Zurück zur Projektübersicht

Zweiter Bayerischer Kultur- und Kreativwirtschaftsbericht

Auftraggeber

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie

Jahr

2020

Der zweite Kreativwirtschaftsbericht, der vom Bayerischen Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft (bayernkreativ) und Prognos erstellt wurde, bestätigt die wichtige Rolle der Kreativunternehmen für die bayerische Wirtschaft.

Mit ihrer hohen Entwicklungsdynamik wirkt die Kultur- und Kreativwirtschaft (KuK) immer mehr auch branchenübergreifend als Experimentierraum moderner Wirtschafts- und Absatzformen. Damit nimmt sie eine Schlüsselrolle in der wirtschaftlichen Wertschöpfung ein und trägt stark zu Wirtschaftswachstum, Beschäftigung und Wissenstransfer bei. Um ein aktuelles Bild der Branchenstruktur, der Branchenpotenziale sowie der Innovationsleistungen der KuK zu erhalten, beauftragte das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie für den Zeitraum 2013 bis 2018 die zweite Analyse der Branche. Der zweite bayerische Kultur- und Kreativwirtschaftsbericht wurde im Rahmen der Munich Creative Business Week Mitte März 2020 vorgestellt.

Beitrag der KuK zur Wirtschaftsleistung

Mit ihrer ausdrücklichen Ausrichtung auf die wirtschaftliche Verwertung von Kunst, Kreativität und Kultur hat die KuK einen bedeutenden Einfluss auf Innovationen auch in anderen Branchen. Innovationen orientieren sich nicht mehr nur am technischen Fortschritt, sondern werden durch eine zunehmende Ästhetisierung der Ökonomie ergänzt.
Seit 2013 verzeichnete die KuK in Bayern eine um fast 30 Prozent erhöhte Wertschöpfung sowie 24 Prozent mehr sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Im Kreativwirtschaftssektor, der aus elf Teilmärkten besteht, wurden insgesamt 37,5 Milliarden Euro umgesetzt;das sind 3,3 Prozent der Umsätze der bayerischen Wirtschaft sowie 22 Prozent aller bundesweiten Umsätze der KuK. Gemessen an den Umsätzen sind die Software- und Games-Industrie, die Rundfunkwirtschaft sowie der Presse- und Werbemarkt besonders relevant. Sowohl hinsichtlich des Beschäftigungswachstums als auch der gesteigerten Wertschöpfung liegt Bayern deutlich über dem Bundesdurchschnitt.

Staatliche Förderung

Diese positive Entwicklung ist auch auf die Förderpolitik der bayerischen Regierung zurückzuführen, welche die Kreativwirtschaft mit zahlreichen und vielgestaltigen Fördermaßnahmen unterstützt. Sie fördert beispielsweise über den FilmFernsehFonds Bayern die Bereiche Games und Film mit mehr als 40 Millionen Euro jährlich. Auch die Munich Creative Business Week, ein Highlight der deutschen Designszene, wird mit einem Millionenbetrag unterstützt. „bayern kreativ“ in Nürnberg bietet zudem allen Kreativen in Bayern professionelle Unterstützung und Möglichkeiten der Vernetzung.

Handlungsempfehlungen

Zur Weiterentwicklung und Zukunftssicherung der bayerischen KuK sollte die Branche ganzheitlich gewürdigt und unterstützt werden. Hierzu wäre auch eine Anbindung an die europäische Kulturagenda sinnvoll. Die Branchenidentität müsste stärker gefördert werden, da das Konzept auch zehn Jahre nach der begrifflichen Festlegung der KuK branchenintern noch nicht vollständig akzeptiert ist. Die Politik sollte die Kreativwirtschaft zudem stärker als tragende Säule in die bayerische Industriestrategie einbinden und die Verbundaktivitäten von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik stärken.

Zum Bericht auf der Seite des Bayerischen Staatsministeriums

Autorinnen und Autoren: Dr. Olaf Arndt, Kathleen Freitag, Roman Bartulli

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Olaf Arndt

Vize-Direktor, Bereichsleiter Region & Standort

Profil ansehen

Kathleen Freitag

Senior Projektleiterin

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Smartwatch kontaktloses Bezahlen. Mit intelligenter Uhr an der U-Bahn-Station zu bezahlen.

Stadtleben der Zukunft

laufend

Prognos ist Teil des Konsortiums des BMI-Programms Modellprojekte Smart Cities (MPSC).

Blick übers Land. Im Hintergrund ist eine Förderbrücke eines Braunkohle Tagebauwerks zusehen

Sozio-Ökonomische Perspektive Innovationsregion Mitteldeutschland 2040

2021

Bevölkerung im Mitteldeutschen Revier schrumpft, wird älter und pflegebedürftiger. Die Schwerpunktbranche verfügen jedoch über Hebelwirkung – insbesondere in den Städten.

Versuche mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle in einem Labor

Technologie- & Innovationszentrum für Wasserstoff

2021

Das BMVI will ein Innovations- und Technologiezentrum für Wasserstoff fördern. Prognos und seine Partner bewerten die Konzepte vier deutscher Regionen und untersuchen die Machbarkeit.

Blick auf die Stadt Fellbach am Abend

Gewerbeflächenstrategie 2035 der Stadt Fellbach

2021

Zukunftsorientierter Wirtschaftsstandortes Fellbach. Wir entwickelten zielgerichtete strategische Maßnahmen der vorbereitenden Bauleitplanung und Aktivierung von Gewerbeflächen.

Handwerkerin und Handwerker begutachten Pläne

Wie effektiv sind EU-Förderprogramme für Innovationen in KMU?

2021

Die EU bietet ein breites Spektrum an Innovationsförderung für KMU. Gemeinsam mit Partnern untersuchte Prognos, inwieweit die EU-Förderprogramme ihre Ziele erreichen.

Aachener Stadionblick mit tiefblauem Himmel

Wirtschaftsstudie der Region Aachen 2020

2021

Die Innovationskraft ist hoch – vieles klingt wie Science Fiction, könnte aber in der Region Aachen bald Realität sein.

Blick auf eine Dorf

Prozessbegleitung Smarte.Land.Regionen

2021

Landkreise werden Teil eines digitalen Ökosysteme. Zusammen mit Partnern begleiten wir sieben Landkreise auf dem Weg der digitalen Transformation

20210201_Erkelenz

Erkelenz im Wandel

2021

Um die Wirtschaft und den Ort innovations- und zukunftsfähig zu machen, beschäftigt sich die Stadt Erkelenz mit einer Forschungs- und Wissenschaftseinrichtung. Unser neues Konzeptpapier für die Stadt untersucht Standortfaktoren.

Mann tippt auf dem Smartphone, im Hintergrund ein Funkmast

Gutachten Smart City Brandenburg

2021

Wie gut gelingt die digitale Transformation in Brandenburgs Städten und Quartieren? Dieser Frage sind wir für das Land Brandenburg nachgegangen.

drei junge Architekten arbeiten gemeinsam an Zeichnungen

Gründungsökosystem in Mecklenburg-Vorpommern

2021

Das Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern hat Prognos mit einer Studie zur Bestandsaufnahme und Fortentwicklung des Gründerökosystems des Landes beauftragt.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren