Zurück zur Projektübersicht

Status und Perspektiven der europäischen Gasbilanz

Auftraggeber

Nord Stream 2 AG, Zug

Jahr

2017

Als PDF anzeigen

Der Erdgasverbrauch in der Europäischen Union und der Schweiz dürfte in den nächsten Jahren etwa gleich bleiben. Dieses Ergebnis einer EU-Studie war Grundlage der Prognos-Analysen. Aber die Gasreserven in der EU gehen zur Neige. Bis 2025 wird die Gasförderung der EU um ca. 41 Mrd. m³ zurückgehen. Die EU ist somit immer mehr auf Importe angewiesen. Hinzu kommt, dass die Ukraine kein Gas mehr aus Russland bezieht, sondern aus dem Westen. Zusammengenommen steigen die Gasimporte von EU, Schweiz und Ukraine bis 2025 somit um 48 Mrd. m³.

Beim Blick auf heute für Europa wichtige Erdgas-Lieferländer wie Norwegen und Algerien stellt sich aber heraus, dass diese in Zukunft weniger Gas bereitstellen können. Woher also kommt in Zukunft das Erdgas? Hierfür kommen vor allem zwei Möglichkeiten in Frage. Einerseits stehen die weltweiten Märkte für verflüssigtes Erdgas, sogenanntes LNG (für Liquefied Natural Gas) vor einer Wachstumsphase, von der die EU profitieren kann. Europa hat ausreichend Importterminals für LNG, welches mit Schiffen – z.B. aus Nigeria oder künftig den USA - nach Europa transportiert wird. Andererseits hat Russland nicht nur die größten Gasreserven weltweit, sondern auch eine vor allem auf Europa ausgerichtete Netzinfrastruktur.

„Wegen des Rückgangs in Norwegen und Algerien erwarten wir, dass die Gasimporte vom LNG-Weltmarkt und aus Russland bis 2025 zusammen um 76 Mrd. m³ zunehmen. Ein Teil dieser neuen Gasimporte könnte durch die geplante Nord Stream 2-Pipeline fließen“, sagt Jens Hobohm, Leiter Energiewirtschaft bei Prognos.

Die erwartete Entwicklung könnte natürlich auch anders verlaufen, etwa wenn die europäischen Verbraucher mehr Energie sparen oder statt Gas erneuerbare Energien oder andere Energieträger einsetzen. Aus diesem Grund untersuchte Prognos Chancen und Risiken abweichender Verläufe („Sensitivitätsanalyse“).

Es zeigte sich, dass bis 2025 die Risiken dominieren, insbesondere die Frage der Weiterführung des Transit-Arrangements zwischen der Ukraine und Russland, das am 31.12.2019 ausläuft. Auf der Grundlage dieses Transitvertrags zwischen beiden Parteien waren im Jahr 2015 noch 48 Mrd. m³ in die EU transportiert worden.

Chancen für die europäische Gasbilanz entstehen eher in der Zeit ab 2025. Dann könnte der Gasverbrauch durch die Energie- und Klimapolitik der EU zurückgehen. Voraussetzung hierfür ist aber die Umsetzung von effektiven politischen Maßnahmen, die heute noch nicht beschlossen sind.

Für Anfragen wenden Sie sich an Nord Stream 2, Herrn Steffen Ebert

Ergänzende Dokumentation

Der südliche Gaskorridor ist für die europäische Gasversorgung eine strategische Option. Allerdings sind nicht alle Infrastrukturprojekte in dieser Region vielversprechend, wie eine aktuelle Untersuchung der Prognos AG zeigt. Diese Dokumentation ergänzt die Studie „Status und Perspektiven der europäischen Gasbilanz“.

Zur Studie (PDF)

Zur Zusammenfassung (PDF)

Zur Grafik (PDF)

Zum Handelsblatt-Artikel

Autorinnen und Autoren:

Jens Hobohm, Hanno Falkenberg, Sylvie Koziel, Stefan Mellahn

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Jens Hobohm

Partner, Direktor Energie

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Werfen Sie einen Blick in unsere neuesten Projekte und Aktivitäten.

Grünes Feld im Vordergrund. Auf der linken Seite ist ein Windrad zu sehen, rechts Biogasnalgen

Die Potenziale integrierter Bioenergiekonzepte

2021

Industriewärme, Flug- und Schwerlastverkehr sowie Negativemissionstechnologien sind zukunftsträchtige Einsatzbereiche für Bioenergie. Das zeigt der Schlussbericht des SmarKt-Projekts von Prognos und dem Deutschen Biomasseforschungszentrum.

Graue und schwarze Neuwagen stehen auf einem Parkplatz

Mit dem Flottentool zum passenden Antrieb

2021

Mit nur wenigen Klicks den optimalen Antrieb für ein neues Fahrzeug finden. Das Prognos-Flottentool macht es möglich. Für den Landschaftsverband Rheinland aktualisierte Prognos das Instrument.

Niedrigwasser am Rhein. Im Hintergrund ist ein Frachtschiff zu sehen.

R2K-Klim+: Start der übergreifenden Begleitforschung

2021

Wie werden sich Klimaveränderungen lokal und regional auswirken? Für das Forschungsprojekt R2K-Klim+ nehmen wir Duisburg sowie das Rheineinzugsgebiet unter die Lupe und liefern konkrete Handlungsansätze .

Vogelperspektive auf einen kleinen Pfad in einem Wald

Szenarien für ein zukünftiges Energiesystem

2021

Mit welchen politischen Maßnahmen kann das Treibhausgas-Reduktionziel für das Jahr 2030 erreicht werden? Im Auftrag des BMWi haben wir gemeinsam mit dem Fraunhofer ISI, IINAS und GWS vier Szenarien zur Entwicklung des Energiesystems entwickelt.

Mann prüft Klimaanlage

Effiziente Wärme- und Kälteversorgung in Deutschland

2021

Im Zuge der Nachweispflicht der Energieeffizienz-Richtlinie der EU analysierte Prognos das wirtschaftliche Potenzial einer effizienten Wärme- und Kälteversorgung in Deutschland für das BMWi. Mithilfe verschiedener Szenarien werden Einsparmöglichkeiten gezeigt.

Arbeiter mit rotem Helm vermessen eine PV-Anlage

Untersuchung des Marktes für Energiedienstleistungen

2021

Seit 2016 werden die Märkte für Energiedienstleistungen (EDL) und Energieeffizienz durchgängig im jährlichen Rhythmus untersucht. Das Gutachterteam, bestehend aus Prognos, ifeu Institut und Kantar, untersucht für die BfEE diesen Markt.

Wärmepumpe im Keller eines Hauses

Auswirkungen gewerblicher Wärmelieferung

2021

Seit 2013 dürfen VermieterInnen auch die Kosten gewerblicher Wärmelieferung Dritter als Betriebskosten auf die MieterInnen umlegen. Ob die Ziele dieser Wärmelieferverordnung erreicht wurden, überprüft Prognos gemeinsam mit der KEA-BW bis Ende 2021.

Offshore-Windpark auf hoher See

Offshore-Windenergie bei Prognos

2021

Offshore-Windenergie spielt eine bedeutende Rolle im Arbeitsalltag des Prognos-Energieteams. Lesen Sie, welche Projekte Prognos bearbeitet und ein kurzes Interview.

zwei Ingenieure arbeiten bei Sonnenuntergang vor einem Elektrizitätswerk

Stromnetzausbau geht voran

2020

Prognos setzt seit über 15 Jahren darauf, Akteure rund um den Ausbau des Stromnetzes miteinander in den Dialog zu bringen – von der dänischen bis zur Schweizer Grenze.

Windkrafträder stehen auf einem kahlen Feld

Wirtschaftliche Lösungen für das Stromsystem der Türkei

2020

Wie kann die Energiewende in der Türkei vorangetrieben werden? Zusammen mit Deloitte haben wir für den türkischen Thinktank SHURA neue Impulse für die Effizienzstrategie des Landes erarbeitet.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren