Zurück zur Projektübersicht

Dossier

Offshore-Windenergie bei Prognos

Auftraggeber

Diverse

Jahr

2021


„In Deutschland sind Platz und Vernetzung die größten Herausforderungen.“
Paul Wendring, Projektleiter

Auch in Zukunft wird Prognos zum Thema Offshore-Windenergie arbeiten und beraten. Vor welchen Herausforderungen die Offshore-Windindustrie steht, warum Offshore-Windparks die Großprojekte der Energiewirtschaft sind und wie der Blick auf die Nord- und Ostsee zukünftig aussieht, erläutern die Prognos-Experten Leonard Krampe und Paul Wendring im Interview.

ZUM INTERVIEW

Photovoltaik, Solarthermie, Geothermie, Biomasse und Windkraft – die Energiewende verlangt den Einsatz erneuerbarer Energien. Neben der Nutzung der Onshore-Windenergie, mit deren Hilfe Strom auf dem Festland erzeugt wird, nimmt auch die Nutzung der Offshore-Windenergie auf hoher See für unsere zukünftige Energieversorgung eine tragende Rolle ein.

Ausbau der Offshore-Winderenergie bis 2030

Erst Anfang November 2020 hat der Bundestag mit einer Novelle des Windenergie-auf-See-Gesetzes (WindSeeG) die Zielerhöhung für den Ausbau der Offshore-Windenergie festgeschrieben: Bis 2030 sollen statt der zuvor geplanten 15 Gigawatt (GW) nun 20 GW, bis 2040 sogar 40 GW Leistung in den Deutschen Gewässern in Nord- und Ostsee errichtet werden. Durch die neuen Ausbauziele kann die auf See gewonnene Windkraft einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele in Deutschland leisten.

Prognos' Beitrag zur Novelle des WindSeeG

Bei der Ausarbeitung der Novelle erhielt das Bundeswirtschaftsministerium Unterstützung durch die Prognos-Energieexpertinnen und -Experten. Prognos steht dem BMWi bereits seit 2016 für den Themenbereich Offshore-Windenergie im Rahmen der EEG-Erfahrungsberichte mit weiteren Instituten und wissenschaftlichen Partnern mit Zahlen und Analysen zur Seite.

Zentrale Forschungsfragen, welche sich bei der aktuellen Novelle stellten, betrafen die Ausschreibungsmodalitäten zukünftiger Offshore-Windparks sowie den Zeitplan für die angestrebte Anhebung des Ausbauzieles. Prognos konnte hier mit den ökonometrischen Modellen in Kombination mit der Expertise in technischen und wirtschaftlichen Fragen rund um die Windenergie auf See ein solides Fundament für die getroffenen regulatorischen Weichenstellungen liefern.

Ausgewählte Projekte zum Thema Offshore-Windenergie

  • Aufstellung & Fortschreibung des Flächenentwicklungsplans (FEP) für die Deutsche Nord- und Ostsee. Unter anderem hat Prognos gemeinsam mit der Deutschen WindGuard GmbH und BET das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) in Hamburg bei der erstmaligen Aufstellung und ersten Fortschreibung des Flächenentwicklungsplans (FEP) für die Deutsche Nord- und Ostsee unterstützt. Der FEP ist das zentrale Planungsdokument, welches den Ausbau der Offshore-Windenergie zeitlich und räumlich steuert sowie die technischen Rahmenbedingungen für die eingesetzten Windenergieanlagen und ihrer Anbindung an das Stromnetz vorgibt.
  • Kostensenkungspotentiale der Offshore-Windenergie. Im Auftrag der Stiftung Offshore-Windenergie hat Prognos bereits früher die Kostensenkungspotentiale der Offshore-Windenergie in Deutschland von 2013 - 2023 untersucht. Bereits hier konnte eine intensive Kenntnis der Offshore-Windbranche aufgebaut werden, die dem Prognos-Energieteam bis heute ermöglicht, die aktuellen und zukünftigen Entwicklungen der Technologie aus erster Hand zu verfolgen – etwa über breit angelegte Befragungen oder Fach- und Hintergrundgespräche mit wichtigen Vertreterinnen und Vertretern der Branche.
  • World Energy Outlook Special Report. Paul Wendring und Leonard Krampe, die bei Prognos für das Thema Offshore-Windenergie stehen, wurden 2019 von der Internationalen Energieagentur IEA angefragt: Als unabhängige Peer Reviewer nahmen sie am Erstellungsprozess des World Energy Outlook Special Report im Themenbereich Offshore Windenergie teil.

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Paul Wendring

Projektleiter

Profil ansehen

Leonard Krampe

Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Strompreisprognose

2022
| Projekt

Wie entwickelt sich der Preis für Strom in den nächsten Jahren? Eine Szenariorechnung der Großhandelsstrompreise für die vbw.

Bayerische Investitionen in den Klimaschutz

2022
| Projekt

Wie viel muss Bayern in technische Klimaschutzmaßnahmen investieren, um die Klimaziele zu erreichen? Eine Untersuchung für die vbw.

Klimaneutraler Stromsektor 2035

2022
| Projekt

Wie die Transformation des deutschen Stromsektor bis 2035 gelingen kann, zeigt diese Analyse für Agora Energiewende.

Studienpräsentation: Klimaneutraler Stromsektor 2035

| Event

Die Umstellung auf ein erneuerbares Stromsystem ist ein entscheidender Wegbereiter für die gesamtwirtschaftliche Transformation zur Klimaneutralität.

Berliner Energietage 2022: Klimaschutz-Sofortprogramm

| Event

Welche Maßnahmen im Klimaschutz-Sofortprogramm sind echte Game-Changer? Darüber spricht Friedrich Seefeldt auf einer Podiumsdiskussion.

Berliner Energietage 2022: Ohne Strom keine Wärme

| Event

Gemeinsam mit anderen Expertinnen und Experten diskutiert Marco Wünsch die Bedeutung eines klimaneutralen Stromsystems für die Dekarbonisierung des Gebäudesektors.

Wasserstoffbedarf und -Erzeugungspotenzial in Baden-Württemberg

2022
| Projekt

Für e-mobil BW analysierten Prognos und Sphera die Rahmenbedingungen und notwendigen Maßnahmen zum Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft in Baden-Württemberg.

Studienvorstellung: Wasserstoffbedarf und Erzeugungspotenzial in Baden-Württemberg

| Event

Jens Hobohm und Ravi Srikandam präsentieren erstmalig zentrale Studienergebnisse der Öffentlichkeit.

Geea-Dialog & Podiumsdiskussion zum klimaneutralen Gebäudesektor

| Event

Nils Thamling nimmt an einer Podiumsdiskussion zum Thema „Wege zur Klimaneutralität und politische Vorhaben im Gebäudesektor aus wissenschaftlicher Perspektive“ teil.

Vergleich der „Big 5“ Klimaneutralitätsszenarien

2022
| Projekt

Transparenz in der Debatte Klimaneutralität. Ein Vergleich der „Big 5“ Klimaneutralitätsszenarien.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren