Zurück zur Projektübersicht

Langzeitpflege im Wandel

Auftraggeber

Bertelsmann Stiftung

Jahr

2019

Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung untersuchte Prognos Ansätze zur Weiterentwicklung der Pflegeberufe in einer alternden Gesellschaft in Deutschland sowie die Perspektiven für die Finanzierung der Sozialen Pflegeversicherung (SPV) bis 2050. 

Durch die Alterung der Bevölkerung in Deutschland werden in den kommenden Jahrzehnten immer mehr Menschen im Alter auf Hilfe angewiesen sein. Der quantitative und qualitative Wandel der Pflegebedürftigkeit wirft die Frage auf, wie die Pflegeberufe und ihre Rahmenbedingungen weiterentwickelt werden müssen, um eine bedarfsgerechte pflegerische Versorgung gewährleisten zu können. Zentraler Schlüsselfaktor ist dabei die Aufwertung der beruflichen Pflege durch eine Stärkung der Eigenverantwortung von Pflegefachpersonen sowie durch den Einsatz von mehr hochschulisch qualifizierten Pflegekräften und Advanced Practice Nurses.

Durch die steigende Zahl der Leistungsempfangenden in der SPV wird zudem der Finanzierungsbedarf steigen. Wie entwickelt sich vor diesem Hintergrund der Beitragssatz zur SPV? Welche Auswirkungen haben verschiedene Reformoptionen zur Deckung der höheren Ausgabendynamik auf die Generationengerechtigkeit?

Im derzeitigen Finanzierungsmodell der SPV müsste der Beitragssatz in den nächsten 30 Jahren kontinuierlich steigen, um die Versorgungssicherheit und -qualität sicherzustellen. Der finanzielle Mehrbedarf der SPV könnte alternativ durch einen höheren (auch durch Steuermittel gespeisten) Pflegevorsorgefonds ausgeglichen werden. Eine solche Finanzierungsoption würde die Lasten zwischen den Generationen besser verteilen. Um eine ausgewogenere intergenerative Verteilung der Pflegekosten zu erzielen, könnte z. B. der Beitragssatz ab 2020 zum Aufbau eines Pflegevorsorgefonds auf 3,5 Prozent angehoben und mit einem Bundeszuschuss gekoppelt werden. Eine weitere Erhöhung des Beitragssatzes wäre dann bis mindestens 2050 nicht mehr nötig. Damit wären alle Jahrgänge ab 1990 und älter stärker belastet, alle jüngeren Jahrgänge dagegen entlastet.

Eine qualitativ hochwertige Pflegeversorgung ist zwar kostspielig, allerdings ist sie auch intergenerativ ausgewogener finanzierbar, wenn die künftig steigenden Lasten in die Gegenwart vorgezogen werden. Die Mehrbelastungen für die heutigen Generationen bleiben hierbei in einem verkraftbaren Rahmen.

Direkt zur Studie (Website Bertelsmann Stiftung)

Weitere Infos (Webseite Bertelsmann Stiftung)

Autorinnen und Autoren:

Dr. Oliver Ehrentraut, Gwendolyn Huschik, Dr. Stefan Moog, Laura Sulzer

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Laura Sulzer

Projektleiterin

Profil ansehen

Gwendolyn Huschik

Projektleiterin

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

unge Frau Physiotherapeut arbeitet mit einem älteren Mann im Rollstuhl

Evaluation von präventiven Leistungen der Pflegekassen

2021

Wird der gesetzliche Auftrag zur Gesundheitsförderung und Prävention stationären Pflegeeinrichtungen erfüllt? Eine Evaluation für den GKV-Spitzenverband in Kooperation mit der FH Münster zum aktuellen Umsetzungsstand.

Studierende sucht Bücher

Evidenzbasierte Konzepte in der Demenzversorgung

2021

Für die Versorgung von Menschen mit Demenz gibt es evidenzbasierte Konzepte. Aber kommen diese in der Praxis an? Im Auftrag des BMG untersucht Prognos gemeinsam mit dem DZNE den Status Quo.

Älterer Mann rechnet mit einem Teaschenrechner

40+x? Sozialbeiträge im Fokus

2021

Aufgrund der demografischen Alterung in Deutschland werden die Sozialversicherungsbeiträge bis 2040 auf 46 Prozent steigen. Das ergaben Berechnungen für die INSM.

Besprechung mit verschiedenen Personen. Eine Person sitzt im Rollstuhl

Teilhabebericht über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigungen

2021

Wie können Menschen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen am gesellschaftlichen Leben teilhaben? Der Dritte Teilhabebericht gibt einen systematischen Überblick.

zwei junge Menschen mit Mund-Nasen-Schutz laufen nebeneinander auf einer leeren Straße

Welche Folgen haben Homeoffice, Schulschließung & Co?

2020

Koordiniert durch Prognos und das Institut der deutschen Wirtschaft haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler interdisziplinär ein Papier zu den gesundheitlichen und sozialen Folgen der Corona-Krise zusammengestellt.

ein 50 Euro Schein wird aus einer Geldbörse entnommen

Lohneinkommensentwicklungen 2025

2020

Steigt die Produktivität der deutschen Wirtschaft, kommt das nicht bei jedem Einzelnen in gleichem Maße an. Das zeigt unsere Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

zwei Senioren sehen sich die Auswertung ihrer Finanzinvestitionen an

Regionale Kosten der Altersvorsorge

2020

Die Studie zeigt: Gesetzlich Versicherte sollten zusätzlich privat vorsorgen, um den Lebensstandard im Alter zu sichern. Der Sparbedarf unterscheidet sich je nach Region.

medizinisches Fachpersonal schreibt einen Bericht und benutzt Laptop

Stand der klinischen Krebsregistrierung zum 31.12.2019

2020

Für den GKV-Spitzenverband hat Prognos ein Gutachten erstellt, das den aktuellen Umsetzungsstand der Förderkriterien zum 31. Dezember 2019 in den 18 klinischen Krebsregistern in Deutschland beschreibt.

Eine junge Familie läuft durch ein Feld

Investiver Sozialstaat: Innovativ und wirksam.

2020

In einem Policy-Paper beschreibt Prognos die Entwicklung des Sozialstaates in Deutschland und zeigt dabei die Komplexität von Reformprozessen auf.

eine junge Frau reicht einer Seniorin einen Korb voller Lebensmittel an der Haustür

Förderung von Nachbarschaftshilfe durch Servicepunkte

2020

Prognos evaluierte das Modellvorhaben „Förderung und Unterstützung des Engagements von Nachbarschaftshelfern durch Servicepunkte“.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren