Zurück zur Projektübersicht

Niveau & regionale Kaufkraft der gesetzlichen Rente für typisierte Berufe

Rentenperspektiven 2040

Auftraggeber

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V.

Jahr

2015

Als PDF anzeigen

Wie hoch die Renten für einen typischen Arbeitnehmer ausfallen werden, hängt unter anderem vom Beruf und vom Wohnort ab. Zu diesem Ergebnis kommen aktuelle Untersuchungen von Prognos für den GDV.

Die „berufsbezogenen Rentenniveaus“ unterscheiden sich zum Teil sehr deutlich - und können sich in den nächsten Jahrzehnten zum Teil auch sehr individuell entwickeln. „Wie hoch die Rente ausfällt, hängt vor allem von der ökonomischen Lebensleistung eines Arbeitnehmers ab“, erklärt Oliver Ehrentraut, Rentenexperte der Prognos AG. „Wer mehr einzahlt, der bekommt später auch eine höhere Rente.“

Die Studie wurde vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) beauftragt. Ende 2015 erschien eine Kurzfassung der Studie, nun wurde die Langfassung veröffentlicht.

Gutverdiener hat das niedrigste Rentenniveau

Für die Prognose, wie sich die Renten bis 2040 entwickeln, hat Prognos zehn Berufe in allen Regionen Deutschlands genauer untersucht. Es zeigt sich, dass ein Entwicklungsingenieur perspektivisch das geringste „individuelle Rentenniveau“ hat. Er bekommt jedoch von allen untersuchten Berufen die höchste Rente ausgezahlt: knapp über 2.000 Euro im Monat. Das ist ein Drittel des durchschnittlichen Einkommens, das in seinen letzten fünf Berufsjahren erhielt. „Die Obergrenze für den Rentenbeitrag deckelt die Beiträge von Gutverdienern im Arbeitsleben und begrenzt gleichzeitig die späteren Ansprüche an das Rentensystem“, erklärt Prognos-Experte Oliver Ehrentraut.

Regionale Unterschiede bei Rentenniveau und Kaufkraft

Wie viel ist die Rente wert und was kann sich ein Rentner vor Ort leisten, wenn er in den Ruhestand geht? Die Studie „Rentenperspektiven 2040“ gibt auch einen Überblick über die Entwicklung der gesetzlichen Renten in allen 402 Kreisen und kreisfreien Städten in Deutschland. Im Bundesweitenvergleich liegt die größten Differenzen wischen Wilhelmshaven und der Sächsischen Schweiz: je nach Berufsbild liegt das Rentenniveau in der niedersächsischen Küstenstadt um bis zu 20 oder 30 Prozent über dem Niveau im Erzgebirge.

Wie viel die mit den regionalen Erwerbsbiografien verdiente Rente letztlich wert ist, hängt auch von der regionalen Kaufkraft ab. Insbesondere Wohnkosten prägen hier das Bild. Erst die Rentenkaufkraft gibt tatsächlich Aufschluss über den Beitrag der gesetzlichen Rente zur jeweiligen Alterssicherung.

Die wirtschaftsstarken Metropolregionen garantieren hohe Einkommen und damit hohe Renten. Die Kaufkraft ist allerdings z. B. in München und Hamburg aufgrund der hohen Lebenshaltungskosten schwach. In gut entwickelten ländlichen Regionen lässt es sich im Ruhestand (kaufkraftmäßig) am besten leben.

Fazit

Die Rentenlandschaft ist sehr kompliziert. Die Festschreibung des Rentenniveaus würde nach Schätzungen von Prognos bis 2040 immerhin rund 600 Milliarden Euro kosten. Damit auch die Menschen die besonders Hilfe brauchen berücksichtigt werden, sollte die individuelle Situation des Einzelnen Rentners berücksichtigt werden. Wird diese nicht beachtet könnten enorme Steuerverluste die Folge sein.

Kurzfassung: Rentenperspektiven 2040 (30 Seiten, PDF)

Langfassung: Rentenperspektiven 2040 (112 Seiten, PDF)

Methodenbericht (34 Seiten, PDF)

Autorinnen und Autoren: Dr. Michael Böhmer, Dr. Oliver Ehrentraut, Dr. Claudia Funke, Tina Schneidenbach

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Michael Böhmer

Chief Economist | Leiter Corporate Solutions

Profil ansehen

Dr. Oliver Ehrentraut

Leiter der volkswirtschaftlichen Abteilung, Partner, Direktor

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Werfen Sie einen Blick in unsere neuesten Projekte und Aktivitäten.

Vogelperspektive auf einen kleinen Pfad in einem Wald

Szenarien für ein zukünftiges Energiesystem

2021

Mit welchen politischen Maßnahmen kann das Treibhausgas-Reduktionziel für das Jahr 2030 erreicht werden? Im Auftrag des BMWi haben wir gemeinsam mit dem Fraunhofer ISI, IINAS und GWS vier Szenarien zur Entwicklung des Energiesystems entwickelt.

Verladung von Gütern und Waren am Frachthafen

Verschiebungen in der Weltwirtschaft

2021

Nordamerika, West- und Mitteleuropa werden in den nächsten 20 Jahren an ökonomischer Bedeutung verlieren, aber wichtige Wirtschaftsräume bleiben.

eine junge Kassiererin scannt Produkte an eine Supermarktkasse

Diese Branchen sorgen für Stabilität in der Corona-Krise

2020

Corona lähmt die Wirtschaft – aber nicht überall. Um die Auswirkungen der Krise quantitativ einordnen zu können, hat Prognos die Branchen in Deutschland auf ihre „Robustheit“ in der Krise untersucht.

Ein Bagger hebt Sand aus einer Grube in einen LKW

Deponiebedarf für mineralische Abfälle im Freistaat Sachsen bis 2035

2020

Wie sich der Deponierungsbedarf bis 2035 entwickelt, ermittelte Prognos für das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie.

ein 50 Euro Schein wird aus einer Geldbörse entnommen

Lohneinkommensentwicklungen 2025

2020

Steigt die Produktivität der deutschen Wirtschaft, kommt das nicht bei jedem Einzelnen in gleichem Maße an. Das zeigt unsere Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Landschaft mit Raps und grünen Feldern

Klima 2030. Nachhaltige Innovationen.

2020

Deutschland und Bayern können als Technologieproduzenten zeigen, dass die erforderliche Transformation hin zur Klimaneutralität gelingen kann und Chancen bietet.

Auf einem iPhone vor rotem Hintergrund ist die Prognos-Studie 30 Jahre vereintes Deutschland geöffnet

30 Jahre vereintes Deutschland

2020

Wie sind Deutschlands Regionen heute wirtschaftlich aufgestellt? Im Auftrag von ZDFzeit ziehen wir eine wirtschaftliche Bilanz.

zwei mit Henna verzierte Handflächen

Zukunft von Wertvorstellungen der Menschen in unserem Land

2020

Das Zukunftsbüro Foresight-Prozesses III des BMBF, bestehend aus Prognos und Z_punkt, blickt in die Zukunft der Wertvorstellung in Deutschland.

eine unbefahrene asphaltierte Straße führt durch eine Lavalandschaft

Delphi-Befragung im Foresight-Prozess III

2020

Mit welchen langfristigen Folgen und Herausforderungen der Corona-Krise werden wir es in Zukunft zu tun haben? Wie Expertinnen und -experten, Bürgerinnen und Bürger sowie Jugendliche diese Frage beantworten, zeigt die Delphi-Befragung des Zukunftsbüros.

Eine Hand hält eine Linse in Richtung des blauen und wolkigen Himmels

50 Themenblätter zur Zukunft

2020

Das Zukunftsbüro sucht systematisch nach Trends und Signalen, um mögliche Zukünfte zu beschreiben. Die ersten 50 spannenden Entwicklungen, die uns die Zukunft bringen könnte, wurden nun in 50 Themenblättern auf den Punkt gebracht.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren