Zurück zur Projektübersicht

Der Brexit und die Folgen

Die bayerische Wirtschaft ein Jahr nach dem Brexit

Auftraggeber

vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.

Jahr

2021


„Trotz Freihandelsabkommen haben sich die Rahmenbedingungen beim Handel mit dem Vereinigten Königreich spürbar verändert.“
Johann Weiß, Projektleiter

Wie haben sich die außenwirtschaftlichen Beziehungen zwischen Bayern und dem Vereinigten Königreich in den vergangenen Jahren entwickelt? Zu welchen konkreten Problemen hat der Brexit geführt? Für die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. haben wir diese Fragen untersucht. Unser Volkswirtschaftsteam zeigt darin auch, welche Handelshemmnisse trotz des seit 2021 in Kraft getretenen Freihandelsabkommens entstanden sind und wo aus bayerischer Perspektive die größten Verbesserungsbedarfe bestehen.

Der Brexit belastet den bayerisch-britischen Handel

Schon in den vergangenen Jahren litt der bayerisch-britische Außenhandel unter den Unsicherheiten, die der angekündigte Brexit mit sich brachte. Nach dem tatsächlichen Ausscheiden des Vereinigten Königreichs aus dem EU-Binnenmarkt Ende 2020 nahm der Handel nochmals ab, während der bayerische Außenhandel mit der übrigen Welt im Jahr 2021 deutlich zunahm. So lag die bayerische Einfuhr aus dem Vereinigten Königreich zwischen Januar und September 2021 um 19 Prozent niedriger als der entsprechende Vorjahreswert. Auch die Ausfuhr lag mit drei Prozent im negativen Bereich. Die bayerische Einfuhr bzw. Ausfuhr insgesamt verzeichnete hingegen im laufenden Jahr einen Zuwachs in Höhe von 18 Prozent bzw. 15 Prozent.

Handels- und Kooperationsabkommen und Binnenmarkt

Das Handels- und Kooperationsabkommen zwischen dem Vereinigten Königreich und der Europäischen Union hat den worst case abgewendet: Grundsätzlich wird der Warenhandel zwischen den beiden Wirtschaftsräumen weder durch Zölle noch durch Kontingente eingeschränkt. Auch bei vielen Dienstleistungen ist der grenzüberschreitende Handel nach wie vor weitgehend liberalisiert. Gleichwohl sind auch beim Warenhandel vielfältige nichttarifäre Handelshemmnisse entstanden. Zudem sind wichtige Dienstleistungsbereiche durch das Abkommen gar nicht erfasst. Darüber hinaus ist auch die Arbeitnehmerfreizügigkeit zwischen Deutschland und dem Vereinigten Königreich stark eingeschränkt. Seit Anfang 2021 sind Arbeitsvisa erforderlich. Vor diesem Hintergrund wird im folgenden Abschnitt systematisch dargestellt, in welchen relevanten Bereichen die Vereinbarungen zwischen dem Vereinigten Königreich und der Europäischen Union hinter den vormals gültigen Bedingungen des Binnenmarkts zurückbleiben.

In wichtigen Bereichen gibt es großen Verbesserungsbedarf

Das Abkommen hat den worst case, einen ungeordneten Brexit, verhindert. Gleichwohl besteht großer Handlungsbedarf. Die Regelungen des Abkommens müssen verbessert werden, um so viele der neu hinzugekommenen Handelshemmnisse zu beseitigen oder zumindest zu minimieren. Aus Sicht der bayerischen Wirtschaft gibt es folgende zentrale Handlungsbedarfe:

  • Der Warenhandel würde durch eine stärkere gegenseitige Anerkennung von Produktvorschriften und Konformitätsbewertungen erleichtert. Das gleiche gilt für den Bereich SPS-Kontrollen.
  • Der Dienstleistungshandel würde durch möglichst einfache und transparente Regelungen aus einem Guss erleichtert.
  • Um die Arbeitskräftemobilität zu erleichtern, würde ein einheitliches Arbeitsvisum helfen. Zudem sollten Qualifikationen möglichst umfassend gegenseitig anerkannt werden.

Zur Pressemitteilung der vbw

Zur Studie

Autorinnen und Autoren: Johann Weiß, Eva Willer, Dr. Michael Böhmer, Philipp Kreuzer

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Johann Weiß

Senior Projektleiter

Profil ansehen

Dr. Michael Böhmer

Chefvolkswirt | Leiter Corporate Solutions

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Geschäftsmodell Deutschland 2023

2023
| Projekt

Warum Politik und Unternehmen konsequent handeln müssen – und wie ihnen das gelingt. Gemeinsam Studie mit der BayernLB.

Inflation – Mehrbelastung und Entlastung von Familienhaushalten

2023
| Projekt

Berechnungen zu inflationsbedingten Mehrausgaben privater Haushalte und Wirken des Entlastungspaket der Bundesregierung.

Abschlussworkshop: Kosten durch Klimawandelfolgen in Deutschland

| Event

Das Projektteam präsentiert zentrale Ergebnisse des Forschungsvorhabens und diskutiert mit dem BMWK und BMUV Schlussfolgerungen für die künftige Gestaltung der Klimaanpassungspolitik sowie klimapolitische Ziele und Maßnahmen.

Effekte der chinesischen Subventionspolitik auf Deutschland

2022
| Projekt

Prognos untersuchte in drei Kernbereichen der deutschen Wirtschaft, welche Auswirkungen chinesische Subventionspraktiken für Deutschland haben können.

Studienvorstellung: Effekte der chinesischen Subventionspolitik auf Deutschland

| Event

Dr. Michael Böhmer präsentiert beim vbw Dialog International erstmalig die Ergebnisse der Studie „Effekte der chinesischen Subventionspolitik auf Deutschland“.

Nutzen von Corona-Tests für die Schweizer Wirtschaft und das Gesundheitswesen

2022
| Projekt

Corona-Tests unterbrachen Infektionsketten, entlasteten das Gesundheitssystem und stützten die Wirtschaft. Wir quantifizierten diese Effekte für Roche Diagnostics Schweiz.

Resiliente Lieferketten in der EU

2022
| Projekt

Welche Lösungen gibt es für Störungen in der Lieferkette aufgrund externer Schocks? Eine Umfrage im Rahmen der European Cluster Collaboration Platform für die Europäische Kommission gibt Antworten.

G20-Länder im Test

2022
| Projekt

Die G20-Länder treffen sich am 15. und 16. November 2022 auf Bali zum Weltwirtschaftsgipfel. Unserer Kurzanalyse vergleicht die Volkswirtschaften miteinander.

Innovationsindex Deutschland

2022
| Projekt

Wie wirkt der Ausbau der digitalen Infrastruktur auf die regionale Innovationskraft? Der IID.2022 schafft Klarheit.

Die Welt verhandelt über das Klima

2022
| Meldung

Am Sonntag startet die 27. UN-Weltklimakonferenz. Verschiedene Medien greifen Prognos-Studien und -Expertise auf.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren