Zurück zur Projektübersicht

Teilanrechnung Renteneinkommen bei der Grundsicherung im Alter

Auftraggeber

Deutsche Rentenversicherung Bund

Jahr

2018

Wie viel würde eine nur teilweise Anrechnung von Alterseinkommen in der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung pro Jahr zusätzlich kosten?

Diese Frage untersucht ein Gutachten für das Forschungsnetzwerk Alterssicherung der Deutschen Rentenversicherung Bund. Die Prognos AG hat es gemeinsam mit dem Wirtschaftsprofessor Uwe Fachinger von der Universität Vechta erstellt.

Die Ausgaben für die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung lagen im Jahr 2015 bei etwa 5,8 Milliarden Euro. Die Studienautoren berechneten, welche fiskalischen Mehrkosten verschiedene Modelle der Teilanrechnung von Alterseinkommen verursachen würden – sie reichen je nach Variante von 500 Millionen Euro bis 1,2 Milliarden Euro.

1,2 Milliarden Euro pro Jahr zusätzlich kosten würde ein Modell, das der Sozialverband Deutschland und Ver.di vorgeschlagen haben. Es sieht gestaffelte anrechnungsfreie Prozentsätze für drei Einkommensklassen vor: 100 Prozent von bis zu 100 Euro der eigenen Altersvorsorgeeinkommen. Von den Einkommensteilen zwischen 100,01 Euro und 200 Euro werden 50 Prozent angerechnet – das heißt maximal 50 Euro. Für den Einkommensteil zwischen 200,01 und 300 Euro der eigenen Altersvorsorgeeinkommen werden 25 Prozent angerechnet – das entspricht maximal 25 Euro.

Etwa 500 Millionen Euro pro Jahr zusätzlich kosten würde ein von Prognos eingebrachtes Modell. Es sieht einen einheitlichen Anteil nicht anrechenbarer Einkommen vor – in der Berechnung wurde dieser Anteil exemplarisch auf 15 Prozent festgelegt. In dieser Variante schlagen sich die Rentenansprüche direkt in der Höhe des Nettoeinkommens der Leistungsbezieher nieder, ohne dass unerwünschte Stufen- und Übergangsphänomene entstehen.

In allen Varianten entstehen etwa zwei Drittel der fiskalischen Mehrkosten durch die Teilanrechnung von Einkommen bei den Altersrentnern, etwa ein Drittel der Kosten durch die Teilanrechnung bei den Erwerbsminderungsrentnern.

Bei den genannten Zahlen handelt es sich nicht um Prognosen, sondern um Simulationsrechnungen. Sie gehen aus vom Stand der rund eine Million Personen, die im Dezember 2015 Leistungen der Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung bezogen haben.

Deutlich stärkere Ausgabensteigerungen ergeben sich, wenn man berücksichtigt, dass es in allen Reformvarianten – ebenso wie derzeit – Personen gibt, die eigentlich einen Anspruch auf Grundsicherung im Alter oder Erwerbsminderung hätten, diesen aber nicht geltend machen. Diese Personen in „verdeckter Armut“ würden die aktuelle Zahl der Leistungsempfänger um etwa 300.000 erhöhen, wenn sie ihren Anspruch geltend machen würden.

Hintergrund

Die aktuelle rentenpolitische Diskussion zielt mit einer Vielzahl unterschiedlicher Reformansätze darauf ab, einer möglicherweise drohenden Altersarmut vorzubeugen. Befürchtet wird, dass in Zukunft immer mehr Menschen auf Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung angewiesen sein werden, obwohl sie über eigene Rentenansprüche verfügen.

Deshalb gibt es eine Vielzahl an Vorschlägen, einen Teil der eigenen Alterseinkommen von der Anrechnung bei der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung auszunehmen. Durch die nur teilweise Anrechnung von Einkommen erhöht sich der Betrag, den eine Person aus dem Regelsicherungssystem erhält, wobei das Netto-Einkommen um den nicht anrechenbaren Teil des Einkommens höher ausfällt. Entscheidend ist es dabei, ein System zu entwickeln, das nicht zwischen verschiedenen Arten von Alterseinkommen – etwa aus privater Altersvorsorge und gesetzlicher Rentenversicherung – diskriminiert.

Zur Studie (PDF, sozialpolitik-aktuell.de)

Autorinnen und Autoren:

Oliver Ehrentraut, Gwendolyn Huschik, Stefan Moog, Reinhard Schüssler (Prognos), Uwe Fachinger (Universität Vechta)

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Oliver Ehrentraut

Leiter der volkswirtschaftlichen Abteilung, Partner, Direktor

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Werfen Sie einen Blick in unsere neuesten Projekte und Aktivitäten.

zwei junge Menschen mit Mund-Nasen-Schutz laufen nebeneinander auf einer leeren Straße

Welche Folgen haben Homeoffice, Schulschließung & Co?

2020

Koordiniert durch Prognos und das Institut der deutschen Wirtschaft haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler interdisziplinär ein Papier zu den gesundheitlichen und sozialen Folgen der Corona-Krise zusammengestellt.

Zwei Senioren benutzen Laptop und Smartphone

Auswirkungen des gesetzlichen Mindestlohns auf die Rentenentwicklung

2020

Hat(te) der gesetzliche Mindestlohn Einfluss auf Rentenentwicklung und individuelle Rentenansprüche? Dem ist Prognos im Auftrag der Mindestlohnkommission nachgegangen.

ein 50 Euro Schein wird aus einer Geldbörse entnommen

Lohneinkommensentwicklungen 2025

2020

Steigt die Produktivität der deutschen Wirtschaft, kommt das nicht bei jedem Einzelnen in gleichem Maße an. Das zeigt unsere Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Eine medizinische Fachkraft assistiert einem jungen Mann beim Laufen zwischen zwei Stützbalken

Antragsrückgang bei Leistungen zur medizinischen Rehabilitation

2019

Im Auftrag der Deutschen Rentenversicherung Bund identifizierten wir Gründe für den Antragsrückgang sowie für die Nichtinanspruchnahme von medizinischer Rehabilitation.

zwei Senioren sehen sich die Auswertung ihrer Finanzinvestitionen an

Regionale Kosten der Altersvorsorge

2020

Die Studie zeigt: Gesetzlich Versicherte sollten zusätzlich privat vorsorgen, um den Lebensstandard im Alter zu sichern. Der Sparbedarf unterscheidet sich je nach Region.

medizinisches Fachpersonal schreibt einen Bericht und benutzt Laptop

Stand der klinischen Krebsregistrierung zum 31.12.2019

2020

Für den GKV-Spitzenverband hat Prognos ein Gutachten erstellt, das den aktuellen Umsetzungsstand der Förderkriterien zum 31. Dezember 2019 in den 18 klinischen Krebsregistern in Deutschland beschreibt.

Eine junge Familie läuft durch ein Feld

Investiver Sozialstaat: Innovativ und wirksam.

2020

In einem Policy-Paper beschreibt Prognos die Entwicklung des Sozialstaates in Deutschland und zeigt dabei die Komplexität von Reformprozessen auf.

eine junge Frau reicht einer Seniorin einen Korb voller Lebensmittel an der Haustür

Förderung von Nachbarschaftshilfe durch Servicepunkte

2020

Prognos evaluierte das Modellvorhaben „Förderung und Unterstützung des Engagements von Nachbarschaftshelfern durch Servicepunkte“.

Junge Menschen in einem Business Meeting, eine Person sitzt in einem Rollstuhl.

Evaluation: Umsetzung UN-Behinderten​rechts​konvention in Schleswig-Holstein

2020

Prognos untersuchte u.a. die Konzeption des Aktionsplans zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen.

Älterer Mann mit Gehstock läuft mit Pflegekraft auf der Wiese, am Rand steht ein Rollstuhl

Evaluation: Umstellung des Verfahrens zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit

2020

Prognos hat die Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs und des neuen Begutachtungsverfahrens im Rahmen eines Monitorings begleitet.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren