Zurück zur Projektübersicht

Klimaschutzwettbewerbe zur Senkung des Treibhausgas-Ausstoßes

Auftraggeber

Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Jahr

2020

In Nordrhein-Westfalen fanden im Rahmen des OP EFRE NRW Klimawettbewerbe statt, um Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten im Klimaschutz anzustoßen. Prognos evaluierte die Wettbewerbe von 2014 bis 2017 im Auftrag des Landeswirtschaftsministeriums.

Ziel der Klimaschutzwettbewerbe im Rahmen des OP EFRE NRW war es, Erneuerbare Energien verstärkt zu nutzen, die Energieeffizienz zu verbessern, die Energieversorgung zu optimieren und somit insgesamt den Treibhausgas-Ausstoß zu senken. Das „Operationelle Programm Nordrhein-Westfalens für die Förderung von Investitionen in Wachstum und Beschäftigung aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (OP EFRE NRW) lief von 2014 bis 2020. Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie in Nordrhein-Westfalen hat Prognos mit der Evaluierung des Programms beauftragt.

„Alle fünf Klimaschutzwettbewerbe stoßen erfolgreich Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in klima- und energierelevanten Bereichen an,“ fasst Prognos-Projektleiter Dr. Stephan Heinrich die Ergebnisse der Evaluierung zusammen. Durch die geförderten Vorhaben entstanden innovative Verfahren in verschiedenen Anwendungsbereichen – von Erneuerbare-Energien-Technologien über die notwendigen Produktionsprozesse bis hin zu Erzeugungs- und Verteilungstechnologien. Damit leisteten die Wettbewerbe einen Beitrag zur zukünftigen Senkung der Treibhausgas-Emissionen. Prognos untersuchte fünf Klimaschutzwettbewerbe, die zwischen 2014 und 2017 initiiert wurden: ErneuerbareEnergien.NRW, EnergieeffizienzRegion.NRW, EnergieeffizienzUnternehmen.NRW, VirtuelleKraftwerke.NRW und HydrogenHyWay.NRW.

Im Rahmen dieser Klimaschutzwettbewerbe wurden umsetzungsorientierte Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten insbesondere bei kleinen und mittleren Unternehmen gefördert, die zur Reduktion des Treibhausgas-Ausstoßes beitragen. Dabei ging es vor allem darum, Pilotanlagen oder Demonstratoren zu entwickeln, weniger um die breite Anwendung der Lösungen. Der Evaluationszeitraum endete am 31. Dezember 2017. Die Ergebnisse zeigen daher nur einen Zwischenstand.

Handlungsempfehlungen

Die Evaluierung ergab, dass die einzelnen Klimaschutzwettbewerbe inhaltlich weiterentwickelt werden sollten. Dazu bietet sich eine stärker integrierende Betrachtungsweise an, so dass Wettbewerbe zusammengefasst werden können. Als thematische Klammer der Wettbewerbe böte sich etwa das Thema „Sektorkopplung“ an. Zudem sollte die Komplementarität der Klimaschutzwettbewerbe mit anderen Förderlinien – insbesondere des Leitmarktwettbewerbs – des OP EFRE ausgebaut werden.

Bei der Förderung von Pilotprojekten können noch keine größeren Einsparungen von Treibhausgas-Emissionen erzielt werden, da sie erst mittel- bis langfristig mit einer größeren Marktdurchdringung anfallen. Prognos empfiehlt dazu, die methodischen Vorgaben und die Berechnungsinstrumente für die erwartete Einsparwirkungen weiterzuentwickeln und zu vereinheitlichen.

Methodik

Die Evaluierung beruht auf einer Analyse der Fachliteratur sowie von Monitoring- und Finanzdaten (Datenbank BISAM2020-EFRE). Außerdem wurden explorative Interviews mit den Fachverantwortlichen der Wettbewerbe (fünf Interviews) und eine Online-Befragung unter Zuwendungsempfängerinnen und -empfängern (45 beantwortete Fragebögen) durchgeführt sowie zehn Fallstudien erstellt.

Direkt zur Evaluation (PDF, www.efre.nrw.de)

Weitere Infos auf der Website des Auftraggebers (www.efre.nrw.de)

Autorinnen & Autoren

Dr. Stephan Heinrich, Mirjam Buck, Alexander Labinsky, Nora Langreder, Christoph Thormeyer, Karsten Weinert, Paul Wendring

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Stephan Heinrich

Senior Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Vertrocknetes Feld in dem Weizen wächst

Kosten durch Klimawandelfolgen in Deutschland

2021

In einem zweieinhalbjährigen Forschungsvorhaben analysiert das Projektteam IÖW, GWS und Prognos systematisch die Folgekosten des Klimawandels für die deutsche Volkswirtschaft.

Niedrigwasser am Rhein. Im Hintergrund ist ein Frachtschiff zu sehen.

R2K-Klim+: Start der übergreifenden Begleitforschung

2021

Wie werden sich Klimaveränderungen lokal und regional auswirken? Für das Forschungsprojekt R2K-Klim+ nehmen wir Duisburg sowie das Rheineinzugsgebiet unter die Lupe und liefern konkrete Handlungsansätze .

zwei junge Menschen mit Mund-Nasen-Schutz laufen nebeneinander auf einer leeren Straße

Welche Folgen haben Homeoffice, Schulschließung & Co?

2020

Koordiniert durch Prognos und das Institut der deutschen Wirtschaft haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler interdisziplinär ein Papier zu den gesundheitlichen und sozialen Folgen der Corona-Krise zusammengestellt.

gestapelte Stahlrohre

Klimapolitische Herausforderungen der Stahlindustrie

2020

Mithilfe von Szenarien haben die Studienautoren untersucht, wie die von der EU und der deutschen Bundesregierung angestrebten Ziele zur Verringerung der THG-Emissionen in der Stahlindustrie möglich sind.

Vogelperspektive auf einen kleinen Pfad in einem Wald

Klimaschutzvereinbarung mit Unternehmen

2020

Im Auftrag des Umweltministeriums Baden-Württemberg entwickelte Prognos das Konzept und begleitende Materialien für das neue Klimabündnis mit baden-württembergischen Unternehmen.

Fahrräder abgestellt vor neugebauten Apartement-Wohnhäusern

Arbeitsauftakt des Projekts „Evolving Regions“

2020

Wie können Klimaanpassungsprozesse effektiver in lokales Handeln implementiert werden? Mit sechs Partner forscht Prognos im EU-geförderten Projekt „Evolving Regions“.

Arbeiter bedient eine elektrische Müllsortierungsanlage

Entsorgung von Gewerbeabfällen (Rhein-Ruhr-Wupper)

2020

INFA-Institut und Prognos haben die Entsorgung gewerblicher Abfälle aus der Region untersucht und Prognosen bis 2030 erarbeitet.

ein Paketbote hält ein Smartphone zur Unterschrift und ein Päckchen in der Hand

Gesamtstädtisches Konzept Letzte Meile

2020

Die Stadt Hamburg will Modellregion für eine schonende Abwicklung der letzten Meile werden und verknüpft dies mit konkreten umweltpolitischen Zielen.

Vogelperspektive auf einen kleinen Pfad in einem Wald

Energiewirtschaftliche Projektionen 2030/2050

2020

Im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums hat Prognos ermittelt, ob das Klimaschutzpaket der Bundesregierung ausreicht, um die Klimaziele Deutschlands bis 2030 zu erreichen.

Blick auf Teilnehmerinnen und Teilnehmer eines Workshops

Stakeholder-Beteiligung des Klimaschutzplanes 2050

2018

Prognos untersuchte, welche Elemente der Stakeholder-Beteiligung eine fördernde bzw. hemmende Wirkung auf den Prozess hatten oder wie die Interaktion zwischen Bundesregierung und den Teilnehmenden auf den Prozess wirkte.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren