wertschöpfungsketten einzelner Branchen direkt oder indirekt vom Ausland abhängig sind und wie wahrscheinlich bei Lieferbrüchen ein Produktionsausfall in einer Branche ist. In einem zweiten Schritt wurde zusätzlich ermittelt, wie stark die Bruttowertschöpfung und die Erwerbstätigkeit insgesamt von einem Produktionsausfall betroffen wären. Schließlich wurden Optionen aufgezeigt, wie die internationale Einbindung der bayerischen Wirtschaft insgesamt resilienter gestaltet werden kann.

Direkt zur Studie (PDF, Webseite vbw)
Pressemitteilung der vbw (Webseite vbw)

Autorinnen & Autoren

Dr. Michael Böhmer, Johann Weiß

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Michael Böhmer

Chief Economist | Leiter Corporate Solutions

Profil ansehen

Johann Weiß

Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Werfen Sie einen Blick in unsere neuesten Projekte und Aktivitäten.

Eine Ingenieurin und ein Ingenieur arbeiten gemeinsam an einem Laptop.

Evaluierung der Cluster-Initiativen

2021

Für die EU-Kommission evaluieren wir gemeinsam mit CSES und IDEA Consulting Group die EU Cluster-Programme.

Verladung von Gütern und Waren am Frachthafen

Verschiebungen in der Weltwirtschaft

2021

Nordamerika, West- und Mitteleuropa werden in den nächsten 20 Jahren an ökonomischer Bedeutung verlieren, aber wichtige Wirtschaftsräume bleiben.

zwei junge Menschen mit Mund-Nasen-Schutz laufen nebeneinander auf einer leeren Straße

10-Punkte-Plan zur Lockerung des Lockdown

2020

Unser Vorschlag zur Lockerung des Lockdown vom 9. April 2020 bringt gesundheitspolitische und wirtschaftspolitische Ziele miteinander in Einklang.

bunte Holzsteine in Tetrisform liegen ineinander gestapelt auf einem Holztisch

Corona: Kompass für den Weg aus der Krise nach der Krise

2020

Wie erkennt man, ob eine wirtschaftliche Maßnahme zielführend ist? Unsere Ökonomen stellen in einem 5+5-Papier Erfolgskriterien vor.

eine junge Kassiererin scannt Produkte an eine Supermarktkasse

Diese Branchen sorgen für Stabilität in der Corona-Krise

2020

Corona lähmt die Wirtschaft – aber nicht überall. Um die Auswirkungen der Krise quantitativ einordnen zu können, hat Prognos die Branchen in Deutschland auf ihre „Robustheit“ in der Krise untersucht.

gestapelte Stahlrohre

Klimapolitische Herausforderungen der Stahlindustrie

2020

Mithilfe von Szenarien haben die Studienautoren untersucht, wie die von der EU und der deutschen Bundesregierung angestrebten Ziele zur Verringerung der THG-Emissionen in der Stahlindustrie möglich sind.

ein 50 Euro Schein wird aus einer Geldbörse entnommen

Lohneinkommensentwicklungen 2025

2020

Steigt die Produktivität der deutschen Wirtschaft, kommt das nicht bei jedem Einzelnen in gleichem Maße an. Das zeigt unsere Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Eine Ingenieurin begutachtet einen Industrieroboter bei der Arbeit

Elektronik-, Elektro- und Maschinenbauindustrie in der EU

2020

Im Auftrag der Europäischen Kommission hat Prognos an einer Studie zur Wettbewerbsfähigkeit der Elektronik-, Elektro- und Maschinenbauindustrie in der EU mitgewirkt.

Eine junge Frau mit Mund-Nasen-Schutz steht auf einer Rolltreppe

Was die Verschärfung der Pandemie für die Konjunktur bedeuten kann

2020

Was passiert, wenn die Covid-19-Pandemie die Konjunktur weiter dämpft? Ein neues Krisenszenario zeigt die möglichen konjunkturellen Folgen einer Pandemieverschärfung.

eine US-amerikanische Flagge vor einem grauen Hintergrund

Wie eng ist Deutschland (noch) mit den USA verflochten?

2020

Die USA sind Deutschlands wichtigster Handelspartner. Warum die guten wirtschaftlichen Beziehungen zu den USA so wichtig sind, zeigen wir in unserem Factsheet zur US-Wahl.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren