Zurück zur Projektübersicht

Verbesserung der Resilienz der bayerischen Wirtschaft

Auftraggeber

vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.

Jahr

2020


Wie wichtig die Resilienz von Lieferketten für Unternehmen ist, zeigte sich in der Corona-Krise 2020. Im Auftrag der vbw analysierte Prognos, welche Branchen besonders verwundbar sind und welche Optionen zur Verbesserung der Resilienz bestehen.

Der Aspekt Resilienz wurde bereits vor der Covid-19-Pandemie für die Unternehmen in Deutschland immer wichtiger, vor allem wenn sie bei Zulieferungen von einem einzelnen Lieferland stark abhängig sind. Auch die häufiger auftretenden Handelskonflikte oder Ereignisse wie der Brexit machen Unternehmen verwundbar. Der Ausfall eines wichtigen Zulieferers kann im ungünstigsten Fall die Produktion eines Unternehmens vollständig zum Erliegen bringen.

Gesamtwirtschaftliche Ausfalleffekte bayerischer Industriebranchen in der Krise

Wie vulnerabel die bayerische Wirtschaft angesichts der noch anhaltenden Krise ist, ließ die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft von Prognos ermitteln. Einige Branchen weisen in vielen Güterkategorien eine hohe Importkonzentration und damit Abhängigkeit von einem zentralen Lieferland auf. In anderen – und dazu gehören die größten deutschen und bayerischen Industriebranchen wie der Kraftwagenbau oder der Maschinenbau – ist die Importkonzentration hingegen unterdurchschnittlich stark ausgeprägt.

Dabei ist zu beachten, dass bestimmte Gütergruppen zwar grundsätzlich von Unternehmen aus verschiedenen Ländern angeboten werden. Viele Unternehmen sind jedoch auf bestimmte, auf ihre betriebsindividuellen Bedürfnisse angepassten, Vorleistungsprodukte angewiesen, die nur ein bestimmter Produzent liefern kann oder für die es lange Bestell- und Lieferfristen gibt – eine höhere Resilienz der internationalen Lieferketten und Produktionsnetzwerke dürfte in vielen Unternehmen hohe Priorität besitzen.

Resilienz als Aufgabe der Unternehmen

Allerdings sind die damit verbundenen Maßnahmen oft kostspielig, ohne dass sich dies direkt im Unternehmenserfolg niederschlagen würde. Jedes Unternehmen muss für sich selbst abwägen, ob sich die Investition in eine höhere Resilienz langfristig lohnt und inwieweit die Effizienz von Lieferketten beibehalten werden kann.

Resilienz als Aufgabe der Politik

Werden die Handels- und Lieferketten so stark gestört wie in der jüngsten Krise, kann das gravierende gesamtwirtschaftliche Schäden verursachen. „Die Stärkung der Resilienz von Unternehmen ist somit auch eine politische Aufgabe. Es wäre falsch, die deutsche oder bayerische Volkswirtschaft von der Globalisierung abzukoppeln. Vielmehr sollte die Politik den Unternehmen den bestmöglichen Rahmen zur Erhöhung ihrer Widerstandsfähigkeit in Krisen bieten“, so Prognos-Projektleiter Johann Weiss.

Ermittlung der Ergebnisse

Prognos untersuchte in der Studie, wie stark Wertschöpfungsketten einzelner Branchen direkt oder indirekt vom Ausland abhängig sind und wie wahrscheinlich bei Lieferbrüchen ein Produktionsausfall in einer Branche ist. In einem zweiten Schritt wurde zusätzlich ermittelt, wie stark die Bruttowertschöpfung und die Erwerbstätigkeit insgesamt von einem Produktionsausfall betroffen wären. Schließlich wurden Optionen aufgezeigt, wie die internationale Einbindung der bayerischen Wirtschaft insgesamt resilienter gestaltet werden kann.

Direkt zur Studie (PDF, Webseite vbw)
Pressemitteilung der vbw (Webseite vbw)

Autorinnen & Autoren

Dr. Michael Böhmer, Johann Weiß

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Michael Böhmer

Chefvolkswirt | Leiter Corporate Solutions

Profil ansehen

Johann Weiß

Senior Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Gaslücke wird kleiner, Preise bleiben hoch

2022
| Meldung

Die Gasspeicher sind gefüllt, die Gaslücke wird wahrscheinlich deutlich kleiner als befürchtet. Allerdings sind die hohen Gaspreise für manche Unternehmen nahezu unbezahlbar geworden.

Polen und Ungarn in der EU – eine wirtschaftliche Erfolgsstory in Gefahr?

2022
| Projekt

Eine Untersuchung der wirtschaftlichen Verflechtungen Polens und Ungarns mit Deutschland und Bayern für die vbw.

Kein Generationenkonflikt: Jung und Alt suchen vor allem Sicherheit.

2022
| Projekt

Studie vergleicht „Boomer“ und Generation Z: Hohes Sicherheitsbedürfnis bei Jung wie Alt.

Ökologische Transformation und Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein

laufend
| Projekt

Wie viele Fachkräfte braucht Schleswig-Holstein für die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen? Was sind die Schlüsselberufe für eine erfolgreiche Umsetzung?

Digitaler Salon: Zur Zukunft des Modells Deutschland

| Event

Prognos-Geschäftsführer Christian Böllhoff diskutiert beim digitalen Salon des Zentrum Liberale Moderne die Frage: Ist das "Modell Deutschland" zukunftsfähig?

Preistransparenz in der Energiekrise

2022
| Meldung

Warum es gerade jetzt darauf ankommt, jede Kilowattstunde zu sparen und was dafür getan werden muss. Ein Gastartikel von Energieexperte Jens Hobohm und Chefvolkswirt Dr. Michael Böhmer.

Status der Gasversorgung

2022
| Meldung

Wie steht es um die Gasversorgung in Deutschland? Wie groß ist die Nachfrage? Wie gut sind die Gasspeicher gefüllt? Wie groß wäre der Schaden für die deutsche Wirtschaft bei einem Lieferstopp?

Bezifferung von Klimafolgekosten in Deutschland

2022
| Projekt

Hitze, Dürre, Fluten – für das BMWK und BMUV haben wir die bezifferbaren Kosten von Extremwetterereignissen in Deutschland seit dem Jahr 2000 systematisch zusammengeführt und durch Detailuntersuchungen ergänzt.

Veröffentlichung „Folgekosten durch den Klimawandel“

| Event

Welche Kosten haben die Extremwetterereignisse Hitzesommer 2018/2019 und Sturzflut 2020 verursacht? Unter anderem diese Fragen haben wir zusammen mit IÖW und GWS untersucht.

Lieferausfall russischen Gases – Folgen für die deutsche Industrie

2022
| Projekt

Ein neues Szenario im Auftrag der vbw zeigt, was Deutschlands Industrie bevorstehen könnte, wenn Russland kein Gas mehr liefert.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren