Zurück zur Projektübersicht

Vom Braunkohletagebau zu „Lebensraum Indeland“ und „Indeland valley"

Auftraggeber

Entwicklungsgesellschaft indeland GmbH

Jahr

2019

Am 24. Juni fand die gemeinsame Strukturwandelkonferenz des Kreises Düren und das Zukunftslabor Indeland statt. Oliver Lühr, Prognos-Experte und Autor des Gutachtens war vor Ort, um den Fachbeitrag Indeland 2.0 der Öffentlichkeit vorzustellen.

Aus dem Kohleausstieg und dem damit verbundenen Strukturwandel im Rheinischen Revier ergeben sich vielfältige Anforderungen an die künftige Flächennutzung im Indeland, die für die Regionalplanung in den nächsten Jahrzehnten von Bedeutung sind und in diesem Fachbeitrag dargestellt werden. Eine wichtige Aussage des Fachbeitrags lautet: Das Indeland will bedarfsgerecht, ressourcenschonend und sozialverträglich wachsen. Diese Qualitäten formuliert der Fachbeitrag zum Regionalplan der Bezirksregierung Köln als „Ziele der räumlichen Entwicklung“ für die einzelnen Kommunen.
Der sich ab dem Jahr 2030 füllende Restsee Inden wird eine große Attraktivitätssteigerung für das Arbeiten und Leben in der Region bringen. Zum Indeland gehört als Alleinstellungsmerkmal außerdem bereits heute eine einzigartige Forschungslandschaft: Mit dem Forschungszentrum Jülich, der Fachhochschule Aachen, dem DLR und weiteren renommierten Instituten gehen starke Impulse von der Wissenschaft und Forschung, unter anderem in den Themenfeldern Bioökonomie und Circular Economy, aus.

Die außergewöhnliche Perspektive für das Indeland ergibt sich jedoch nicht nur aus der Entstehung des Indesees und der vorhandenen Forschungslandschaft. Vielmehr existieren eine Vielzahl von Potenzialen, die sich in vier übergeordnete Argumentationslinien gliedern lassen: Zwei Argumentationslinien beziehen sich dabei auf Wirtschaft und Arbeit und sind zusammen als „Indeland Valley“ betitelt. Die beiden anderen Argumentationslinien zeigen Bedarfe im Bereich Wohnen und Leben auf und lassen sich unter dem Titel „Lebensraum Indeland“ zusammenfassen. Die vier Argumentationslinien bilden eine wichtige Grundlage für die Verortung der Ziele der Kommunen des Indelandes. Die so entstandenen Raumbilder für eine flächenbezogene Strukturentwicklung zeigen: Nur dort, wo Potenziale des Wandels vorhanden sind, ist eine zusätzliche Flächenausweisung sinnvoll;und nur dort, wo auch Flächenangebote gemacht werden können, können sich die Potenziale entfalten. Es ergibt sich ein abgestimmtes Gesamtraumbild, welches die Belange von Wohnen, Arbeiten, Freiraum und Landwirtschaft sowie Infrastruktur im Indeland der Zukunft berücksichtigt und integriert.

Hintergrund

Mit dem Ende des Braunkohleabbaus im Tagebau Inden im Jahr 2030 sehen die Städte und Gemeinden im Indeland einem tiefgreifenden Wandel entgegen. Aufgrund der außergewöhnlichen Ausgangssituation und der einzigartigen Perspektive der Region haben sich die Kommunen, vertreten durch die Entwicklungsgesellschaft Indeland GmbH, dazu entschieden, einen eigenen Fachbeitrag zur Neuaufstellung des Regionalplans Köln herauszugeben. Ziel des „Fachbeitrags Indeland“ ist es, die Ausgangssituation und Entwicklungsmöglichkeiten der Region zu beschreiben sowie darzulegen, wie die Kommunen ihre gemeinsamen Potenziale und Chancen optimal nutzen können. Die Argumente für die zukunftsorientierte Gestaltung des bevorstehenden Wandels werden genannt und gleichzeitig Raumbilder für die Region und Ziele für die Kommunen entwickelt.

Zum Fachbeitrag (PDF, indeland.de)

Zum Bericht auf indeland.de

Autorinnen und Autoren:

Oliver Lühr, Leander Schulte, Katharina Schüle, Lukas Eiserbeck

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Oliver Lühr

Vize-Direktor, Bereichsleiter Umwelt-, Kreislaufwirtschaft und Klimawandel

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Mann im Lager, der am Telefon ist und auf einen Computer schaut

Folgemaßnahmen zu Cluster-Initiativen

2021
| Projekt

Für die EU-Kommission evaluierten wir die Wirkung der Cluster-Initiativen.

Mädchen trägt eine Tonne mit Recyclingsymbol

Höherer Klimanutzen dank der europäischen Abfallwirtschaft

2021
| Projekt

Welchen Beitrag leistet die europäische Abfallwirtschaft zur Erreichung des Pariser Klimaabkommens?

Landwirt sprühen seine Kulturen mit einer Drohne

Innovationsradar zur Ressourcenwende

2021
| Studien & Projekte

Mit Unterstützung von Prognos setzt das Kompetenznetzwerk Umweltwirtschaft.NRW Impulse für Innovationen in der Umweltwirtschaft. Der neueste Impulsgeber ist das Innovationsradar zur Ressourcenwende.

Computer Technologie

Innovationen durch digitalen Strukturwandel in Mitteldeutschland

2021
| Projekt

Wie kann die fortschreitende Digitalisierung zum erfolgreichen Strukturwandel der Innovationsregion Mitteldeutschland beitragen?

Baukräne auf einer Baustelle

Clusterreport Bauwirtschaft in der Region Stuttgart

2021
| Projekt

Die Bauwirtschaft gehört zu den wichtigsten Branchen der Region Stuttgart. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IAO analysierte Prognos Herausforderungen, Trends und Zukunftsthemen dieser Branche.

Junge Geschäftsleute bei einem Meeting im Büro

Digital-Hubs fördern Start-ups in NRW

2021
| Projekt

Die Hubs sollen dazu beitragen, dass in NRW ein digitales Start-up-Ökosystem entsteht. Das ist ihnen gelungen, wie unsere Evaluation für das Wirtschaftsministerium des Landes zeigt.

Ein Mann repariert Schuh

Potenzial der Kreislaufwirtschaft für die ländliche Entwicklung in Deutschland und Europa

laufend
| Projekt

Welches Potenzial bietet die Circular Economy für die ländliche Entwicklung in Deutschland und Europa? Diese Frage untersucht Prognos im Auftrag des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung.

Mädchen trägt eine Tonne mit Recyclingsymbol

Ressourcenmanagement für eine Kreislaufwirtschaft der Zukunft

2021
| Projekt

Der Freistaat Bayern fördert unternehmerisches Umweltmanagement bayerischer Firmen. Prognos erstellte das Konzept für ein Förderprogramm im Bereich Ressourcenmanagement.

Arbeitsgruppe am Laptop und Tablet

Digitale Modellregionen in NRW

laufend
| Projekt

Die Landesregierung NRW hat fünf Modellregionen ausgewählt, in denen die Digitalisierung gefördert werden soll. Prognos übernimmt mit Partnern die wissenschaftliche Begleitung der Programme.

An einem Strand lieg viel Plastikmüll

Kostenmodell für die Entsorgung von Einwegkunststoffen

laufend
| Projekt

Für die Entsorgung von Einwegkunststoff müssen Hersteller in der EU künftig Verantwortung übernehmen. Mit dem Umweltbundesamt Dessau entwickelt Prognos ein Kostenmodell.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren