Zurück zur Projektübersicht

Demografie-Check Staatshaushalt 2040

Auftraggeber

Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft

Jahr

2016

Als PDF anzeigen

Die Alterung der Bevölkerung treibt die Ausgaben in die Höhe und lässt die Einnahmen zusammenschrumpfen. Langfristig kehren sich die heutigen Finanzierungsüberschüsse damit in Defizite um. Im Jahr 2040 fehlen dem Staat insgesamt 24 Mrd. Euro. Die „schwarze Null“ rückt in weite Ferne. Dies zeigt der Demografie-Check 2040, den Prognos im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft erstellt hat.

Die öffentliche Hand erfüllt über die Gebietskörperschaften und die Sozialversicherungen vielfältige Aufgaben für ihre Bürger und Versicherten. Diese Maßnahmen kosten Geld und müssen über entsprechende Einnahmen gedeckt werden. Aktuell befindet sich Deutschland dabei in einer sehr komfortablen Lage. Die Erwerbstätigenzahl liegt auf Rekordniveau, die Wirtschaftsentwicklung ist positiv. Beides lässt die Einnahmen sprudeln. Der Staat hat dadurch in den letzten Jahren wiederholt mehr eingenommen als ausgegeben. Im Jahr 2014 betrugt der Finanzierungsüberschuss acht Mrd. Euro, im Jahr 2015 sogar 30 Mrd. Euro. Beste Zeiten also für Leistungsausweitungen und Wahlkampfversprechen?

Ganz im Gegenteil. Denn die erfreulichen Rahmenbedingungen sind nicht von Dauer. Bereits heute ist absehbar, dass die Alterung der deutschen Bevölkerung die Staatsfinanzen in den kommenden Jahrzehnten vor eine erhebliche Herausforderung stellen wird. Die vorliegende Untersuchung hat die Finanzierungssituation der öffentlichen Haushalte daher einem Demografie-Check 2040 unterzogen. Wie verändern sich Einnahmen und Ausgaben in einer alternden Gesellschaft?

Demografischer Wandel: Ausgaben steigen, Einnahmen schrumpfen

Die Ursache liegt in der Altersstruktur der deutschen Bevölkerung. Die Gruppe der 20- bis 60-Jährigen trägt als Nettozahler den Großteil zur Finanzierung des Staates bei. Die unter 20-Jährigen und die über 60-Jährigen empfangen hingegen mehr Leistungen als sie mit ihren eigenen Beitrags- und Steuerzahlungen finanzieren. Bei den Jüngeren dominieren die Bildungsausgaben, bei den Älteren die Ausgaben für soziale Sicherheit und Gesundheit.

Aktuell ist die Gruppe der Nettozahler mit 56 Prozent noch die größte Bevölkerungsgruppe. Im Zuge des demografischen Wandels verändern allerdings vor allem die Baby-Boomer-Generationen ihren Status vom Nettozahler zum Nettoempfänger. Im Jahr 2040 gehören nur noch 49 Prozent der deutschen Bevölkerung zu den Nettozahlern. Die Finanzierung der öffentlichen Haushalte gerät in Schieflage und nicht erst dann sind Lösungen gefragt.

Beiträge und Steuern erhöhen? Bildungsausgaben, Sozialtransfers und Pensionen kürzen? Die Studie prüft beispielhafte Lösungsansätze: „Die willkürlich ausgewählten Gegenmaßnahmen machen deutlich, wie schmerzhaft potenziell notwendige Einschnitte tatsächlich wären. Zudem darf eines nicht vergessen werden: Der demografischen Wandel nimmt erst in den nächsten Jahren spürbar an Fahrt auf. Finanzierungsdefizite in den staatlichen Haushalten drohen bereits ab den 2020er Jahren. Und dann treten sie Jahr für Jahr auf. 2040 markiert nur die Spitze des Eisbergs. Wer vor diesem Hintergrund neue Leistungen und Ausgaben verspricht, sollte rechtzeitig über deren Finanzierung nachdenken.

Kurzstudie: Demografie-Check Staatshaushalt 2040 (PDF, 25 Seiten)

Grafik: Demografie der Staatsfinanzen 2014 und 2040 (PDF, 1 Seite)

Autorinnen & Autoren: Dr. Oliver Ehrentraut, Dr. Stefan Moog, Laura Sulzer

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Oliver Ehrentraut

Leiter der volkswirtschaftlichen Abteilung, Partner, Direktor

Profil ansehen

Stefan Moog

Senior Experte

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Werfen Sie einen Blick in unsere neuesten Projekte und Aktivitäten.

zwei junge Menschen mit Mund-Nasen-Schutz laufen nebeneinander auf einer leeren Straße

Welche Folgen haben Homeoffice, Schulschließung & Co?

2020

Koordiniert durch Prognos und das Institut der deutschen Wirtschaft haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler interdisziplinär ein Papier zu den gesundheitlichen und sozialen Folgen der Corona-Krise zusammengestellt.

Zwei Senioren benutzen Laptop und Smartphone

Auswirkungen des gesetzlichen Mindestlohns auf die Rentenentwicklung

2020

Hat(te) der gesetzliche Mindestlohn Einfluss auf Rentenentwicklung und individuelle Rentenansprüche? Dem ist Prognos im Auftrag der Mindestlohnkommission nachgegangen.

ein 50 Euro Schein wird aus einer Geldbörse entnommen

Lohneinkommensentwicklungen 2025

2020

Steigt die Produktivität der deutschen Wirtschaft, kommt das nicht bei jedem Einzelnen in gleichem Maße an. Das zeigt unsere Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Eine medizinische Fachkraft assistiert einem jungen Mann beim Laufen zwischen zwei Stützbalken

Antragsrückgang bei Leistungen zur medizinischen Rehabilitation

2019

Im Auftrag der Deutschen Rentenversicherung Bund identifizierten wir Gründe für den Antragsrückgang sowie für die Nichtinanspruchnahme von medizinischer Rehabilitation.

zwei Senioren sehen sich die Auswertung ihrer Finanzinvestitionen an

Regionale Kosten der Altersvorsorge

2020

Die Studie zeigt: Gesetzlich Versicherte sollten zusätzlich privat vorsorgen, um den Lebensstandard im Alter zu sichern. Der Sparbedarf unterscheidet sich je nach Region.

medizinisches Fachpersonal schreibt einen Bericht und benutzt Laptop

Stand der klinischen Krebsregistrierung zum 31.12.2019

2020

Für den GKV-Spitzenverband hat Prognos ein Gutachten erstellt, das den aktuellen Umsetzungsstand der Förderkriterien zum 31. Dezember 2019 in den 18 klinischen Krebsregistern in Deutschland beschreibt.

Eine junge Familie läuft durch ein Feld

Investiver Sozialstaat: Innovativ und wirksam.

2020

In einem Policy-Paper beschreibt Prognos die Entwicklung des Sozialstaates in Deutschland und zeigt dabei die Komplexität von Reformprozessen auf.

eine junge Frau reicht einer Seniorin einen Korb voller Lebensmittel an der Haustür

Förderung von Nachbarschaftshilfe durch Servicepunkte

2020

Prognos evaluierte das Modellvorhaben „Förderung und Unterstützung des Engagements von Nachbarschaftshelfern durch Servicepunkte“.

Junge Menschen in einem Business Meeting, eine Person sitzt in einem Rollstuhl.

Evaluation: Umsetzung UN-Behinderten​rechts​konvention in Schleswig-Holstein

2020

Prognos untersuchte u.a. die Konzeption des Aktionsplans zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen.

Älterer Mann mit Gehstock läuft mit Pflegekraft auf der Wiese, am Rand steht ein Rollstuhl

Evaluation: Umstellung des Verfahrens zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit

2020

Prognos hat die Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs und des neuen Begutachtungsverfahrens im Rahmen eines Monitorings begleitet.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren