Zurück zur Projektübersicht

Metaanalyse zur Flexibilität durch Sektorkopplung

Auftraggeber

Agentur für Erneuerbare Energien

Jahr

2016

Als PDF anzeigen

Prognos hat im Auftrag der Agentur für erneuerbare Energien eine Metaanalyse zu Flexibilitätspotenzialen durch die Kopplung von Strom-, Wärme- und Verkehrssektor erstellt.

Teil der Energiewende erfolgt ein starker Ausbau erneuerbarer Stromerzeugung wie Windkraft und Photovoltaikanlagen, die Strom fluktuierend ins Netz einspeisen. Mit dem steigenden Anteil erneuerbarer Energie an der Stromerzeugung werden negative Residuallast und Ausgleichsbedarf wachsen – sowohl in der Höhe als auch in den Zeiten, in denen sie benötigt werden.


Die Metaanalyse untersucht und vergleicht diesbezügliche Aussagen aus Szenarien von 22 Studien mit dem Fokus der Bedeutung neuer Stromverbraucher. Es wurden insbesondere die Einflüsse von Stromwärme (Power-to-Heat), Elektrofahrzeugen und Power-to-X-Technologien auf den Abbau von Stromüberschüssen und die notwendigen Erzeugungskapazitäten untersucht.


Die Ergebnisse der Studien weichen enorm voneinander ab. Grund dafür sind die unterschiedlichen Annahmen bezüglich des Dekarbonisierungsgrades der Sektoren Wärme, Verkehr und Industrie sowie des Einsatzes von Strom oder direkt eingesetzten erneuerbaren Energieträgern wie Biokraftstoffen oder Solarthermieanlagen. Die zum Teil erhebliche Streubreite in den Aussagen über den Einsatz der Flexibilitätsoptionen und ihre Potenziale spiegelt somit auch die Unsicherheit über die möglichen technologischen und kostenseitigen Entwicklungen sowie die daraus ableitbaren Strategien wider.

Zur Metaanalyse zur Flexibilität durch Sektorkopplung (PDF, 27 Seiten)

Autorinnen und Autoren:

Dr. Almut Kirchner, Sylvie Koziel, Natalie Mayer

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Almut Kirchner

Direktorin, Partnerin

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Das Bild zeigt einen Stromzähler
AdobeStock - Khemmanat

Stromverbrauch: Ad-hoc-Abschätzung für das BMWi

Eine erste ad-hoc-Abschätzung zeigt, wie sich der Stromverbrauch bis zum Jahr 2030 entwickeln könnte – unter der Prämisse des verschärften THG-Reduktionsziels.

Versuche mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle in einem Labor

Technologie- & Innovationszentrum für Wasserstoff

2021

Das BMVI will ein Innovations- und Technologiezentrum für Wasserstoff fördern. Prognos und seine Partner bewerten die Konzepte vier deutscher Regionen und untersuchen die Machbarkeit.

ndustrieller Lagertanks in der Raffinerie
iStock.com – ewg3D

Szenariorahmen zum Netzentwicklungsplan Gas 2022–2032

Der Szenariorahmen 2022 bildet die Grundlage für den Netzentwicklungsplan Gas 2022–2032. Marktpartner melden stark steigenden Bedarf an Wasserstoff und Grünen Gasen.

Wasserstofftanks sind im Vordergrund zu sehen. Im Hintergrund stehen drei Windräter und PV-Anlagen
AdobeStock - AA+W

Aus Expertensicht: Fragen & Antworten zum Thema Wasserstoff

Unsere Experten Ravi Srikandam und Sven Kreidelmeyer beantworten Fragen zum Megatrend Wasserstoff und dem Energieträger der Zukunft.

Windrad auf einem Rapsfeld

Klimaneutralität und Versorgungssicherheit im Strommarkt

2021

Bewertung der Versorgungssicherheit bis zum Jahr 2030 der Szenarien KN2050 und KN2045 aus der Studie „Klimaneutrales Deutschland“.

Blick übers Feld. Im Hintergrund zu sehen sind Strommasten und Windräder

380-kV-Netzausbau in Niedersachsen und Schleswig-Holstein

2021

Prognos unterstützt TenneT TSO GmbH in der Planungs- und Baukommunikation der verschiedenen Leitungsbauvorhaben auf der Höchstspannungsebene.

Aus zwei Wegen wird einer
iStock.com - ricardoreitmeyer

Gasnetz Deutschland: Aus zwei Marktgebieten wird eins

Mit der Unterzeichnung des Vertragspaketes für das gemeinsame deutsche Gasmarktgebiet Trading Hub Europe (THE) erreicht ein mehrjähriger Infrastrukturprozess einen seiner wichtigsten Meilensteine. Prognos war von Anfang an dabei.

Rohrleitungsbau in hügeliger Landschaft - Rohre vor der Verlegung

Szenariorahmen für den Netzentwicklungsplan Gas

2021

Prognos begleitet seit mehreren Jahren die Fernleitungsnetzbetreiber bei der Erstellung der jeweiligen Netzentwicklungspläne Gas.

Eine Wasserstoffsäule

Kosten und Transformationspfade für strombasierte Energieträger

2020

Um die Klimaschutzziele bis 2050 zu erreichen, ist langfristig der Einsatz strombasierter Energieträger notwendig. Im Auftrag des BMWi ermittelten wir die Kosten und Transformationspfade unterschiedlicher strombasierter Energieträger.

zwei Ingenieure arbeiten bei Sonnenuntergang vor einem Elektrizitätswerk

Stromnetzausbau geht voran

2020

Prognos setzt seit über 15 Jahren darauf, Akteure rund um den Ausbau des Stromnetzes miteinander in den Dialog zu bringen – von der dänischen bis zur Schweizer Grenze.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren