Zurück zur Projektübersicht

Globalisierungsreport 2016

Auftraggeber

Bertelsmann Stiftung

Jahr

2016


Die beiden Jahrzehnte nach Ende des Ost-West-Konflikts waren durch eine dynamische Globalisierung gekennzeichnet. Doch seit einigen Jahren, so zeigt der aktuelle Prognos Globalisierungsreport, stagniert die internationale Vernetzung. Teils werden sogar neue Globalisierungsbarrieren errichtet. Seit 2008 gehen die Werte des Globalisierungsindex in großer Mehrheit der betrachteten Länder zurück. Auswirkungen dieser Entwicklung: In der Vergangenheit haben insbesondere die wohlhabenden Industriestaaten wie Deutschland stark von der Globalisierung profitiert. Diese positiven Wachstumsimpulse fehlen nun.

Spitzenreiter: Japan, Schweiz, Finnland und Dänemark

Die größten Globalisierungsgewinne beim Bruttoinlandsprodukt je Einwohner realisierten Japan, die Schweiz, Finnland und Dänemark. Auf den nachfolgenden Rängen finden sich neben Deutschland kleinere europäische Länder. Schlusslichter im Vergleich der absoluten Globalisierungsgewinne je Einwohner sind die großen Schwellenländer.

Die schwachen Positionen der Schwellenländer im Hinblick auf die absoluten Globalisierungsgewinne – insbesondere Chinas – sind auf deren niedrige Wirtschaftsleistung je Einwohner im Ausgangsjahr zurückzuführen. Ein abweichendes Bild zeigt die Betrachtung der relativen Globalisierungsgewinne: So beträgt der jahresdurchschnittliche globalisierungsinduzierte Einkommensgewinn je Einwohner in Relation zum Bruttoinlandsprodukt je Einwohner im Jahr 1990 für China rund 17 %, für Deutschland hingegen gut 5 % und für die Vereinigten Staaten lediglich 1,5 %.

Prognos Globalisierungsreport

Der Globalisierungsreport setzt als regelmäßig erscheinende Publikation einen verlässlichen Standard für eine umfassende Analyse aktueller Globalisierungsfragen und der weltwirtschaftlichen Entwicklung. In welchem Maß profitierten unterschiedliche Länder in der Vergangenheit von der Globalisierung? Inwiefern wird das auch in Zukunft der Fall sein? Um diese Fragen zu beantworten wird ein Globalisierungsindex gebildet. Dieser berücksichtigt die ökonomischen, politischen und sozialen Aspekte der Globalisierung. Auf Basis der Indexdaten vergleicht und quantifiziert eine Regressionsanalyse die Wachstumswirkungen der einzelnen Länder. Anschließend wird das Land identifiziert, das die größten Wachstumswirkungen durch die Globalisierung erzielen konnte.

Globalisierungsreport 2016 (PDF, 56 Seiten)

Autorinnen und Autoren:

Michael Böhmer, Johann Weiss

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Johann Weiß

Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Gaslücke wird kleiner, Preise bleiben hoch

2022
| Meldung

Die Gasspeicher sind gefüllt, die Gaslücke wird wahrscheinlich deutlich kleiner als befürchtet. Allerdings sind die hohen Gaspreise für manche Unternehmen nahezu unbezahlbar geworden.

Polen und Ungarn in der EU – eine wirtschaftliche Erfolgsstory in Gefahr?

2022
| Projekt

Eine Untersuchung der wirtschaftlichen Verflechtungen Polens und Ungarns mit Deutschland und Bayern für die vbw.

Kein Generationenkonflikt: Jung und Alt suchen vor allem Sicherheit.

2022
| Projekt

Studie vergleicht „Boomer“ und Generation Z: Hohes Sicherheitsbedürfnis bei Jung wie Alt.

Ökologische Transformation und Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein

laufend
| Projekt

Wie viele Fachkräfte braucht Schleswig-Holstein für die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen? Was sind die Schlüsselberufe für eine erfolgreiche Umsetzung?

Digitaler Salon: Zur Zukunft des Modells Deutschland

| Event

Prognos-Geschäftsführer Christian Böllhoff diskutiert beim digitalen Salon des Zentrum Liberale Moderne die Frage: Ist das "Modell Deutschland" zukunftsfähig?

Preistransparenz in der Energiekrise

2022
| Meldung

Warum es gerade jetzt darauf ankommt, jede Kilowattstunde zu sparen und was dafür getan werden muss. Ein Gastartikel von Energieexperte Jens Hobohm und Chefvolkswirt Dr. Michael Böhmer.

Status der Gasversorgung

2022
| Meldung

Wie steht es um die Gasversorgung in Deutschland? Wie groß ist die Nachfrage? Wie gut sind die Gasspeicher gefüllt? Wie groß wäre der Schaden für die deutsche Wirtschaft bei einem Lieferstopp?

Bezifferung von Klimafolgekosten in Deutschland

2022
| Projekt

Hitze, Dürre, Fluten – für das BMWK und BMUV haben wir die bezifferbaren Kosten von Extremwetterereignissen in Deutschland seit dem Jahr 2000 systematisch zusammengeführt und durch Detailuntersuchungen ergänzt.

Veröffentlichung „Folgekosten durch den Klimawandel“

| Event

Welche Kosten haben die Extremwetterereignisse Hitzesommer 2018/2019 und Sturzflut 2020 verursacht? Unter anderem diese Fragen haben wir zusammen mit IÖW und GWS untersucht.

Lieferausfall russischen Gases – Folgen für die deutsche Industrie

2022
| Projekt

Ein neues Szenario im Auftrag der vbw zeigt, was Deutschlands Industrie bevorstehen könnte, wenn Russland kein Gas mehr liefert.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren