Zurück zur Projektübersicht

Status und Perspektiven der europäischen Gasbilanz

Jahr

2017


Update vom 28.02.2022. Im Zuge des offiziellen Genehmigungsverfahren zum Pipeline-Projekt Nord Stream 2 wurde Prognos im Jahr 2016 damit beauftragt, den europäischen Gasbedarf zu untersuchen. Als Grundlage für ihre Untersuchung wählten die Studienautorinnen und -autoren das Referenzszenario der Europäischen Union aus dem Jahr 2016. Das Ergebnis der Prognos-Untersuchung lautete, dass Europa im damals aktuellen Setting immer mehr auf Importe angewiesen sein würde: Die Gasimporte von EU, Schweiz und Ukraine würden beispielsweise bis 2025 um 48 Mrd. m³ steigen. Weiterer Teil der Untersuchung war eine Sensitivitätsanalyse: Diese zeigte alternative Entwicklungen – etwa eine, in der die europäischen Verbraucherinnen und Verbraucher mehr Energie sparen oder eine, in der die importierenden Länder statt Gas erneuerbare Energien oder andere Energieträger einsetzen. Beides ist, wie wir heute wissen, in den Jahren nach der Studie nicht im erforderlichen Umfang geschehen. Tatsächlich sind die Gasimporte in den Anfangsjahren nach der Untersuchung sogar noch stärker gestiegen als zum Zeitpunkt der Veröffentlichung 2017 vorhergesagt.

Spätestens seit den Geschehnissen im Februar 2022 sind die Annahmen und Aussagen dieser und weiterer Untersuchungen zum Gasmarkt hinfällig und werden überschattet von den schrecklichen Ereignissen in der Ukraine.

Informationen zum deutschen und europäischen Gasbedarf erteilen Prognos-Direktor Jens Hobohm und sein Team.

Weitere ausgewählte Studien zu Gas- und Energiefragen

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Jens Hobohm

Partner, Direktor

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Status quo der Wärmeplanung in Deutschland

2022
| Projekt

Wie sind die gesetzlichen Rahmenbedingungen zur Wärmeplanung in Deutschland verankert? Eine Bestandaufnahme.

Auswirkungen des E-Commerce auf CO2-Emissionen und Luftverschmutzung

2022
| Projekt

Die Transportketten des Einzelhandels haben wir für die EU-Kommission untersucht. Für die Umwelt sind der Ferntransport in die EU und die „letzte Meile“ entscheidend.

Die Gaslücke wird kleiner, aber keine Entwarnung

2022
| Meldung

Die Reduktion der Gasnachfrage ist der entscheidende Hebel, um eine Gasmangellage im kommenden Winter 2023/24 abzuwenden.

Transformation zu alternativen Energieträgern

| Event

Dr. Almut Kirchner erläutert die Herausforderungen und Chancen von synthetischen Energieträgern.

Perspektive Oberfranken – Energieversorgung und -preise

| Event

Dr. Michael Böhmer spricht in seiner Keynote zum Thema „Die Energiekrise – Risiken und Ausblick“.

Die Welt verhandelt über das Klima

2022
| Meldung

Am Sonntag startet die 27. UN-Weltklimakonferenz. Verschiedene Medien greifen Prognos-Studien und -Expertise auf.

WGM Metallhandelstag

| Event

Hans Dambeck präsentiert die Studie „Klimaneutrales Deutschland 2045“.

30. Windenergietage

| Event

Aurel Wünsch hält einen Vortrag zum Thema „Der Weg zu 100 % – Ausblick auf einen klimaneutralen Strommarkt“.

Energieperspektiven Schweiz 2050+ – Rolle des Wasserstoffs

2022
| Projekt

Das Netto-Null-Szenario analysiert die Entwicklung des Schweizer Energiesystems hin zur Klimaneutralität 2050. In allen Varianten dieses Szenarios kommt Wasserstoff zum Einsatz.

Elf Maßnahmen, um die Klimaziele für 2030 zu erreichen

2022
| Projekt

Deutschland droht seine Klimaziele für 2030 zu verfehlen. Das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft schlägt elf Maßnahmen vor. Wir haben deren Klimaschutzwirkung im Verkehrs- und Gebäudebereich bewertet.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren