Zurück zur Projektübersicht

Gesundheitsförderung und Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen

Evaluation von präventiven Leistungen der Pflegekassen

Auftraggeber

GKV-Spitzenverband

Jahr

2021


Die Rahmenbedingungen zur Stärkung der Gesundheit von Menschen in stationären Pflegeeinrichtungen liefert das Präventionsgesetz nach § 5 SGB XI. Die Kriterien für die Leistungen der Pflegekassen sind in dem 2016 entwickelten und 2018 aktualisierten Leitfaden „Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen nach § 5 SGB XI“ festgelegt. Daran orientieren sich die Pflegekassen bei der Entwicklung und Umsetzung von entsprechenden Angeboten. Prognos und die FH Münster evaluieren im Auftrag des GKV-Spitzenverbandes die Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben durch die Pflegekassen. Die Ergebnisse der Evaluation sollen der Weiterentwicklung des Leitfadens dienen.

Studien belegen: Auch Pflegebedürftige profitieren von Angeboten zur Gesundheitsförderung und Prävention

Zahlreiche internationale und nationale Studien belegen, dass Menschen trotz chronischer körperlicher und geistiger Funktionseinbußen von der regelmäßigen Teilnahme an präventiven und gesundheitsförderlichen (Gruppen-)Angeboten profitieren. Dies gilt auch für Menschen in stationären Pflegeeinrichtungen. Die Teilnahme an Programmen zum Erhalt und zur Förderung ihrer gesundheitlichen Fähigkeiten kann positive Effekte auf ihre körperliche, soziale und psychische Situation erzielen.

Aufgrund der vorliegenden Studien sind auch in Deutschland entsprechende Angebote für diese Zielgruppe entstanden. Vor allem die Maßnahmen in stationären Pflegeeinrichtungen erfuhren dadurch eine höhere Aufmerksamkeit. Der Leitfaden „Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen nach § 5 SGB XI“ gibt hierbei den Pflegekassen den Handlungsrahmen in fünf Handlungsfeldern vor: Ernährung, körperliche Aktivität, Stärkung kognitiver Ressourcen, psychosoziale Gesundheit und Prävention von Gewalt.

Vorgehen bei der Evaluation

Prognos und die FH Münster evaluieren die Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben im Rahmen von fünf Modulen:

  • Modul 0: Zu Beginn der Evaluation erfolgt die Feinabstimmung des Evaluationskonzeptes sowie die Instrumentenentwicklungen, -testungen und -abstimmungen.
  • Modul 1: Mit Blick auf die fünf Handlungsfelder werden mithilfe einer systematischen Literaturanalyse aktuelle Erkenntnisse eruiert. Identifizierte Lücken werden durch Interviews mit einschlägigen Expertinnen und Experten geschlossen.
  • Modul 2: Im Rahmen einer standardisierten Online-Befragung der Pflegekassen und deren Verbände erfolgt eine Bestandsaufnahme der Maßnahmen und Aktivitäten der Pflegekassen. Im Anschluss an die standardisierte Befragung finden vertiefende Interviews mit Verbandsvertreterinnen und -vertretern statt.  
  • Modul 3: Die Rahmenbedingungen für die Umsetzung gesundheitsfördernder und präventiver Leistungen werden analysiert. Dies soll Hinweise für einen Leistungsausbau liefern, der die Bedingungen zur Erreichung der Präventionsziele verbessert. Die erforderlichen Informationen werden im Rahmen der standardisierten Online-Befragung der Pflegekassen und deren Verbänden sowie über eine gesonderte Online-Befragung ausgewählter stationärer Pflegeeinrichtungen erhoben. Um die Befragungsergebnisse zu konkretisieren, werden im Anschluss vertiefende Interviews in ausgewählten Fallkonstellationen durchgeführt.
  • Modul 4: Die Ergebnisse der Module eins bis drei werden zusammenfassend und strukturiert aufbereitet. Empirisch belegte Hinweise für die Weiterentwicklung des Leitfadens werden abgeleitet. Auf Basis der Ergebnisse von Workshops mit den relevanten Akteursgruppen werden Anforderungen und Empfehlungen zur Weiterentwicklung des Leitfadens erarbeitet.


Projektteam: Jakob Maetzel, Sabrina Schmutz, Janko Vollmer, Gwendolyn Huschik, Gesa Kröger, Carsten Maday; Projektteam der FH Münster: Dr. Eva Jansen, Prof. Dr. Annett Horn

 

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Das Aufwachsen unserer Kinder krisensicher gestalten

laufend
| Projekt

Armut schränkt die Zukunftschancen betroffener Kinder ein. Im Auftrag der Stiftung SPI ermittelt Prognos, wie die Idee von Frühen Hilfen und Präventionsnetzwerken auch für Grundschulkinder gestaltet werden kann.

AXA bAV Symposium: Demografische Entwicklung in Deutschland

| Event

Dr. Oliver Ehrentraut referiert zum Thema „Demografische Entwicklung“.

Kein Generationenkonflikt: Jung und Alt suchen vor allem Sicherheit.

2022
| Projekt

Studie vergleicht „Boomer“ und Generation Z: Hohes Sicherheitsbedürfnis bei Jung wie Alt.

DGB Transformationskonferenz Rheinland-Pfalz

| Event

Kristina Stegner stellt die Transformationsagentur Rheinland-Pfalz vor, bei deren Umsetzung Prognos das Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung fachlich und organisatorisch unterstützt.

Konferenz: Transformation der Arbeitswelt in der Großregion

| Event

Jan Tiessen stellt in Luxemburg die Aufgaben der Transformationsagentur Rheinland-Pfalz vor, die 2022 ihre Arbeit unter der Leitung von Prognos aufgenommen hat.

Familien in der Corona-Pandemie

2022
| Projekt

Wie erleben Familien die Corona-Pandemie? Ein systematischer Überblick über einschlägige Studien im Rahmen unserer Arbeit für das Kompetenzbüro Wirksame Familienpolitik.

Blockchain in der Kreativwirtschaft

2022
| Projekt

Die Technologie ermöglicht neue Geschäftsmodelle für Kreativschaffende. Und sie bietet Lösungsansätze für zentrale Herausforderungen der Branche.

Abschlussveranstaltung INISEK I: Evaluation der Beruflichen Orientierung

| Event

Wie können Schülerinnen und Schüler bei der Berufswahl am besten unterstützt werden? Kristina Stegner präsentiert in Potsdam die Ergebnisse der Evaluation.

Vernetzungstreffen: Kommunale Gesundheitsförderung und Prävention

| Event

Verena Stengel und Janko Vollmer erläutern u. a. die Untersuchungsschritte der Evaluation des kommunalen Förderprogrammes des GKV-Bündnisses für Gesundheit.

Folgen des Mindestlohns für die Saisonbeschäftigung

2022
| Projekt

Seit 2015 gibt es den gesetzlichen Mindestlohn in Deutschland. Dessen Folgen für Saisonbeschäftigung untersuchte Prognos im Auftrag der Mindestlohnkommission.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren