Zurück zur Projektübersicht

Studie für ADAC e.V.

Einführung von Automatisierungsfunktionen in der Pkw-Flotte

Auftraggeber

ADAC e.V.

Jahr

2018

Als PDF anzeigen

Automatisiertes Fahren wird auf absehbare Zeit noch kein Massenphänomen sein. So wird im Jahr 2050 voraussichtlich maximal jeder fünfte Fahrzeug-Kilometer automatisiert zurückgelegt werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Prognos AG im Auftrag des ADAC e.V.

Die Untersuchung zeigt: Im Jahr 2050 wird zwar bereits etwa die Hälfte der Fahrzeuge über eine Automatisierungsfunktion verfügen. In den meisten Fällen wird diese jedoch nur auf Autobahnen nutzbar sein. Zudem kann nicht davon ausgegangen werden, dass die Fahrer die Funktionen sofort in vollem Maße einsetzen.

Während auf Autobahnen schon gut 40 Prozent der Fahrleistung automatisiert erbracht werden könnte, sind es auf Landstraßen noch weniger als 4 Prozent.

Eine signifikante Durchdringung mit Fahrzeugen, die im gesamten Netz automatisiert fahren können, ist erst nach 2050 zu erwarten.

Da der Anteil automatisierter Fahrleistungen bis 2050 noch gering ist, werden bis zu diesem Zeitpunkt auch die Sicherheitswirkungen eher gering sein. Am ehesten treten diese Effekte bei der Verminderung von Sachschäden auf. Da die schweren Unfallfolgen besonders stark auf Landstraßen auftreten, wo die Automatisierung bis 2050 noch kaum greifen wird, wird der Effekt der Automatisierung bei den Verkehrstoten bis zu diesem Zeitpunkt noch marginal sein.

Zur Studie (PDF)

Zur ADAC-Pressemitteilung

Autorinnen und Autoren:

Sven Altenburg, Hans-Paul Kienzler, Alex Auf der Maur

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Sven Altenburg

Bereichsleitung Mobilität & Transport

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Kein Generationenkonflikt: Jung und Alt suchen vor allem Sicherheit.

2022
| Projekt

Studie vergleicht „Boomer“ und Generation Z: Hohes Sicherheitsbedürfnis bei Jung wie Alt.

Foresight-Team beim Tag der offenen Tür des BMBF

| Event

Foresight-Expertinnen und -Experten informieren zum Prozess der Strategischen Vorausschau und der Arbeit des Zukunftsbüros. Außerdem können Zukunftsszenarien via VR-Brille erlebt werden.

Die Zukunft des Vertrauens in digitalen Welten

2022
| Projekt

Das Internet schafft neue Interaktionsformen, die ohne Vertrauen nicht funktionieren. Vertrauen wir der Technik oder den Menschen? Eine Studie des BMBF-Zukunftsbüros gibt Antworten.

Futures Conference 2022

| Event

Dr. Elena Aminova präsentiert die Studie „Wechselseitige Entgrenzung von Technologie und Biologie“.

VORAUS:schau auf der re:publica 2022

| Event

Foresight-Expertinnen und -Experten informieren über den Prozess der Strategischen Vorausschau und präsentieren mögliche Zukünfte.

Auftaktveranstaltung: R+V Zukunftsfestival

| Event

Christian Böllhoff stellt die Schwerpunkte und das Design der Studie „Zukunft gemeinsam gestalten“ vor.

Verschiebung der Grenzen von Technologie und Biologie

2022
| Projekt

Künstliche Organe oder humanoide Roboter? Das BMBF-Zukunftsbüro untersuchte, wie sich die Kombination von biologischen und technologischen Systemen künftig entwickeln könnte.

Studienpräsentation: Zukunft gemeinsam gestalten

| Event

Auf dem R+V Zukunftsfestival werden erstmals die Ergebnisse der Studie „Zukunft gemeinsam gestalten“ präsentiert.

30 Themen, die unsere Zukunft bestimmen könnten

2021
| Aus dem Projekt

Das Zukunftsbüro hat 30 weitere Themenblätter publiziert. Prognos und Z_punkt identifizieren für das Bundesministerium für Bildung und Forschung relevante Zukunftsthemen im Rahmen der Stragetischen Vorausschau.

Szenarien für ein zukünftiges Energiesystem

2021
| Projekt

Mit welchen politischen Maßnahmen kann das Treibhausgas-Reduktionziel für das Jahr 2030 erreicht werden? Im Auftrag des BMWi haben wir gemeinsam mit dem Fraunhofer ISI, IINAS und GWS vier Szenarien zur Entwicklung des Energiesystems entwickelt.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren