Zurück zur Projektübersicht

Energiewirtschaftliche Projektionen 2030/2050

Auftraggeber

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Jahr

2020


Im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums hat Prognos ermittelt, ob das Klimaschutzpaket der Bundesregierung ausreicht, um die Klimaziele Deutschlands bis 2030 zu erreichen.

Die Auswertung zeigt: Deutschland verfehlt das selbst gesetzte Klimaziel 2030 – wenn auch nur knapp. Untersucht wurde die Wirkung des Klimaschutzprogramms in den Sektoren Verkehr, Gebäude, Strom- und Fernwärmeerzeugung sowie sonstige Umwandlung, Industrie, Landwirtschaft und Abfall.

Laut Gutachten werden die anvisierten Ziele in allen Sektoren außer dem Abfall nicht erreicht. Während im Gebäude- und insbesondere im Verkehrssektor die Ziele deutlich verfehlt werden, ist die Zielverfehlung in den Sektoren Industrie und Umwandlung vergleichsweise gering.

Die Ergebnisse zeigen insgesamt, dass die Wirkungen des Klimaschutzpaketes der Bundesregierung noch nicht ausreichen, um die Ziele Deutschlands bis 2030 zu erreichen. Um die vereinbarten Absichten einzuhalten, müssten die Treibhausgas-Emissionen in allen Bereichen (außer dem Abfall) noch weiter reduziert werden.

Für die Beurteilung der Klimaziele wurden mit Hilfe von verknüpften Bottom-up-Simulationsmodellen für das gesamte Energiesystem zwei Szenarien für das Energiesystem Deutschlands berechnet:

  • eine Referenzentwicklung, welche auf den bis Ende 2017 eingeführten politischen Maß-nahmen basiert und aktuelle Trends fortschreibt sowie
  • ein Szenario, welches die Maßnahmen des Klimaschutzprogramms 2030 berücksichtigt.

Grundlage für die berücksichtigten Maßnahmen sind im Wesentlichen der Beschluss des Klimaschutzprogramms vom September 2019 sowie Folgeentscheidungen wie der Kompromiss des Vermittlungsausschusses zum Klimapaket vom 18. Dezember 2019. Bestandteil des Maßnahmen-Sets sind auch die aktuellen EU-Bestimmungen wie die RED II und die Flottengrenzwerte im Verkehr.

Bei dem am 12. März veröffentlichten Bericht des BMWi handelt es sich um einen Vorabbericht. Das gesamte Gutachten in voller Länge wird voraussichtlich im Sommer 2020 veröffentlicht.

Zum Bericht auf der Seite des BMWi
Zur Pressemitteilung des BMWi
Anfragen zum Bericht beantwortet das BMWi. Hier gelangen Sie zu den Kontaktdaten.

Autorinnen und Autoren: Dr. Andreas Kemmler, Dr. Almut Kirchner, Alex Auf der Maur, Florian Ess, Sven Kreidelmeyer, Dr. Alexander Piégsa, Dr. Thorsten Spillmann, Marco Wünsch, Inka Ziegenhagen

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Andreas Kemmler

Prinzipal

Profil ansehen

Dr. Almut Kirchner

Direktorin, Partnerin

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Vorstellung des Konzepts zur regionalen Ressourcenwende im Rheinischen Revier

| Event

Das Rheinische Revier will klimaneutral und ressourceneffizient werden. Oliver Lühr präsentiert mit Vertretern des Wuppertal Instituts das gemeinsam erarbeitete methodische Konzept zur Ressourcenwende.

Woche der Klimaanpassung

| Event

Im Rahmen der bundesweiten „Woche der Klimaanpassung“ organisiert das Netzwerk Klimaanpassung und Unternehmen.NRW, geleitet von der Prognos AG, drei Formate zum Thema Klimaanpassung und Unternehmen.

Ökologische Transformation und Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein

laufend
| Projekt

Wie viele Fachkräfte braucht Schleswig-Holstein für die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen? Was sind die Schlüsselberufe für eine erfolgreiche Umsetzung?

Mindesteffizienzstandards von Bestandsgebäuden

2022
| Projekt

Welche Ausgestaltungsvarianten der Mindeststandards für die Energieeffizienz von Bestandsgebäuden gibt es und wie sind diese rechtlich realisierbar? Eine Untersuchung für BfEE und BMWK.

Zero-Waste-Strategie München

2022
| Projekt

Wir unterstützten das Wuppertal Institut bei der Entwicklung des Zero-Waste-Konzept München für den Abfallwirtschaftsbetrieb München (AWM).

Bezifferung von Klimafolgekosten in Deutschland

2022
| Projekt

Hitze, Dürre, Fluten – für das BMWK und BMUV haben wir die bezifferbaren Kosten von Extremwetterereignissen in Deutschland seit dem Jahr 2000 systematisch zusammengeführt und durch Detailuntersuchungen ergänzt.

Veröffentlichung „Folgekosten durch den Klimawandel“

| Event

Welche Kosten haben die Extremwetterereignisse Hitzesommer 2018/2019 und Sturzflut 2020 verursacht? Unter anderem diese Fragen haben wir zusammen mit IÖW und GWS untersucht.

Ressourcenwende.Regional | Das Rheinische Revier auf dem Weg zu einer Zukunftsregion für die Ressourcenwende

| Event

Oliver Lühr präsentiert die Ergebnisse der Studie „Methodische Konzeption einer regionalen Ressourcenwende im Rheinischen Revier“.

Dialogforum – Was tun gegen Hitze(?)!

| Event

Hitzeperioden bedrohen Unternehmen in NRW. Was Unternehmen dagegen tun können, stellt das Netzwerk Klimaanpassung und Unternehmen beim Online-Dialogforum vor.

Wissensforum Region gestalten

| Event

Katharina Wilkskamp spricht im Fachforum Regionaler Strukturwandel zu Potenzialen der Kreislaufwirtschaft.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren