Zurück zur Projektübersicht

Umsetzung der UN-Behinderten-Rechtskonvention in Baden-Württemberg

Auftraggeber

Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration Baden-Württemberg

Jahr

2022


Fragestellung & Ziel

Menschen mit Behinderung sollen die gleichen Rechte haben wie Menschen ohne Behinderung. So steht es in der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK). Zur Umsetzung der Konvention veröffentlichte die baden-württembergische Landesregierung einen Landes-Aktionsplan (LAP). Im Auftrag des baden-württembergischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Integration untersuchte Prognos, ob der Landesaktionsplan alle Ziele der UN-BRK berücksichtigt und auch erreicht.

Unsere Vorgehensweise

Prognos prüfte nicht nur, ob der Landesaktionsplan Baden-Württembergs die Vorgaben aus der UN-BRK vollumfänglich umsetzen kann. Untersucht wurde auch, ob Menschen mit Behinderung in ausreichendem Umfang in die Erarbeitung und Umsetzung des Landesaktionsplans integriert wurden.

Zur Untersuchung gehörten unter anderem folgende Bestandteile:

  • Normative Bewertung der Inhalte des Plans
  • Fachgespräche und Workshops mit den Verantwortlichen der Landesministerien und dem Landes-Behindertenbeirat
  • Online-Umfrage zum Umsetzungsstand aller Maßnahmen des Aktionsplans
  • Fachtagung für Menschen mit Behinderungen in Stuttgart
  • Auswertung von Statistiken zur Teilhabesituation in Baden-Württemberg

Bei der Evaluation wurden auch Ergebnisse aus einer separaten Untersuchung der 1a Zugang Beratungsgesellschaft mbH genutzt.

Kernergebnisse

Grundsätzlich bietet der Landesaktionsplan eine gute Grundlage zur Umsetzung der UN-BRK-Ziele. Fast alle Ziele des Aktionsplans wurden erreicht. Jedoch wurden auch einige Schwachstellen aufgedeckt. So wurden für den Landesaktionsplan nur wenige neue Initiativen entwickelt, um Menschen mit Behinderung besser bei der Durchsetzung ihrer Rechte zu unterstützen. Auch sollte klarer formuliert werden, dass diese Richtlinien verbindlich sind. Insgesamt besteht in den beispielhaft betrachteten Lebensbereichen Arbeit, Wohnen und Bildung noch Verbesserungsbedarf bei der Inklusion.
Um den Landesaktionsplan nachhaltig verbessern zu können, müssen eine dauerhafte Mitwirkung von Menschen mit Behinderung gewährleistet und die Informationsvermittlung zu diesem Thema verbessert werden.

Links & Downloads

Auf der Website des Ministeriums sind folgende Dokumente verfügbar:

Abschlussbericht (PDF)

Zusammenfassung (PDF)

Projektteam

Jan Braukmann, Patrick Frankenbach, Jakob Maetzel, Ulrich Weuthen

 

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Patrick Frankenbach

Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Keynote: Familienbewusste Personalpolitik trotz Pandemie und Krise

| Event

Dr. David Juncke ist als Keynote-Speaker bei einer Online-Veranstaltung von familyNET 4.0 zu Gast. Im Fokus der Veranstaltung stehen die Chancen der Digitalisierung in Bezug auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Ergebnispräsentation: Evaluation des Aktionsplans Inklusion in Niedersachsen

| Event

Inwieweit sind die niedersächsischen Aktionspläne geeignet, die UN-Behindertenrechtskonvention umzusetzen? Andreas Heimer präsentiert in Hannover die Evaluationsergebnisse.

Evaluation von präventiven Leistungen der Pflegekassen

2022
| Projekt

Gerade für Menschen in Pflegeeinrichtungen ist Prävention sehr wichtig. Für den GKV-Spitzenverband haben wir die entsprechenden Leistungen der Pflegekassen evaluiert.

BPM: Wie viel Vereinbarkeit ist in New Work?

| Event

Dr. Dagmar Weßler-Poßberg gibt einen Input zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Kontext von New Work.

Versorgungsangebote für Rückenschmerzen getestet

2022
| Meldung

Die Testung im Rahmen der Zukunftsregion Digitale Gesundheit begleiteten wir wissenschaftlich.

Netzwerkveranstaltung der hessischen Initiative "Beruf und Pflege vereinbaren"

| Event

Sören Mohr präsentiert die Ergebnisse der Studie „Diskriminierungserfahrungen von fürsorgenden Erwerbstätigen im Kontext von Schwangerschaft, Elternzeit und Pflege von Angehörigen“.

Web-Seminar: Vereinbarkeit von Familie und Beruf

| Event

Wie können Betriebe ihren Beschäftigten heute helfen, Familie und Beruf zu vereinbaren? Darüber spricht Dr. David Juncke beim Vereinbarkeitsfrühstück.

Abschlussveranstaltung „Zukunftsregion Digitale Gesundheit“ (ZDG)

| Event

Basierend auf den zentralen Ergebnisse der ZDG gibt Laura Sulzer Impulse zur Nutzung digitaler Lösungen im deutschen Gesundheitswesen.

Fachkräftesicherung durch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf

2022
| Projekt

Gut qualifizierte Mütter sind häufig nicht oder nur in Teilzeit erwerbstätig. Eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf könnte das ändern.

Internationale Fachkonferenz 2022: Creative Ways into Desirable Futures

| Event

Dr. Olaf Arndt eröffnet mit Michael Kellner, dem Ansprechpartner der Bundesregierung für die Kultur- und Kreativwirtschaft, die internationale Fachkonferenz. Prognos ist zudem Mitorganisator der Veranstaltung.