Zurück zur Projektübersicht

Förderwirkungen des KfW-Energieeffizienzprogramms Produktion (2015-2016)

Auftraggeber

KFW Bankengruppe

Jahr

2018

Im Rahmen des Programms förderte die KfW (ehem. Kreditanstalt für Wiederaufbau) rund 700 Energieeffizienzvorhaben in gewerblichen Unternehmen. Die finanzierten Vorhaben führen zu einer jährlichen Endenergieeinsparung von 1.110 GWh, davon 130 GWh/a durch geförderte Vorhaben im Ausland. Insgesamt profitieren die Unternehmen von jährlichen Energiekosteneinsparungen in Höhe von 131 Mio. EUR.

Verringerung des Treibhausgasausstoßes

94 Prozent der geförderten Investitionen wurden im Bereich Maschinen, Anlagen und Prozesstechnik getätigt – der mit Abstand größte Anteil. Auf Rang zwei folgten Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen mit einem Anteil von 4 Prozent. Die in den Jahren 2015 und 2016 geförderten Vorhaben mit Standort in Deutschland bewirken eine dauerhafte Treibhausgasminderung von insgesamt 413.000 Tonnen CO2-Äquivalente pro Jahr. Durch die im selben Zeitraum geförderten Investitionen im Ausland wurden jährlich weitere 62.000 Tonnen vermieden.

Sicherung von Arbeitsplätzen

Das KfW-Programm wirkt auch positiv auf die Beschäftigung: Rund 19.000 Arbeitsplätze in Deutschland konnten für ein Jahr gesichert bzw. neu geschaffen werden. Die Hälfte davon in kleinen und mittleren Unternehmen.

Zum Hintergrund

Mit dem KfW-Energieeffizienzprogramm Produktionsanlagen/-prozesse unterstützt die KfW Bankengruppe gewerbliche Unternehmen bei der Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen mit zinsgünstigen Darlehen. Gefördert werden Investitionen in den Bereichen Produktionsanlagen, Prozesstechnik, Querschnittstechnologien, Wärmerückgewinnung bzw. Abwärmenutzung sowie Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen. Neben Vorhaben in Deutschland können auch Maßnahmen im Ausland gefördert werden.

Die Studie trägt den Titel „Ermittlung der Förderwirkungen des KfW-Energieeffizienzprogramms Produktionsanlagen/-prozesse für die Förderjahrgänge 2015-2016“.

Zur Studie (PDF, 77 Seiten, kfw.de)

Autorinenn und Autoren:

Dr. Stephan Heinrich, Markus Hoch, Dr. Alexander Piégsa, Karsten Weinert

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Stephan Heinrich

Senior Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Haus mit Solarzellen

Die Energiewende im Wärmebereich

laufend

Das BMWi Projekt „Wärmewende 2030–2050“ begleiten wir wissenschaftlich mit weiteren Partnern.

Brücke die über einen Fluss führt

Roadmap Energieeffizienz 2050

2021

Klimaneutralität lässt sich nur mit einer höheren Energieeffizienz erreichen. Das Dialogforum „Roadmap Energieeffizienz 2050“ der Bundesregierung erarbeitet konkrete Maßnahmen.

Wasserstofftanks sind im Vordergrund zu sehen. Im Hintergrund stehen drei Windräter und PV-Anlagen

Wasserstoff: Energieträger der Zukunft?

2021

Die Reise zur Klimaneutralität gewinnt an Tempo. Ein wichtiger Baustein zur Erreichung ist Wasserstoff.

Grünes Feld im Vordergrund. Auf der linken Seite ist ein Windrad zu sehen, rechts Biogasnalgen

Die Potenziale integrierter Bioenergiekonzepte

2021

Industriewärme, Flug- und Schwerlastverkehr sowie Negativemissionstechnologien sind zukunftsträchtige Einsatzbereiche für Bioenergie. Das zeigt der Schlussbericht des SmarKt-Projekts von Prognos und dem Deutschen Biomasseforschungszentrum.

Vogelperspektive auf einen kleinen Pfad in einem Wald

Szenarien für ein zukünftiges Energiesystem

2021

Mit welchen politischen Maßnahmen kann das Treibhausgas-Reduktionziel für das Jahr 2030 erreicht werden? Im Auftrag des BMWi haben wir gemeinsam mit dem Fraunhofer ISI, IINAS und GWS vier Szenarien zur Entwicklung des Energiesystems entwickelt.

Arbeiter mit rotem Helm vermessen eine PV-Anlage

Untersuchung des Marktes für Energiedienstleistungen

2021

Seit 2016 werden die Märkte für Energiedienstleistungen (EDL) und Energieeffizienz durchgängig im jährlichen Rhythmus untersucht. Das Gutachterteam, bestehend aus Prognos, ifeu Institut und Kantar, untersucht für die BfEE diesen Markt.

Wärmepumpe im Keller eines Hauses

Auswirkungen gewerblicher Wärmelieferung

2021

Seit 2013 dürfen VermieterInnen auch die Kosten gewerblicher Wärmelieferung Dritter als Betriebskosten auf die MieterInnen umlegen. Ob die Ziele dieser Wärmelieferverordnung erreicht wurden, überprüft Prognos gemeinsam mit der KEA-BW bis Ende 2021.

Windkrafträder stehen auf einem kahlen Feld

Wirtschaftliche Lösungen für das Stromsystem der Türkei

2020

Wie kann die Energiewende in der Türkei vorangetrieben werden? Zusammen mit Deloitte haben wir für den türkischen Thinktank SHURA neue Impulse für die Effizienzstrategie des Landes erarbeitet.

Renovierung eines Gebäudes oder Hausbau

Dekarbonisierungsoptionen im Gebäudesektor

2020

Wie gelingt die Reduktion der Treibhausgasemissionen im Gebäudesektor?

eine junge Frau und ein Mann mit Schutzhelmen begutachten Pläne in einer Fabrik

Ex post-Analyse des Pilotprogramms STEP up!

2020

Im Auftrag des BMWi evaluierten Prognos und ifeu das wettbewerbliche Förderprogramm STEP up!, was Energieunternehmen motivieren soll, Energiesparpotenziale stärker zu nutzen.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren