Zurück zur Projektübersicht

Gesetzliche Renten und Zusatzvorsorge für Versicherte verschiedener Generationen

Altersvorsorgebedarf im Zeitverlauf

Auftraggeber

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V.

Jahr

2019

Als PDF anzeigen

Die Höhe des Sparbetrags, den gesetzlich Versicherte zusätzlich aufbringen müssen, um ein Rentenniveau von 55 Prozent zu erreichen, unterliegt Schwankungen. Es hängt u. a. von der weiteren Entwicklung des Rentenniveaus, den Bedingungen des Kapitalmarkts sowie von der Dauer des Ruhestands ab. Während Rentenniveau und Lebenserwartung gut prognostizierbar sind, ist die Zinsentwicklung nur schwer abzuschätzen. Die Studie arbeitet daher mit drei verschiedenen Zinsszenarien, die der GDV entwickelt hat.

Prognos berechnete für die Jahrgänge 1960, 1975 und 1990 die erforderlichen Sparbeträge zur Sicherung des Lebensstandards. Die Rechnungen erfolgten mithilfe des Prognos-Sozialversicherungsmodells OCCUR.

Wie viel muss ich sparen?

Grundsätzlich müssen jüngere Generationen stärker vorsorgen als ältere Generationen, zeigt die Studie. Zur Schließung der Versorgungslücke zwischen gesetzlicher Rente und einem angestrebten Rentenniveau von 55 Prozent benötigen die Jahrgänge folgende Gesamtsparbeträge:

  • 47.000 Euro für Versicherte des Jahrgangs 1960
  • 137.000 Euro für Versicherte des Jahrgangs 1975
  • 259.000 Euro für Versicherte des Jahrgangs 1990

Im Basisszenario muss der Jahrgang 1960 rund 2,1 Prozent seines Bruttoeinkommens für das Alter zurücklegen, zahlt im Schnitt die geringsten Beiträge zur GRV (19,1 Prozent) und profitiert vom höchsten Rentenniveau (49,4 Prozent). Der Jahrgang 1990 zahlt dagegen im Erwerbsleben erheblich höhere Beiträge an die GRV (22,8 Prozent), erhält nur 43,7 Prozent des Durchschnittseinkommens als Rente und muss rund 3,9 Prozent seines Bruttoeinkommens für die Zusatzvorsorge aufbringen. Die schrittweise Anhebung des Renteneintrittsalters wirkt sich hierbei positiv auf das Rentenniveau aus, dass ansonsten zwischen 1,1 und 1,9 Prozentpunkte niedriger läge.

Bei einer anhaltenden Niedrigzinsphase erhöht sich der Sparbedarf vor allem für die jüngere Generation deutlich. Auch die Unterschiede zwischen den Generationen verstärken sich. Die geringsten Auswirkungen hätte die Niedrigzinsphase auf den Jahrgang 1960, der sich bereits am Ende der Sparphase befindet. Diese Versicherten müssten im Vergleich zum Basisszenario statt 26.000 Euro (ca. 2,1 Prozent des Bruttoeinkommens) nun 30.000 Euro (2,4 Prozent des Bruttoeinkommens) sparen. Der Jahrgang 1975 sollte im Basisszenario mit 81.000 Euro bzw. 4,4 Prozent seines Bruttoeinkommens, in einer anhaltenden Niedrigzinsphase mit 123.000 Euro bzw. 6,7 Prozent des Bruttoeinkommens zusätzlich vorsorgen. Der Jahrgang 1990 wäre von den niedrigen Zinsen am Kapitalmarkt am stärksten betroffen. Diese Versicherten müssten statt 111.000 Euro (3,9 Prozent) fast 233.000 Euro bzw. 8,3 Prozent ihres Bruttoerwerbseinkommens zurücklegen.

Zur Sicherung der langfristigen Finanzierbarkeit der GRV ist eine weitere Anhebung des gesetzlichen Renteneintrittsalters bzw. dessen Koppelung an die Entwicklung der Lebenserwartung sinnvoll. Politik und Tarifparteien müssen die passenden Rahmenbedingungen hierfür weiter verbessern. Auch die Instrumente zur Förderung der zusätzlichen Altersvorsorge gehören regelmäßig auf den Prüfstand.

Hintergrund

Spätestens seit der Riester-Reform im Jahr 2001 müssen Versicherte der GRV zusätzlich für ihren Ruhestand vorsorgen, um einen bestimmten Lebensstandard halten zu können. Infolge des rückläufigen Rentenniveaus und der erwarteten steigenden Lebenserwartung jüngerer Generationen erhöht sich für die Versicherten späterer Jahrgänge diese Sparerfordernis. Die Prognos-Studie „Altersvorsorgebedarf im Zeitverlauf“ berechnet auf Grundlage aktueller gesetzlicher Rahmenbedingungen den erforderlichen Sparbetrag für die Jahrgänge 1960, 1975 und 1990.

Zur Studie (Langfassung, PDF, 25 Seiten)

Präsentation der Ergebnisse (PDF, 10 Seiten)

Zur Pressemittelung des Auftraggebers (Website gdv.de)

Autoren

Dr. Heiko Burret, Dr. Oliver Ehrentraut

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Oliver Ehrentraut

Leiter der volkswirtschaftlichen Abteilung, Partner, Direktor

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Bildungsgrundeinkommen 2.0

Meldung

Ein Bildungsgrundeinkommen könnte vielen Erwerbspersonen eine Weiterbildung ermöglichen. Wir untersuchen: Was wäre zu beachten, um das Modell in Deutschland einzuführen?

Bildungsgrundeinkommen 2.0

2022
| Projekt

Ein Bildungsgrundeinkommen könnte vielen Erwerbspersonen eine Weiterbildung ermöglichen. Wir untersuchen: Was wäre zu beachten, um das Modell in Deutschland einzuführen?

Wissenschaftsnetzwerk: Kultur- und Kreativwirtschaft als Krisennavigatorin?

| Event

Pandemie, Krieg, Klimakrise – kann die Kultur- und Kreativwirtschaft in Zeiten sich überlagernder Krisen eine Rolle als Krisennavigatorin einnehmen?

Vorstellung des Väterreport bei der LAG der bayerischen Gleichstellungsstellen

| Event

Bei einer Sitzung der Landesarbeitsgemeinschaft der bayerischen Gleichstellungsstellen präsentiert Evelyn Stoll den Väterreport 2021, den Prognos für das BMFSFJ erstellt hat.

Studienvorstellung: Bildungsgrundeinkommen 2.0

| Event

Claudia Münch präsentiert erstmals die Studie zur Machbarkeit eines Bildungsgrundeinkommens in Deutschland.

Ist die gesetzliche Krankenversicherung generationengerecht?

Meldung

Prognos-Experte Stefan Moog hat untersucht, wie die Nachhaltigkeit von Systemen wie der GKV berechnet werden kann.

Digital Health für Smarte Cities

2022
| Meldung

Die Bedeutung und Potenziale von Digital Health für Kommunen und Städte.

Inflation: Aktuelle Zahlen zu Mehrbelastung und Entlastung von Familienhaushalten

2022
| Meldung

Eine neue Analyse zeigt, wie stark unterschiedliche Haushaltstypen von inflationsbedingten Mehrbelastungen betroffen sind.

Inflation – Mehrbelastung und Entlastung von Familienhaushalten

2022
| Projekt

Berechnungen zu inflationsbedingten Mehrausgaben privater Haushalte und Wirken des Entlastungspaket der Bundesregierung.

Studienvorstellung: Zur Lage der Patientenfürsprecherinnen und -fürsprecher an deutschen Krankenhäusern

| Event

Dr. Stefanie Ettelt stellt auf dem 16. Berliner Tag der Patientenfürsprecherinnen und -fürsprecher erstmalig Studienergebnisse vor.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren