Zurück zur Projektübersicht

Status und Perspektiven der europäischen Gasbilanz

Jahr

2017


Update vom 28.02.2022. Im Zuge des offiziellen Genehmigungsverfahren zum Pipeline-Projekt Nord Stream 2 wurde Prognos im Jahr 2016 damit beauftragt, den europäischen Gasbedarf zu untersuchen. Als Grundlage für ihre Untersuchung wählten die Studienautorinnen und -autoren das Referenzszenario der Europäischen Union aus dem Jahr 2016. Das Ergebnis der Prognos-Untersuchung lautete, dass Europa im damals aktuellen Setting immer mehr auf Importe angewiesen sein würde: Die Gasimporte von EU, Schweiz und Ukraine würden beispielsweise bis 2025 um 48 Mrd. m³ steigen. Weiterer Teil der Untersuchung war eine Sensitivitätsanalyse: Diese zeigte alternative Entwicklungen – etwa eine, in der die europäischen Verbraucherinnen und Verbraucher mehr Energie sparen oder eine, in der die importierenden Länder statt Gas erneuerbare Energien oder andere Energieträger einsetzen. Beides ist, wie wir heute wissen, in den Jahren nach der Studie nicht im erforderlichen Umfang geschehen. Tatsächlich sind die Gasimporte in den Anfangsjahren nach der Untersuchung sogar noch stärker gestiegen als zum Zeitpunkt der Veröffentlichung 2017 vorhergesagt.

Spätestens seit den Geschehnissen im Februar 2022 sind die Annahmen und Aussagen dieser und weiterer Untersuchungen zum Gasmarkt hinfällig und werden überschattet von den schrecklichen Ereignissen in der Ukraine.

Informationen zum deutschen und europäischen Gasbedarf erteilen Prognos-Direktor Jens Hobohm und sein Team.

Weitere ausgewählte Studien zu Gas- und Energiefragen

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Jens Hobohm

Partner, Direktor

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Rheinfelder Wirtschaftsgespräche 2022: Wirtschaft im Wandel

| Event

Dr. Almut Kirchner hält einen Vortrag zum Thema „Energie und Klimaneutralität – Was erfordert die Transformation eigentlich genau?“.

Gaslücke wird kleiner, Preise bleiben hoch

2022
| Meldung

Die Gasspeicher sind gefüllt, die Gaslücke wird wahrscheinlich deutlich kleiner als befürchtet. Allerdings sind die hohen Gaspreise für manche Unternehmen nahezu unbezahlbar geworden.

Drei Varianten zum Ersatz russischer Erdgasmengen durch LNG und Wasserstoff

Meldung

Wir unterstützen die Fernleitungsnetzbetreiber bei einem ergänzten Szenariorahmen für die Gasnetzplanung.

Mobilität und zukunftsfähige Stadtentwicklung in Basel

| Event

Dr. Stephan Heinrich diskutiert, welche Mobilität die Zukunft bestimmt und was das für die Verkehrs- und Stadtplanung heute bedeutet.

Strompreisprognose

2022
| Projekt

Wie entwickelt sich der Preis für Strom in den nächsten Jahren? Eine Szenariorechnung der Großhandelsstrompreise für die vbw.

3. Österreichischer Energieeffizienzkongress

| Event

Friedrich Seefeldt hält einen Vortrag zum Thema „Energieversorgungskrise – das „Aus für Energieeffizienz“ oder „Jetzt erst recht“?“.

Kein Generationenkonflikt: Jung und Alt suchen vor allem Sicherheit.

2022
| Projekt

Studie vergleicht „Boomer“ und Generation Z: Hohes Sicherheitsbedürfnis bei Jung wie Alt.

Bayerische Investitionen in den Klimaschutz

2022
| Projekt

Wie viel muss Bayern in technische Klimaschutzmaßnahmen investieren, um die Klimaziele zu erreichen? Eine Untersuchung für die vbw.

Logistikkonzept München

laufend
| Projekt

Wie kann der Logistikverkehr in München schonender und nachhaltig gestaltet werden? Gemeinsam mit KE Consult und SSP Consult erarbeiten wir ein Logistikkonzept.

Mindesteffizienzstandards von Bestandsgebäuden

2022
| Projekt

Welche Ausgestaltungsvarianten der Mindeststandards für die Energieeffizienz von Bestandsgebäuden gibt es und wie sind diese rechtlich realisierbar? Eine Untersuchung für BfEE und BMWK.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren