Zurück zur Projektübersicht

Niedrigschwellige Betreuungsangebote im Rahmen der Pflegeversicherung

Auftraggeber

Bundesministerium für Gesundheit

Jahr

2017


Die Studie der Prognos AG und des Kuratoriums Deutsche Altenhilfe im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums legt erstmals Basisinformationen zur Situation im Bereich der niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsangebote vor.

Aufgrund des Einsatzes vereinheitlichter Untersuchungs- und Erhebungsinstrumente erlauben die Ergebnisse eine Gegenüberstellung der Situation in den 16 Bundesländern. Vergleiche zwischen einzelnen Bundesländern sind aufgrund der äußerst komplexen und vielschichtigen, weil historisch gewachsenen Sachverhalte hier nur in Teilaspekten möglich und sinnvoll. Der Untersuchung kommt somit in weiten Teilen der Charakter einer Grundlagenforschung zu.

Ziel der Untersuchung war eine umfassende Darstellung der Ist-Situation und der Rahmenbedingungen niedrigschwelliger Betreuungsangebote in den Bundesländern. Betrachtet wurde ebenfalls die Einbindung der Kommunen in die Förderung der Angebote und das vorhandene Informationsangebot. Die Bestandserhebungen in der Studie beziehen sich auf den Stand Mitte 2015. Auf der Basis dieser Bestandserhebung wurden Vorschläge zum Entwicklungspotenzial bestehender Angebote und zu den Ausbaumöglichkeiten dieses Versorgungssegments im Rahmen der Weiterentwicklung der Pflegeversicherung erarbeitet.

Der vorliegende Abschlussbericht fasst die ermittelten empirischen Ergebnisse zusammen, stellt sie in den Kontext der Ergebnisse mehrerer Expertenrunden mit Vertreterinnen und Vertretern der Länder, der Pflegekassen, der Anbieter- und Nutzerseite sowie Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft und Forschung und legt Vorschläge zur Weiterentwicklung vor.

Umsetzung von Ergebnissen in den Pflegestärkungsgesetzen

Aufgrund verschiedener während der Laufzeit des Projektes erfolgter Zwischenberichte konnten mehrere Erkenntnisse aus der Untersuchung bereits im Rahmen des Zweiten und Dritten Pflegestärkungsgesetzes (PSG II, PSG III) aufgegriffen werden, zum Beispiel: Einführung von für die Bürgerinnen und Bürger besser verständlichen Begrifflichkeiten in §§ 45a ff. SGB XI n. F., Schaffung gesetzlicher und untergesetzlicher Grundlagen zur künftig besseren Recherchierbarkeit und Vergleichbarkeit anerkannter Angebote, Ausbau der Fördermöglichkeiten nach § 45c SGB XI, Ermöglichung der Förderung regionaler Netzwerke nach § 45c Absatz 9 SGB XI n. F. Durch die Studie wurde zudem der Austausch der Länder untereinander und mit dem BMG bestärkt. Die weitere Rechtsentwicklung, insbesondere in den Ländern, wird zu beobachten sein.

Direkt zur Studie (PDF, Website BMG)

Autorinnen und Autoren: Tobias Hackmann, Lisa Krämer (Prognos AG), Klaus Besselmann, Christian Heerdt, Nina Stephan (Kuratorium Deutsche Altershilfe)

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Das Aufwachsen unserer Kinder krisensicher gestalten

laufend
| Projekt

Armut schränkt die Zukunftschancen betroffener Kinder ein. Im Auftrag der Stiftung SPI ermittelt Prognos, wie die Idee von Frühen Hilfen und Präventionsnetzwerken auch für Grundschulkinder gestaltet werden kann.

Kein Generationenkonflikt: Jung und Alt suchen vor allem Sicherheit.

2022
| Projekt

Studie vergleicht „Boomer“ und Generation Z: Hohes Sicherheitsbedürfnis bei Jung wie Alt.

Vernetzungstreffen: Kommunale Gesundheitsförderung und Prävention

| Event

Verena Stengel und Janko Vollmer erläutern u. a. die Untersuchungsschritte der Evaluation des kommunalen Förderprogrammes des GKV-Bündnisses für Gesundheit.

Kommunale Gesundheitsförderung und Prävention

laufend
| Projekt

Prognos evaluiert das Förderprogramm des GKV-Bündnisses für Gesundheit zum kommunalen Strukturaufbau und zielgruppenspezifischen Interventionen.

Ist die gesetzliche Krankenversicherung generationengerecht?

Meldung

Prognos-Experte Stefan Moog hat untersucht, wie die Nachhaltigkeit von Systemen wie der GKV berechnet werden kann.

Digital Health für Smarte Cities

2022
| Meldung

Die Bedeutung und Potenziale von Digital Health für Kommunen und Städte.

Studienvorstellung: Zur Lage der Patientenfürsprecherinnen und -fürsprecher an deutschen Krankenhäusern

| Event

Dr. Stefanie Ettelt stellt auf dem 16. Berliner Tag der Patientenfürsprecherinnen und -fürsprecher erstmalig Studienergebnisse vor.

Vernetzungsworkshop der Zukunftsregion Digitale Gesundheit (ZDG)

| Event

Laura Sulzer tauscht sich mit Vertreterinnen und Vertretern geförderter Modellprojekte über Best Practices bei der Implementierung digitaler Lösungen aus.

Diskriminierung von Erwerbstätigen mit Fürsorgepflichten

2022
| Projekt

Viele Eltern und Pflegende fühlen sich im Arbeitsleben benachteiligt. Für die Antidiskriminierungsstelle des Bundes untersuchten wir, wie häufig und in welcher Form sie Diskriminierungserfahrungen gemacht haben.

BMC-Webgespräch zur Evaluation des Innovationsfonds der GKV

| Event

Dr. Stefanie Ettelt und Janko Vollmer stellen Erkenntnisse aus der Gesamtevaluation des Innovationsfonds zur Weiterentwicklung der GKV-Versorgung vor.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren