Zurück zur Projektübersicht

Volkswirtschaftliche Folgen einer Schwächung der Stahlindustrie

Auftraggeber

Wirtschaftsvereinigung Stahl

Jahr

2016

Als PDF anzeigen

Bei isolierter Verschärfung des EU-Emissionshandels könnte es für die deutsche Stahlindustrie nicht mehr lohnend sein, die Produktionskapazitäten aufrechtzuerhalten. Gesamtwirtschaftlich wäre der Schaden deutlich größer als in der Stahlindustrie.

Die Europäische Union plant eine Verschärfung des Emissionshandels ab dem Jahr 2021. Im Gegensatz zu Unternehmen in Drittländern würden sich dadurch in der EU für energieintensive Branchen wie die Stahlindustrie die Produktionskosten deutlich erhöhen. Hierbei wurde unterstellt, dass andere Länder ihr Emissionshandelssystem nicht anpassen. Welche gesamtwirtschaftlichen Effekte sind bei einer solchen Schwächung der deutschen Stahlindustrie zu erwarten? Mittels eines modellgestützten Szenarienvergleichs hat die Prognos AG im Auftrag der Wirtschaftsvereinigung Stahl diese Frage untersucht.

Die Auswirkungen

Die Studie zeigt, dass die deutsche Stahlproduktion aufgrund eines einseitigen verschärften Emissionshandels mittelfristig nicht mehr rentabel wäre, sollten am Weltmarkt keine höheren Stahlpreise durchsetzbar sein. Da als Reaktion hierauf die Stahlindustrie in Deutschland nicht mehr investiert, sinken Produktion und Beschäftigung in der Branche um 60 Prozent gegenüber dem Niveau, welches sie ohne einen verschärften Emissionshandel aufweisen würden.

Die Berechnungen zeigen einen Beschäftigungsverlust für alle Branchen in Höhe von rund 380.000 Erwerbstätigen. Die gesamtwirtschaftliche Wertschöpfung fiele im Jahr 2030 um 30 Milliarden Euro niedriger aus als im Referenzszenario.

Industrie bleibt wichtig

Prognos kommt zu dem Ergebnis, dass die deutsche Wirtschaft auch in der Zukunft von industriellen Leitbranchen getragen wird, die zum großen Teil als stahlintensiv eingestuft werden. Daher ist mit einer stabilen langfristigen Entwicklung der deutschen Stahlindustrie zu rechnen, sofern die Rentabilität der Branche nicht massiv beeinträchtigt wird.

Zur Studie (PDF, 39 Seiten)

Zur Pressemitteilung der Wirtschaftsvereinigung Stahl

Autorinnen und Autoren:

Jan Limbers, Dr. Michael Böhmer, Markus Hoch

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Jan Limbers

Senior-Experte

Profil ansehen

Dr. Michael Böhmer

Chefvolkswirt | Leiter Corporate Solutions

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Gaslücke wird kleiner, Preise bleiben hoch

2022
| Meldung

Die Gasspeicher sind gefüllt, die Gaslücke wird wahrscheinlich deutlich kleiner als befürchtet. Allerdings sind die hohen Gaspreise für manche Unternehmen nahezu unbezahlbar geworden.

Polen und Ungarn in der EU – eine wirtschaftliche Erfolgsstory in Gefahr?

2022
| Projekt

Eine Untersuchung der wirtschaftlichen Verflechtungen Polens und Ungarns mit Deutschland und Bayern für die vbw.

Kein Generationenkonflikt: Jung und Alt suchen vor allem Sicherheit.

2022
| Projekt

Studie vergleicht „Boomer“ und Generation Z: Hohes Sicherheitsbedürfnis bei Jung wie Alt.

Ökologische Transformation und Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein

laufend
| Projekt

Wie viele Fachkräfte braucht Schleswig-Holstein für die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen? Was sind die Schlüsselberufe für eine erfolgreiche Umsetzung?

Digitaler Salon: Zur Zukunft des Modells Deutschland

| Event

Prognos-Geschäftsführer Christian Böllhoff diskutiert beim digitalen Salon des Zentrum Liberale Moderne die Frage: Ist das "Modell Deutschland" zukunftsfähig?

Preistransparenz in der Energiekrise

2022
| Meldung

Warum es gerade jetzt darauf ankommt, jede Kilowattstunde zu sparen und was dafür getan werden muss. Ein Gastartikel von Energieexperte Jens Hobohm und Chefvolkswirt Dr. Michael Böhmer.

Status der Gasversorgung

2022
| Meldung

Wie steht es um die Gasversorgung in Deutschland? Wie groß ist die Nachfrage? Wie gut sind die Gasspeicher gefüllt? Wie groß wäre der Schaden für die deutsche Wirtschaft bei einem Lieferstopp?

Bezifferung von Klimafolgekosten in Deutschland

2022
| Projekt

Hitze, Dürre, Fluten – für das BMWK und BMUV haben wir die bezifferbaren Kosten von Extremwetterereignissen in Deutschland seit dem Jahr 2000 systematisch zusammengeführt und durch Detailuntersuchungen ergänzt.

Veröffentlichung „Folgekosten durch den Klimawandel“

| Event

Welche Kosten haben die Extremwetterereignisse Hitzesommer 2018/2019 und Sturzflut 2020 verursacht? Unter anderem diese Fragen haben wir zusammen mit IÖW und GWS untersucht.

Lieferausfall russischen Gases – Folgen für die deutsche Industrie

2022
| Projekt

Ein neues Szenario im Auftrag der vbw zeigt, was Deutschlands Industrie bevorstehen könnte, wenn Russland kein Gas mehr liefert.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren