Prognos Logo Print

Ansprechpartner

Unternehmenskommunikation

Prognos Büro Berlin
Tel.: +49 30 58 70 89 118

Überblick über unsere Veröffentlichungen und Auftragsstudien

Rahmenbedingungen für den digitalen Wandel in Berlin und Brandenburg

Digitalisierung muss Chefsache sein! Berlin und Brandenburg brauchen eine gemeinsame Digitalisierungsstrategie, die Projekte bündelt und Akteure koordiniert. Dies ist nur eine von zahlreichen Empfehlungen der Prognos AG in Zusammenarbeit mit den Unternehmensverbänden Berlin-Brandenburg (UVB) für den digitalen Wandel der Region. Prognos-Chef Christian Böllhoff und Sven Weickert Geschäftsführer UVB stellten den Empfehlungskatalog heute auf einer Pressekonferenz in Berlin vor.


Digitaler Kulturwandel

Der digitale Wandel erfasst mit wachsender Geschwindigkeit die gesamte Gesellschaft. Daher ist es besonders wichtig, eine moderne Netzpolitik für alle Bürger zu etablieren. Sie ist ein wichtiger Politikbereich auf dem Weg zur Informationsgesellschaft. Ein weiterer Rat der Autoren: Mehr Daten öffentlich verfügbar machen. Daten sind der Rohstoff der Zukunft. Insbesondere Daten aus der Verwaltung können eine große Rolle spielen, um z.B. Smart City-Anwendungen zu ermöglichen.

Digitale Stadt: Smart Region ist das Ziel

Damit die Hauptstadtregion von Innovationen und neuen Arbeitsplätzen profitiert, empfehlen die Experten weiterhin, eine Smart Region-Strategie zu entwickeln.
Eine besondere Rolle spiele dabei auch die Integration Brandenburger Regionen. Gerade für spezifische Probleme des ländlichen Raums wie Mobilität, Bildungsangebote oder Gesundheitsversorgung bieten „smarte“ Ansätze laut der Studie gute Lösungsmöglichkeiten. Die Hauptstadtregion habe somit die Chance, international zum Vorbild zu werden.

Autor: Dr. Joey-David Ovey, Florian Stuckenholz, Christina Resnischek , Georg Klose, Christian Böllhoff

Kunde: UVB - Unternehmensverbänden Berlin-Brandenburg

Jahr: 2016

Typ: Report

Bereich: Standort & Region

Themenfeld: Zukunftsmärkte & -branchen

Tags: Digitalisierung, Metropolregion, Stadtentwicklung