Zurück zur Projektübersicht

Volkswirtschaftliche Folgen einer Schwächung der Stahlindustrie

Auftraggeber

Wirtschaftsvereinigung Stahl

Jahr

2016

Als PDF anzeigen

Bei isolierter Verschärfung des EU-Emissionshandels könnte es für die deutsche Stahlindustrie nicht mehr lohnend sein, die Produktionskapazitäten aufrechtzuerhalten. Gesamtwirtschaftlich wäre der Schaden deutlich größer als in der Stahlindustrie.

Die Europäische Union plant eine Verschärfung des Emissionshandels ab dem Jahr 2021. Im Gegensatz zu Unternehmen in Drittländern würden sich dadurch in der EU für energieintensive Branchen wie die Stahlindustrie die Produktionskosten deutlich erhöhen. Hierbei wurde unterstellt, dass andere Länder ihr Emissionshandelssystem nicht anpassen. Welche gesamtwirtschaftlichen Effekte sind bei einer solchen Schwächung der deutschen Stahlindustrie zu erwarten? Mittels eines modellgestützten Szenarienvergleichs hat die Prognos AG im Auftrag der Wirtschaftsvereinigung Stahl diese Frage untersucht.

Die Auswirkungen

Die Studie zeigt, dass die deutsche Stahlproduktion aufgrund eines einseitigen verschärften Emissionshandels mittelfristig nicht mehr rentabel wäre, sollten am Weltmarkt keine höheren Stahlpreise durchsetzbar sein. Da als Reaktion hierauf die Stahlindustrie in Deutschland nicht mehr investiert, sinken Produktion und Beschäftigung in der Branche um 60 Prozent gegenüber dem Niveau, welches sie ohne einen verschärften Emissionshandel aufweisen würden.

Die Berechnungen zeigen einen Beschäftigungsverlust für alle Branchen in Höhe von rund 380.000 Erwerbstätigen. Die gesamtwirtschaftliche Wertschöpfung fiele im Jahr 2030 um 30 Milliarden Euro niedriger aus als im Referenzszenario.

Industrie bleibt wichtig

Prognos kommt zu dem Ergebnis, dass die deutsche Wirtschaft auch in der Zukunft von industriellen Leitbranchen getragen wird, die zum großen Teil als stahlintensiv eingestuft werden. Daher ist mit einer stabilen langfristigen Entwicklung der deutschen Stahlindustrie zu rechnen, sofern die Rentabilität der Branche nicht massiv beeinträchtigt wird.

Zur Studie (PDF, 39 Seiten)

Zur Pressemitteilung der Wirtschaftsvereinigung Stahl

Autorinnen und Autoren:

Jan Limbers, Dr. Michael Böhmer, Markus Hoch

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Jan Limbers

Senior-Experte

Profil ansehen

Dr. Michael Böhmer

Chief Economist | Leiter Corporate Solutions

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Werfen Sie einen Blick in unsere neuesten Projekte und Aktivitäten.

Eine Ingenieurin und ein Ingenieur arbeiten gemeinsam an einem Laptop.

Evaluierung der Cluster-Initiativen

2021

Für die EU-Kommission evaluieren wir gemeinsam mit CSES und IDEA Consulting Group die EU Cluster-Programme.

Verladung von Gütern und Waren am Frachthafen

Verschiebungen in der Weltwirtschaft

2021

Nordamerika, West- und Mitteleuropa werden in den nächsten 20 Jahren an ökonomischer Bedeutung verlieren, aber wichtige Wirtschaftsräume bleiben.

zwei junge Menschen mit Mund-Nasen-Schutz laufen nebeneinander auf einer leeren Straße

10-Punkte-Plan zur Lockerung des Lockdown

2020

Unser Vorschlag zur Lockerung des Lockdown vom 9. April 2020 bringt gesundheitspolitische und wirtschaftspolitische Ziele miteinander in Einklang.

bunte Holzsteine in Tetrisform liegen ineinander gestapelt auf einem Holztisch

Corona: Kompass für den Weg aus der Krise nach der Krise

2020

Wie erkennt man, ob eine wirtschaftliche Maßnahme zielführend ist? Unsere Ökonomen stellen in einem 5+5-Papier Erfolgskriterien vor.

eine junge Kassiererin scannt Produkte an eine Supermarktkasse

Diese Branchen sorgen für Stabilität in der Corona-Krise

2020

Corona lähmt die Wirtschaft – aber nicht überall. Um die Auswirkungen der Krise quantitativ einordnen zu können, hat Prognos die Branchen in Deutschland auf ihre „Robustheit“ in der Krise untersucht.

gestapelte Stahlrohre

Klimapolitische Herausforderungen der Stahlindustrie

2020

Mithilfe von Szenarien haben die Studienautoren untersucht, wie die von der EU und der deutschen Bundesregierung angestrebten Ziele zur Verringerung der THG-Emissionen in der Stahlindustrie möglich sind.

ein 50 Euro Schein wird aus einer Geldbörse entnommen

Lohneinkommensentwicklungen 2025

2020

Steigt die Produktivität der deutschen Wirtschaft, kommt das nicht bei jedem Einzelnen in gleichem Maße an. Das zeigt unsere Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Eine Ingenieurin begutachtet einen Industrieroboter bei der Arbeit

Elektronik-, Elektro- und Maschinenbauindustrie in der EU

2020

Im Auftrag der Europäischen Kommission hat Prognos an einer Studie zur Wettbewerbsfähigkeit der Elektronik-, Elektro- und Maschinenbauindustrie in der EU mitgewirkt.

Eine junge Frau mit Mund-Nasen-Schutz steht auf einer Rolltreppe

Was die Verschärfung der Pandemie für die Konjunktur bedeuten kann

2020

Was passiert, wenn die Covid-19-Pandemie die Konjunktur weiter dämpft? Ein neues Krisenszenario zeigt die möglichen konjunkturellen Folgen einer Pandemieverschärfung.

eine US-amerikanische Flagge vor einem grauen Hintergrund

Wie eng ist Deutschland (noch) mit den USA verflochten?

2020

Die USA sind Deutschlands wichtigster Handelspartner. Warum die guten wirtschaftlichen Beziehungen zu den USA so wichtig sind, zeigen wir in unserem Factsheet zur US-Wahl.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren