Zurück zur Projektübersicht

Integration: Zusammenarbeit von Landkreisen, Gemeinden & Städten stärken

Auftraggeber

Robert Bosch Stiftung

Jahr

2019

Eine Besonderheit der Integrationsarbeit von Migrantinnen und Migranten in ländlichen Räumen ist die Aufgabenteilung zwischen Kreisen und den angehörigen Städten und Gemeinden. Dies erfordert eine enge und abgestimmte Zusammenarbeit der verschiedenen Gebietskörperschaften sowie der involvierten Träger, Vereine, MigrantInnenorganisationen oder Ehrenamtlichen.

Für die Robert Bosch Stiftung führte Prognos einen Workshop mit Integrationsakteuren aus Landkreisen, Gemeinden und Städten. Ziel des Workshops war es Gestaltungsmöglichkeiten und Erfolgsfaktoren bei der Integrationsarbeit in ländlichen Räumen zu erarbeiten. Im Kern der Diskussion standen dabei themenübergreifende Felder der Zusammenarbeit wie die strategische Entscheidungsfindung, die Vernetzung und Beteiligung aller Akteure, eine interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit und interkulturelle Kompetenzen sowie das Datenmanagement. Die Ergebnisse flossen in eine Kurz-Expertise ein.

Wesentliche Empfehlungen in einer Kurz-Expertise

Die Ergebnisse des Workshops lieferten 13 Punkte, die für eine gute Zusammenarbeit wichtig sind. Grundlage einer funktionierenden Zusammenarbeit aller Akteure ist, dass strategische Entscheidungen gemeinsam getragen werden. Austausch und Vernetzung sind außerdem für eine erfolgreiche Integrationsarbeit unabdingbar. Dazu gehört auch die Einbeziehung der Migrantinnen und Migranten selbst.

Einen großen Einfluss auf die Wahrnehmung durch die Bürgerinnen und Bürger hat die Öffentlichkeitsarbeit von Kommunen zum Thema Einwanderung und Integration. Landkreise und angegliederte Gemeinden müssen sich in diesem Zusammenhang auf ein gemeinsames Narrativ einigen.

Sowohl in den Verwaltungen als auch im Bereich Ehrenamt sind interkulturelle Kompetenzen wichtig, um das Integrationsgeschehen an den Bedarfen der Migrantinnen und Migranten ausrichten zu können. Hier sollten regelmäßig Schulungen angeboten werden.

Schließlich erfordert eine bedarfsgerechte Integrationsarbeit auf Kreis- und Gemeindeebene auch die Erfassung des Ist-Zustands sowie ein systematisches Monitoring. Am sinnvollsten ist dies auf Kreisebene. Dort können integrationsbezogene Informationen der verschiedenen Institute miteinander verknüpft und abgestimmt werden.

Ergänzend zu den Tipps für eine effiziente Zusammenarbeit veranschaulichen in der Kurz-Expertise Beispiele aus der Praxis, wie die Umsetzung dieser Empfehlungen funktionieren kann.

Zur Kurz-Expertise (PDF, 16 Seiten, bosch-stiftung.de)

Autorinnen und Autoren:

Claudia Münch, Franziska Schreiner

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Claudia Münch

Senior Projektleiterin

Profil ansehen

Franziska Schreiner

Beraterin

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Junge Frau bedient einen Touchscreen-Monitor im Museum
AdobeStock-EdNurg

Trendradare

Edutainment, Abomodelle und KI sind Zukunftsfelder der Kultur- und Kreativwirtschaft. Für das Kompetenzzentrum entwickelte Prognos einen Trendradar.

Vater und Sohn gehen zur Kita

Väter von heute – Rollenbild und Realität

2021

Viele Väter wollen sich in gleichem Maß an der Erziehung ihrer Kinder beteiligen wie Mütter. Ob sich jedoch Wunsch und Wirklichkeit decken und welche Bedeutung die Corona-Pandemie dabei hat, zeigt der Väterreport.

Ein Kind geschaut sich in einem Museum um

„Kulturrucksack NRW“ – kulturelle Bildung für Kinder und Jugendliche

laufend

Junge Menschen für Kunst und Kultur zu begeistern, ist das Ziel des „Kulturrucksacks NRW“. Ob das Programm seine Ziele erreicht, untersucht Prognos erneut für das Kulturministerium NRW.

Schwangere Frau beim Teammeeting

Diskriminierungserfahrungen von Eltern und Pflegenden am Arbeitsplatz

laufend

Es kommt vor, dass sich Eltern und Pflegende am Arbeitsplatz benachteiligt fühlen. Prognos untersucht Ausmaß und Formen dieser Diskriminierungserfahrungen im Beruf.

Lehrer spricht vor Schulklasse

Evaluation Berufliche Orientierung

2021

Was macht gute Berufliche Orientierung aus? Über drei Jahre hat Prognos Maßnahmen der Beruflichen Orientierung in Brandenburg evaluiert.

Ein Button, mit dem sich eine Tür öffnen lässt.

Evaluation der Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung

2021

Wie gut gelingt die unabhängige Teilhabeberatung durch die EUTB? Erste Ergebnis liefert der Zwischenbericht der wissenschaftlichen Begleitung.

Junge Mutter spricht zu ihrem kleinen Sohn

Situation von allein- oder getrennterziehenden Eltern

2021

Monitor Familienforschung präsentiert neue Zahlen, Fakten und Studienergebnisse zur Situation Allein- und Getrennterziehender in Deutschland.

Sohn eines alleinerziehenden Vaters, der mit Spielzeugblöcken spielt

Aus der Corona-Krise lernen

2021

Erfahrungen und neue Impulse für die betriebliche Vereinbarkeitspolitik.

unge Frau Physiotherapeut arbeitet mit einem älteren Mann im Rollstuhl

Evaluation von präventiven Leistungen der Pflegekassen

2021

Wird der gesetzliche Auftrag zur Gesundheitsförderung und Prävention stationären Pflegeeinrichtungen erfüllt? Eine Evaluation für den GKV-Spitzenverband in Kooperation mit der FH Münster zum aktuellen Umsetzungsstand.

Ältere Studentinnen und Studenten sind umgeben von wissenschaftlichen Laptop

Digitale Hochschulbildung

2021

Seit Ende 2020 evaluiert die Prognos AG die Förderaktivitäten des BMBF im Forschungsfeld „Digitale Hochschulbildung“.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren