Zurück zur Projektübersicht

Pflege- und Unterstützungsbedarf vulnerabler Gruppen

Auftraggeber

Bundesministeriums für Gesundheit

Jahr

2018

Als PDF anzeigen

Wie kann die Versorgungssituation von älteren, pflegebedürftigen Menschen verbessert werden? Antworten auf diese Frage liefert ein Prognos-Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit.

Die Prognos-Experten untersuchten die spezifischen Pflege- und Unterstützungsbedarfe von drei Gruppen, die als besonders vulnerabel gelten und im Vergleich zum Bevölkerungsdurchschnitt ein erhöhtes Risiko der Unter- oder Fehlversorgung aufweisen:

  1. ältere pflegebedürftige Menschen mit Migrationshintergrund
  2. ältere, armutsgefährdete pflegebedürftige Menschen, die alleine leben
  3. ältere Menschen mit Behinderung, insbesondere mit geistiger Behinderung, und Pflegebedürftigkeit

Aufbauend auf den Lebenslagen der einzelnen Zielgruppen wurden die folgenden spezifischen Bedarfslagen bzw. Bedarfe sowie Ansätze zu deren Deckung identifiziert:

  • „Ältere pflegebedürftige Menschen mit Migrationshintergrund“: Erleichterung des Zuganges zu Pflege- und Unterstützungsangeboten, Unterstützung der familiären Pflege, stärkere Berücksichtigung sprachlicher und kultureller Unterschiede seitens der Anbieter von Pflege- und Unterstützungsangeboten.
  • „Ältere, armutsgefährdete pflegebedürftige Menschen, die alleine leben“: Professionelle Pflege und Unterstützung zum Verbleib in der eigenen Häuslichkeit, zielgruppenspezifische Ausgestaltung von Beratungsangeboten, Ermöglichung sozialer Teilhabe bzw. von Mobilität.
  • „Ältere Menschen mit Behinderung, insbesondere mit geistiger Behinderung, und Pflegebedürftigkeit“: Individuelle Basisversorgung – Wohnen und Pflege, Alltägliche Lebensführung – Begleitung und Betreuung, Teilnahme am kulturellen und gesellschaftlichen Leben, Förderung und Erhaltung der Gesundheit.

Zur Verbesserung der Versorgungssituation der drei Gruppen wurden anschließend zielgruppenspezifische Handlungsempfehlungen entwickelt. Für die Zielgruppe der älteren Pflegebedürftigen mit Migrationshintergrund wurde u. a. die Verbesserung von deren Zugang zum Altenpflege- und Versorgungssystem auf lokaler Ebene empfohlen. Mit der verlässlichen Umsetzung des gesetzlichen Anspruchs auf eine ganzheitliche Beratung in der eigenen Häuslichkeit könnte die Situation der älteren, armutsgefährdeten Menschen, die alleine leben u. a. verbessert werden. Für ältere Menschen mit Behinderung, insbesondere mit geistiger Behinderung, und Pflegebedürftigkeit sollten Strukturen für bedürfnisgerechtes Wohnen mit Pflege wie „ambulante Pflegewohngemeinschaften“ gestärkt werden.

In einer abschließenden vergleichenden Betrachtung der drei Teilstudien wurden Handlungsfelder identifiziert, die einerseits wesentliche Problemlagen enthalten (z. B. Informations- und Wissensdefizite zum Pflege- und Unterstützungssystem) und andererseits Ansatzpunkte bieten, die Versorgungssituation der betrachteten vulnerablen Gruppen zu verbessern (z. B. Niedrigschwelligkeit und Wohnortnähe von Angeboten).

Angewandte Instrumente

Insgesamt wurden im Rahmen des Vorhabens vier Instrumente angewandt:

  1. Erfassung und schriftliche Befragung von Anbietern zielgruppenspezifischer Angebote
  2. Systematische nationale und internationale Literaturrecherche
  3. Fachgespräche und Workshops mit Experten unterschiedlicher Disziplinen (u. a. Wissenschaft, Fachverbände, Leistungserbringer)
  4. Vor-Ort-Besuche bei ausgewählten Anbietern zielgruppenspezifischer Leistungen

Zum Abschlussbericht (PDF)

Autorinnen und Autoren:

Dr. Tobias Hackmann, Gwendolyn Huschik, Jakob Maetzel, Sabrina Schmutz, Laura Sulzer, Janko Vollmer

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Gwendolyn Huschik

Projektleiterin

Profil ansehen

Jakob Maetzel

Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

EIn Zimmer imr Kindergarten

Finanzierungs- und Fördergesetz der Kindertagesbetreuung in NRW

laufend
| Projekt

Wie wirkt das nordrhein-westfälische Finanzierungssystem der Kindertagesbetreuung auf die Trägervielfalt in NRW? Evaluation für MKFFI NRW.

Blick von unten auf Flaggen der EU

Förderung der Kultur- und Kreativwirtschaft in der EU

2021
| Studien & Projekte

Ein neues Dossier gibt Überblick über die Förderinstrumente der Europäischen Union für die Kultur- und Kreativwirtschaft der Förderperiode 2021-2027.

Junge Frau bedient einen Touchscreen-Monitor im Museum

Trendradare

2021
| Studien & Projekte

Edutainment, Abomodelle und KI sind Zukunftsfelder der Kultur- und Kreativwirtschaft. Für das Kompetenzzentrum entwickelte Prognos einen Trendradar.

Vater und Sohn gehen zur Kita

Väter von heute – Rollenbild und Realität

2021
| Projekt

Viele Väter wollen sich in gleichem Maß an der Erziehung ihrer Kinder beteiligen wie Mütter. Ob sich jedoch Wunsch und Wirklichkeit decken und welche Bedeutung die Corona-Pandemie dabei hat, zeigt der Väterreport.

Ein Kind geschaut sich in einem Museum um

„Kulturrucksack NRW“ – kulturelle Bildung für Kinder und Jugendliche

laufend
| Projekt

Junge Menschen für Kunst und Kultur zu begeistern, ist das Ziel des „Kulturrucksacks NRW“. Ob das Programm seine Ziele erreicht, untersucht Prognos erneut für das Kulturministerium NRW.

Schwangere Frau beim Teammeeting

Diskriminierungserfahrungen von Eltern und Pflegenden am Arbeitsplatz

laufend
| Projekt

Es kommt vor, dass sich Eltern und Pflegende am Arbeitsplatz benachteiligt fühlen. Prognos untersucht Ausmaß und Formen dieser Diskriminierungserfahrungen im Beruf.

Lehrer spricht vor Schulklasse

Evaluation Berufliche Orientierung

2021
| Projekt

Was macht gute Berufliche Orientierung aus? Über drei Jahre hat Prognos Maßnahmen der Beruflichen Orientierung in Brandenburg evaluiert.

Ein Button, mit dem sich eine Tür öffnen lässt.

Evaluation der Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung

2021
| Projekt

Wie gut gelingt die unabhängige Teilhabeberatung durch die EUTB? Erste Ergebnis liefert der Zwischenbericht der wissenschaftlichen Begleitung.

Junge Mutter spricht zu ihrem kleinen Sohn

Situation von allein- oder getrennterziehenden Eltern

2021
| Projekt

Monitor Familienforschung präsentiert neue Zahlen, Fakten und Studienergebnisse zur Situation Allein- und Getrennterziehender in Deutschland.

Sohn eines alleinerziehenden Vaters, der mit Spielzeugblöcken spielt

Aus der Corona-Krise lernen

2021
| Projekt

Erfahrungen und neue Impulse für die betriebliche Vereinbarkeitspolitik.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren