Zurück zur Projektübersicht

Zweiter Bayerischer Kultur- und Kreativwirtschaftsbericht

Auftraggeber

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie

Jahr

2020


Der zweite Kreativwirtschaftsbericht, der vom Bayerischen Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft (bayernkreativ) und Prognos erstellt wurde, bestätigt die wichtige Rolle der Kreativunternehmen für die bayerische Wirtschaft.

Mit ihrer hohen Entwicklungsdynamik wirkt die Kultur- und Kreativwirtschaft (KuK) immer mehr auch branchenübergreifend als Experimentierraum moderner Wirtschafts- und Absatzformen. Damit nimmt sie eine Schlüsselrolle in der wirtschaftlichen Wertschöpfung ein und trägt stark zu Wirtschaftswachstum, Beschäftigung und Wissenstransfer bei. Um ein aktuelles Bild der Branchenstruktur, der Branchenpotenziale sowie der Innovationsleistungen der KuK zu erhalten, beauftragte das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie für den Zeitraum 2013 bis 2018 die zweite Analyse der Branche. Der zweite bayerische Kultur- und Kreativwirtschaftsbericht wurde im Rahmen der Munich Creative Business Week Mitte März 2020 vorgestellt.

Beitrag der KuK zur Wirtschaftsleistung

Mit ihrer ausdrücklichen Ausrichtung auf die wirtschaftliche Verwertung von Kunst, Kreativität und Kultur hat die KuK einen bedeutenden Einfluss auf Innovationen auch in anderen Branchen. Innovationen orientieren sich nicht mehr nur am technischen Fortschritt, sondern werden durch eine zunehmende Ästhetisierung der Ökonomie ergänzt.
Seit 2013 verzeichnete die KuK in Bayern eine um fast 30 Prozent erhöhte Wertschöpfung sowie 24 Prozent mehr sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Im Kreativwirtschaftssektor, der aus elf Teilmärkten besteht, wurden insgesamt 37,5 Milliarden Euro umgesetzt;das sind 3,3 Prozent der Umsätze der bayerischen Wirtschaft sowie 22 Prozent aller bundesweiten Umsätze der KuK. Gemessen an den Umsätzen sind die Software- und Games-Industrie, die Rundfunkwirtschaft sowie der Presse- und Werbemarkt besonders relevant. Sowohl hinsichtlich des Beschäftigungswachstums als auch der gesteigerten Wertschöpfung liegt Bayern deutlich über dem Bundesdurchschnitt.

Staatliche Förderung

Diese positive Entwicklung ist auch auf die Förderpolitik der bayerischen Regierung zurückzuführen, welche die Kreativwirtschaft mit zahlreichen und vielgestaltigen Fördermaßnahmen unterstützt. Sie fördert beispielsweise über den FilmFernsehFonds Bayern die Bereiche Games und Film mit mehr als 40 Millionen Euro jährlich. Auch die Munich Creative Business Week, ein Highlight der deutschen Designszene, wird mit einem Millionenbetrag unterstützt. „bayern kreativ“ in Nürnberg bietet zudem allen Kreativen in Bayern professionelle Unterstützung und Möglichkeiten der Vernetzung.

Handlungsempfehlungen

Zur Weiterentwicklung und Zukunftssicherung der bayerischen KuK sollte die Branche ganzheitlich gewürdigt und unterstützt werden. Hierzu wäre auch eine Anbindung an die europäische Kulturagenda sinnvoll. Die Branchenidentität müsste stärker gefördert werden, da das Konzept auch zehn Jahre nach der begrifflichen Festlegung der KuK branchenintern noch nicht vollständig akzeptiert ist. Die Politik sollte die Kreativwirtschaft zudem stärker als tragende Säule in die bayerische Industriestrategie einbinden und die Verbundaktivitäten von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik stärken.

Zum Bericht auf der Seite des Bayerischen Staatsministeriums

Autorinnen und Autoren: Dr. Olaf Arndt, Kathleen Freitag, Roman Bartulli

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Olaf Arndt

Vize-Direktor, Bereichsleiter Region & Standort

Profil ansehen

Kathleen Freitag

Senior Projektleiterin

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Prognos Zukunftsatlas® 2022

2022
| Projekt

Wie steht es um die Zukunftsfähigkeit aller 400 Kreise und kreisfreien Städte in Deutschland? Antworten hat der neue Prognos Zukunftsatlas®.

Der Zukunftsatlas 2022 ist da

2022
| Meldung

Wie steht es um die Zukunftsfähigkeit der deutschen Regionen? Antworten hat der neue Prognos Zukunftsatlas®.

European Cluster Conference 2022

| Event

Dr. Jan-Philipp Kramer und Lennart Galdiga informieren in Prag über das Kompetenzzentrum „NRW.innovativ“ und vertreten die European Cluster Collaboration Platform.

Vorstellung des Konzepts zur regionalen Ressourcenwende im Rheinischen Revier

| Event

Das Rheinische Revier will klimaneutral und ressourceneffizient werden. Oliver Lühr präsentiert mit Vertretern des Wuppertal Instituts das gemeinsam erarbeitete methodische Konzept zur Ressourcenwende.

Identität der Europäischen Metropolregion Stuttgart als Wirtschaftsraum

laufend
| Projekt

Was kennzeichnet den Wirtschaftsraum der Europäischen Metropolregion Stuttgart? Für den Verband Region Stuttgart arbeiten wir eine Identität als Wirtschaftsraum heraus und schärfen das Profil der Region.

Vernetzungstreffen des Modellvorhabens Smarte.Land.Regionen

| Event

Beim dritten Treffen in Neustadt an der Waldnaab stehen neben der Vernetzung auch die Lessons Learned aus den bisherigen zwei Jahren und die Ideen für den weiteren Projektverlauf bis 2024 im Fokus.

Studienvorstellung: Identität der Europäischen Metropolregion Stuttgart (EMRS)

| Event

Was sind identitätsstiftende Merkmale der EMRS? Das Projektteam präsentiert die Ergebnisse auf dem Metropolkongress Europäische Metropolregion Stuttgart in Heilbronn.

Kommunale Strukturen für den digitalen Wandel – der Trendreport

2022
| Projekt

Welche Strukturen und Verantwortlichkeiten haben sich in den Kommunen herausgebildet, um die digitale Transformation zu gestalten? Der Trendreport liefert eine Gesamtschau.

Woche der Klimaanpassung

| Event

Im Rahmen der bundesweiten „Woche der Klimaanpassung“ organisiert das Netzwerk Klimaanpassung und Unternehmen.NRW, geleitet von der Prognos AG, drei Formate zum Thema Klimaanpassung und Unternehmen.

Evaluierung LANDschafft

2022
| Projekt

Mission „Landkreise werden digitaler“ funktioniert. Im Modellvorhaben Smarte.Land.Regionen haben wir die ersten beiden Evaluationsrunden des Diensts „LANDschafft“ mit begleitet.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren