Zurück zur Projektübersicht

Demografie-Check Staatshaushalt 2040

Auftraggeber

Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft

Jahr

2016

Als PDF anzeigen

Die Alterung der Bevölkerung treibt die Ausgaben in die Höhe und lässt die Einnahmen zusammenschrumpfen. Langfristig kehren sich die heutigen Finanzierungsüberschüsse damit in Defizite um. Im Jahr 2040 fehlen dem Staat insgesamt 24 Mrd. Euro. Die „schwarze Null“ rückt in weite Ferne. Dies zeigt der Demografie-Check 2040, den Prognos im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft erstellt hat.

Die öffentliche Hand erfüllt über die Gebietskörperschaften und die Sozialversicherungen vielfältige Aufgaben für ihre Bürger und Versicherten. Diese Maßnahmen kosten Geld und müssen über entsprechende Einnahmen gedeckt werden. Aktuell befindet sich Deutschland dabei in einer sehr komfortablen Lage. Die Erwerbstätigenzahl liegt auf Rekordniveau, die Wirtschaftsentwicklung ist positiv. Beides lässt die Einnahmen sprudeln. Der Staat hat dadurch in den letzten Jahren wiederholt mehr eingenommen als ausgegeben. Im Jahr 2014 betrugt der Finanzierungsüberschuss acht Mrd. Euro, im Jahr 2015 sogar 30 Mrd. Euro. Beste Zeiten also für Leistungsausweitungen und Wahlkampfversprechen?

Ganz im Gegenteil. Denn die erfreulichen Rahmenbedingungen sind nicht von Dauer. Bereits heute ist absehbar, dass die Alterung der deutschen Bevölkerung die Staatsfinanzen in den kommenden Jahrzehnten vor eine erhebliche Herausforderung stellen wird. Die vorliegende Untersuchung hat die Finanzierungssituation der öffentlichen Haushalte daher einem Demografie-Check 2040 unterzogen. Wie verändern sich Einnahmen und Ausgaben in einer alternden Gesellschaft?

Demografischer Wandel: Ausgaben steigen, Einnahmen schrumpfen

Die Ursache liegt in der Altersstruktur der deutschen Bevölkerung. Die Gruppe der 20- bis 60-Jährigen trägt als Nettozahler den Großteil zur Finanzierung des Staates bei. Die unter 20-Jährigen und die über 60-Jährigen empfangen hingegen mehr Leistungen als sie mit ihren eigenen Beitrags- und Steuerzahlungen finanzieren. Bei den Jüngeren dominieren die Bildungsausgaben, bei den Älteren die Ausgaben für soziale Sicherheit und Gesundheit.

Aktuell ist die Gruppe der Nettozahler mit 56 Prozent noch die größte Bevölkerungsgruppe. Im Zuge des demografischen Wandels verändern allerdings vor allem die Baby-Boomer-Generationen ihren Status vom Nettozahler zum Nettoempfänger. Im Jahr 2040 gehören nur noch 49 Prozent der deutschen Bevölkerung zu den Nettozahlern. Die Finanzierung der öffentlichen Haushalte gerät in Schieflage und nicht erst dann sind Lösungen gefragt.

Beiträge und Steuern erhöhen? Bildungsausgaben, Sozialtransfers und Pensionen kürzen? Die Studie prüft beispielhafte Lösungsansätze: „Die willkürlich ausgewählten Gegenmaßnahmen machen deutlich, wie schmerzhaft potenziell notwendige Einschnitte tatsächlich wären. Zudem darf eines nicht vergessen werden: Der demografischen Wandel nimmt erst in den nächsten Jahren spürbar an Fahrt auf. Finanzierungsdefizite in den staatlichen Haushalten drohen bereits ab den 2020er Jahren. Und dann treten sie Jahr für Jahr auf. 2040 markiert nur die Spitze des Eisbergs. Wer vor diesem Hintergrund neue Leistungen und Ausgaben verspricht, sollte rechtzeitig über deren Finanzierung nachdenken.

Kurzstudie: Demografie-Check Staatshaushalt 2040 (PDF, 25 Seiten)

Grafik: Demografie der Staatsfinanzen 2014 und 2040 (PDF, 1 Seite)

Autorinnen & Autoren: Dr. Oliver Ehrentraut, Dr. Stefan Moog, Laura Sulzer

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Oliver Ehrentraut

Leiter der volkswirtschaftlichen Abteilung, Partner, Direktor

Profil ansehen

Dr. Stefan Moog

Senior Experte

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

AXA bAV Symposium: Demografische Entwicklung in Deutschland

| Event

Dr. Oliver Ehrentraut referiert zum Thema „Demografische Entwicklung“.

Kein Generationenkonflikt: Jung und Alt suchen vor allem Sicherheit.

2022
| Projekt

Studie vergleicht „Boomer“ und Generation Z: Hohes Sicherheitsbedürfnis bei Jung wie Alt.

Folgen des Mindestlohns für die Saisonbeschäftigung

2022
| Projekt

Seit 2015 gibt es den gesetzlichen Mindestlohn in Deutschland. Dessen Folgen für Saisonbeschäftigung untersuchte Prognos im Auftrag der Mindestlohnkommission.

Haushalte, Einkommen und Altersvorsorge

2022
| Projekt

Ohne zusätzliche Vorsorge können die Menschen ihren Lebensstandard im Alter nicht halten. Eine Studie für den GDV untersucht, wie viel die Haushalte für die Rente sparen sollten und was sie sich leisten können.

Inflation: Aktuelle Zahlen zu Mehrbelastung und Entlastung von Familienhaushalten

2022
| Meldung

Eine neue Analyse zeigt, wie stark unterschiedliche Haushaltstypen von inflationsbedingten Mehrbelastungen betroffen sind.

Inflation – Mehrbelastung und Entlastung von Familienhaushalten

2022
| Projekt

Berechnungen zu inflationsbedingten Mehrausgaben privater Haushalte und Wirken des Entlastungspaket der Bundesregierung.

Studienvorstellung: Zur Lage der Patientenfürsprecherinnen und -fürsprecher an deutschen Krankenhäusern

| Event

Dr. Stefanie Ettelt stellt auf dem 16. Berliner Tag der Patientenfürsprecherinnen und -fürsprecher erstmalig Studienergebnisse vor.

Auftaktveranstaltung: R+V Zukunftsfestival

| Event

Christian Böllhoff stellt die Schwerpunkte und das Design der Studie „Zukunft gemeinsam gestalten“ vor.

Kindergrundsicherung: kein Selbstläufer

2022
| Projekt

Die Kindergrundsicherung kann Armutsrisiken reduzieren und Chancen verbessern. Ein neues Hintergrundpapier enthält Einschätzungen und neue Berechnungen rund um das Vorhaben der Ampel-Regierung.

Auswirkungen von Corona-Tests auf Volkswirtschaft und Gesundheitswesen

2022
| Projekt

Corona-Tests sollen helfen, das Infektionsgeschehen einzudämmen. Prognos quantifizierte nun den Nutzen der Tests auf Volkswirtschaft und Gesundheitswesen.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren